Grüne Stadt Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de OB-Wahl, Wahl, Bündnis 90 / Die Grünen in der Stadt Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/erfolg-bei-der-listenaufstellung-maria-krieger-auf-platz-28/ Erfolg bei der Listenaufstellung – Maria Krieger auf Platz 28 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/erfolg-bei-der-listenaufstellung-maria-krieger-auf-platz-28/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/erfolg-bei-der-listenaufstellung-maria-krieger-auf-platz-28/ Einen großen Erfolg konnte Maria Krieger bei der Bayerischen Listenaufstellung für die... Einen großen Erfolg konnte Maria Krieger bei der Bayerischen Listenaufstellung für die Bundestagswahl erringen. Die Kandidatin der Grünen für den Stimmkreis Landshut-Kelheim belegte auf dem digitalen Parteitag in Augsburg Platz 28. In einem echten Wahlkrimi konnte sie sich im 3. Wahlgang gegen ihre Konkurrent*innen durchsetzen. Krieger zeigte sich überglücklich: „Mit diesem Rückenwind starte ich voller Zuversicht in den Wahlkampf, denn ich sehe eine echte Chance, Niederbayern im nächsten Bundestag zu vertreten“.
Ihr besonders Engagement gilt der Stärkung des ländlichen Raumes. „Ich stehe für die regionale und ökologische Lebensmittelwirtschaft und handwerkliche Verarbeitung. In Berlin will ich Ansprechpartnerin für diese Branchen sein“, betonte sie in ihrer Vorstellungsrede.“ Als Kreisrätin liegt ihr zudem der Erhalt der kommunalen Krankenhäuser am Herzen. „Die Kommunen brauchen finanzielle Unterstützung aus Berlin, um eine gute Versorgung im ländlichen Raum zu gewährleisten“.

Mit Erhard Grundl (MdB, Stimmkreis Straubing, Platz 8) aus Straubing, Marlene Schönberger (Stimmkreis Dingolfing-Landau, Platz 15), Maria Krieger (Stimmkreis Landshut-Kelheim, Platz 28) und Steffi Auer (Stimmkreis Passau, Platz 33) ist Niederbayern auf der Landesliste sehr gut vertreten.

]]>
Sun, 18 Apr 2021 18:00:37 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/auf-ein-bier-mit-maria-cem-gaesten/ Auf ein Bier mit Maria & Cem & Gästen http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/auf-ein-bier-mit-maria-cem-gaesten/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/auf-ein-bier-mit-maria-cem-gaesten/ online-Live-Talk am 16.4.2021 um 18 Uhr

Öko statt Ego wird für viele Menchen in ihrer Konsumentscheidung immer wichtiger. Einzelne Menschen machen den Unterschied, ob als Unternehmer*innen oder Konsument*innen. Oft steht am Anfang ein Erkennen und eine Idee. Öko-sozial Wirtschaften? Das kann GRÜN!

Cem Özdemir, MdB (alias Deutscher Bierbotschafter 2014) und Maria Krieger, Bundestagskandidatin (alias Bayerische Bierkönigin 2014) sprechen über gutes Bier und wie wir Bio und ökologisches Wirtschaften erfolgreich machen, denn diesen Erfolg braucht der Planet. 

Mit spannenden Gästen: 

  • Julia Post, Stadträtin München und Gründerin „Coffee-to-Go-again“ und Social Business Beraterin
  • Thorsten Grantner, Gründer und Geschäftsführer Omnicert und Berater der Bundesregierung zu nachhaltiger Unternehmensauditierung

Optimal mitmachen könnt Ihr, wenn Ihr Euch ein gutes Bier eurer Wahl kaltstellt. Wir verkosten gemeinsam ein alkoholfreies Craftbier und passend zur Jahreszeit einen Maibock, vielleicht auch ein IPA. Ihr braucht ein bauchiges Trinkglas. Improvisation jederzeit möglich.

Bier oder Getränk Eurer Wahl bereit stellen und einschalten:

]]>
Sun, 11 Apr 2021 15:59:53 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krankenhaeuser-retten-finanzierung-reformieren/ Krankenhäuser retten - Finanzierung reformieren http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krankenhaeuser-retten-finanzierung-reformieren/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krankenhaeuser-retten-finanzierung-reformieren/ am 09.04.2021 um 19 Uhr online. Mit Manuela Rottmann, MdB, Andreas Krahl, MdL und Maria Krieger

Die Wege zu ärztlicher Hilfe werden in ländlichen Räumen immer länger. Wenn die Geburtshilfe schließt, kommen Kinder statt im Kreissaal im Rettungswagen zur Welt. Krankenhäuser sind für Landkreise und Kommunen ein teures Vergnügen und ihre Defizite schlagen tief in den Haushalt. Deswegen gehören zu den vergessenen Helden, die dafür gesorgt haben, dass die Intensivkapazität in dieser Krise in Deutschland noch so hoch ist, auch die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind es, die sich dem Druck zur Privatisierung und Schließung seit Jahren entgegenstemmen und mit ihren knappen lokalen Steuermitteln die Krankenhäuser über Wasser halten. Wie kann das sein, gehört ärztliche Versorgung doch zur Daseinsvorsorge! Allen negativen Erfahrungen mit dem Fallpauschalensystem zum Trotz gibt es im Bundestag keine Grundsatzdebatte darüber, ob dieses System nicht mehr Schaden als Nutzen gestiftet hat. Was brauchen wir für eine verlässliche Gesundheitsversorgung?

Es diskutieren am 9. April, 19 Uhr:

* Manuela Rottmann, MdB 
* Andreas Krahl, MdL und ausgebildeter Pfleger
* Moderation: Maria Krieger, Kreisrätin & Bundestagskandidatin

 

Zoom-Meeting beitreten:

 

Meeting-ID: 926 6188 7718

Kenncode: 994285

]]>
Sun, 04 Apr 2021 21:08:41 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/agrarwende-statt-gentechnik/ Agrarwende statt Gentechnik http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/agrarwende-statt-gentechnik/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/agrarwende-statt-gentechnik/ Neue Gentechniken, neue Antworten? Oder besser: Was kann die ökologische Landwirtschaft leisten,... Neue Gentechniken, neue Antworten? Oder besser: Was kann die ökologische Landwirtschaft leisten, was die Gentechnik verspricht?

Ressourceneffizienz, Artenvielfalt, die Bewältigung des Klimawandels und Ernährungsgerechtigkeit stehen im Spannungsfeld zukünftiger Landwirtschaft und Ernährung. Die alte wie die „neue“ Gentechnik machen hierzu Versprechungen und stellen in Aussicht, einen Beitrag gegen den Hunger weltweit leisten zu können.

Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa lehnt Gentechnik auf den Feldern und in ihren Nahrungsmitteln ab. Dennoch entwickeln Saatgut- und Agrochemieunternehmen stetig neue gentechnische Züchtungsverfahren.

Im Live Talk sprechen wir darüber, was neue Gentechniken sind und über ihre wirksame Regulierung, denn der Europäische Gerichtshof fällte 2018 folgendes Urteil: Gentechnik bleibt Gentechnik. Und was Gentechnik ist, muss auch dementsprechend reguliert werden.

Wie kann unsere ökologische Vision von Landwirtschaft den Herausforderungen begegnen?

Rosi Steinberger, Sprecherin für Verbraucherschutz der Grünen Landtagsfraktion spricht mit:

- Harald Ebner, MdB, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Grünen Bundestagsfraktion

- Maria Krieger, Bundestagskandidatin Landshut-Kelheim.

 

Seid’s dabei:
https://zoom.us/j/95118710355?pwd=LzhXS1FxYzRzTlJjYThWekRvNEc4QT09 

Meeting-ID: 951 1871 0355 
Kenncode: 490227

]]>
Fri, 26 Mar 2021 16:31:43 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/corona-erschwert-arbeit-der-frauenhaeuser/ Corona erschwert Arbeit der Frauenhäuser http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/corona-erschwert-arbeit-der-frauenhaeuser/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/corona-erschwert-arbeit-der-frauenhaeuser/ Am Freitag überreichten die Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger und Vertreterinnen des... Am Freitag überreichten die Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger und Vertreterinnen des Arbeitskreises Frauenpolitik der Landshuter Grünen den Leiterinnen der Landshuter Frauenhäuser, Angelika Hirsch (AWO) und Gabriele Unverdorben (Caritas) FFP2-Masken für die Bewohnerinnen der Frauenhäuser. Die Leitungen berichteten von ihrer Arbeit unter Corona-Bedingungen. Angelika Hirsch und Gabriele Unverdorben bedauerten sehr, dass seit Monaten keinerlei Präventionsarbeit in Schulen und Betreuungseinrichtungen geleistet werden kann. „Auch das Netzwerken mit Verbänden, Einrichtungen und Ämtern ist unter den gegebenen Umstände nur eingeschränkt möglich“, erklärte Angelika Hirsch. „Schwierig wird es auch, wenn online ein Dolmetscher zugeschaltet werden muss“. Der Bedarf an Plätzen ist nach wie vor hoch und so sind beide froh, dass Anfang 2020 das Modellprojekt „Second Stage“ seine Arbeit aufgenommen hat. Frauen, die nicht mehr den vollen Schutz und die volle Betreuung der Frauenhäuser benötigen, finden über das Wohnprojekt „Second Stage“ schneller zurück in die Selbständigkeit. „Das funktioniert richtig gut", berichtete Gabriele Unverdorben. Die Frauen sind sehr motiviert und ziehen nach einiger Zeit in eine eigene Wohnung.

Die Gelder für dieses Projekt sind zunächst bis Ende 2021 bewilligt. Beide Leiterinnen hoffen nun, dass das Projekt danach weitergeführt wird. Hirsch und Unverdorben wandten sich mit einem weiteren Wunsch an die Landtagsabgeordnete: „Wir brauchen in Bayern dringend eine Einrichtung für psychisch kranke Frauen mit Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. In den Frauenhäusern können wir diese Frauen nicht angemessen versorgen und betreuen. Die Plätze in den psychiatrischen Einrichtungen für Frauen mit Kindern in Bayern sind sehr begrenzt und meistens mit mehrwöchiger Wartezeit verbunden. Zudem sind dies keine speziellen Schutzeinrichtungen für Frauen und Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind.

]]>
Fri, 26 Mar 2021 09:56:11 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/atomkraft-ist-keine-brueckentechnologie/ Atomkraft ist keine Brückentechnologie! http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/atomkraft-ist-keine-brueckentechnologie/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/atomkraft-ist-keine-brueckentechnologie/ Dieses Fazit zog Grünen-Stadträtin Hedwig Borgmann in einem Vortrag, den sie anlässlich des... Dieses Fazit zog Grünen-Stadträtin Hedwig Borgmann in einem Vortrag, den sie anlässlich des zehnjährigen Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima am vergangenen Mittwoch auf der digitalen Kreisversammlung der Grünen Landshut-Stadt hielt. Borgmann, die schon seit vielen Jahren in der Anti-Atomkraft-Bewegung aktiv ist, schilderte noch einmal die Geschehnisse des 11. März 2011 in Fukushima, "einer jener Tage, die dir für immer in Erinnerung bleiben“.

Damals kam es durch Erdbeben zu Kernschmelzen in drei der sechs Reaktoren, in deren Folge 100.000 bis 150.000 Menschen evakuiert werden mussten. In den Langzeitfolgen zeigte sich unter anderem ein siebenfacher Anstieg von Schilddrüsenkrebs bei Kindern aus der Region. International führte der Unfall zu einer erhöhten Skepsis gegenüber der Atomtechnologie, Deutschland beschloss innerhalb einer Woche nach der Katastrophe, komplett aus der Kernkraft auszusteigen. Dazu wurden unmittelbar die acht ältesten Kernkraftwerke stillgelegt, die letzten sechs jetzt noch aktiven sollen bis 2022 folgen.

„Um so schlimmer ist es, dass jetzt von einer Renaissance der Kernkraft gesprochen wird“, führte Borgmann weiter aus. Denn die Kernenergie ist inzwischen nicht nur wirtschaftlich unrentabel geworden (pro kWh muss die Regierung schon jetzt mindestens 8 Ct zuschießen), auch die angebliche CO2-Neutralität sei ein Trugschluss. Denn wenn man alle nötigen Baumaßnahmen mit einrechnet, um einigermaßen sichere KKWs zu bauen, käme man insgesamt auf einen gehörige CO2-Belastung. Von der ungeklärten Frage nach einer Endlagerung des Atommülls ist dabei noch gar nicht gesprochen. Um unsere Klimaziele zu erreichen und die nötigen Schritte zu einer CO2-Neutralität zu gehen, sei es vielmehr nötig, die erneuerbaren Energien auszubauen und aufzuhören, „unsere Leitungen mit teurem Atomstrom zu verstopfen“, schloss die Grüne Expertin ihren Vortrag.

]]>
Wed, 24 Mar 2021 06:37:24 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/eine-million-fuer-die-sanierung-des-stadttheaters-in-landshut/ Eine Million für die Sanierung des Stadttheaters in Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/eine-million-fuer-die-sanierung-des-stadttheaters-in-landshut/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/eine-million-fuer-die-sanierung-des-stadttheaters-in-landshut/ Zur Bekanntgabe der diesjährigen Vergabe der Mittel aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des... Zur Bekanntgabe der diesjährigen Vergabe der Mittel aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ erklärt Erhard Grundl, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90 / Die Grünen aus Niederbayern:
"Ich freue mich sehr, dass das gute Zusammenwirken aller Beteiligten diese signifikante Fördersumme für die Sanierung des Stadttheaters im Bernlochner Komplex in Landshut möglich gemacht hat. Es freut mich auch sehr, dass diese Unterstützung in einer Zeit erfolgt, in der der städtische Haushalt durch die Auswirkungen der Pandemie zusätzlich belastet sein wird. Die Fördersumme von einer Million Euro soll gerade als Auftrag gesehen werden, die Sanierung und Entwicklung des Stadttheaters jetzt auf jeden Fall anzugehen."
Das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus fördert seit 2014 mit derzeit ca. 75 Mio. Euro jährlich Vorhaben mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit.
Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat wird bei der Auswahl der zu fördernden Projekte von einer unabhängigen Expertenjury beraten. Diese besteht sowohl aus Abgeordneten des Deutschen Bundestages, als auch aus Fachleuten der Stadt- und Landschaftsplanung, des Städtebaus und der Denkmalpflege.
„Ich möchte mich nicht nur bei der Jury für die Berücksichtigung des Stadttheaters in Landshut bedanken, sondern auch bei meinen Kolleg*innen im Bayerischen Landtag, die mit mir zusammen Ihre Unterstützung für das Projekt bereits im Dezember in einem Brief an die Bayerische Staatsregierung zum Ausdruck gebracht haben. Ebenso bei allen anderen Mandatsträger*innen, die kräftig mitangeschoben haben. Jetzt freuen wir uns alle, dass wieder ein Schritt getan ist, um das Theater in Landshut baldmöglichst wieder in die Stadtmitte zu bringen.“, so der Grünen-Abgeordnete Erhard Grundl.

]]>
Wed, 17 Mar 2021 19:58:43 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krisendienst_psychiatrie_niederbayern/ Krisendienst Psychiatrie Niederbayern http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krisendienst_psychiatrie_niederbayern/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/krisendienst_psychiatrie_niederbayern/ ist ab 1. März unter 0800-6553000 erreichbar Für Menschen in akuten seelischen Notlagen gibt es von Montag an eine landesweit einheitliche, kostenlose Telefonnummer: Der Krisendienst Psychiatrie Niederbayern ist ab 1. März unter 0800-6553000 erreichbar und bietet Beratung und Soforthilfe in schwierigen Lebenslagen. Anrufer werden automatisch zur regionalen Leitstelle weitergeleitet, die für Niederbayern am Bezirkskrankenhaus in Landshut in Betrieb genommen wird.

Täglich von 9 – 14 Uhr
(ab Mitte 2021 rund um die Uhr)

]]>
Fri, 26 Feb 2021 08:03:20 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/sozialkongress_2021/ Sozialkongress 2021 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/sozialkongress_2021/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/sozialkongress_2021/ wichtiger Kongreß mit wählbaren Workshops am 12.03.2021 um 14:00 wichtiger Kongreß mit wählbaren Workshops

Dabei sind:

Katharina Schulze, MdL, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag
Kai Klose, Minister für Soziales und Integration der Grünen in Hessen
Prof. Dr. Lisa Herzog, Professorin am Centre for Philosophy, Politics und Economics der Universität Groningen
Johannes Becher, MdL, Sprecher für frühkindliche Bildung
Kerstin Celina, MdL, Sprecherin für Sozialpolitik
Thomas Gehring, MdL, Vizepräsident des Bayerischen Landtags
Christina Haubrich, MdL, Sprecherin für Gesundheitspolitik
Andreas Krahl, MdL, Sprecher für Pflegepolitik
Eva Lettenbauer, MdL, Sprecherin für Frauen, Arbeitsmarktpolitik und Jugend

Zur Einladung

 

Anmeldung

Sehr geehrte Damen und Herren,
für diesen digitalen Kongress arbeiten wir mit externer Unterstützung.
Zur Anmeldung gelangen Sie auf eine Registrierungsseite, auf der Sie bitte auch den Workshop Ihrer Wahl eingeben.
Die Seiten sind selbstverständlich DSGVO-konform, alle Daten werden nach dem Kongress vernichtet.

Hier geht es zur ANMELDUNG

]]>
Thu, 25 Feb 2021 21:45:44 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/billigpreise_vs_bio/ Billigpreise vs. Bio! http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/billigpreise_vs_bio/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/billigpreise_vs_bio/ Wie wir die ökologische Lebensmittelwirtschaft stärken. Podiumsdiskussion online am 27.02.2021 um... Wie wir die ökologische Lebensmittelwirtschaft stärken.

Bauern protestieren gegen Dumpingpreise, die existenzgefährdend sind. Gleichzeitig fordern Bürger*innen faire Preise, die regionale und ökologische Landwirtschaft ermöglichen. Dazwischen stehen der Lebensmittelhandel und das verarbeitende Lebensmittelhandwerk. Denn Milch liefern nicht die Bauern und Bäuerinnen dem Supermarkt, sondern die Molkerei.

Was muss passieren, dass nicht die Interessen der Industrie bestimmen, was und wie wir essen, sondern Landwirt*innen und Verbraucher*innen zusammenrücken? 

Wie schaffen wir faire Lieferbeziehungen und wer oder was ist eigentlich die ökologische Lebensmittelwirtschaft? Welche Rahmenbedingungen braucht sie, um erfolgreich zu sein und Bio ins Supermarktregal und in die Fläche zu bringen? 

Es diskutieren:

  • Dieter Janecek, MdB & Obmann des Ausschusses Wirtschaft & Digitales
  • Kathrin Jäckel, Geschäftsführerin BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren)
  • Marcus Wewer, Vorstand BÖLW (Bundesverband ökologischer Lebensmittelwirtschaft)
  • Rudolf Bühler, Gründer und Vorstand Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall
  • Moderation:
    Ulrich Lindner, Sprecher LAG Wirtschaft & Finanzen &
    Maria Krieger, Bundestagskandidatin & Mitinhaberin Riedenburger Brauhaus

Zoom-Meeting beitreten:

https://gruenlink.de/1xxz

Meeting-ID: 818 0798 3318

Kenncode: 876086

]]>
Fri, 19 Feb 2021 17:58:00 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/maria_krieger_tritt_fuer_den_bundestag_an/ Maria Krieger tritt für den Bundestag an http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/maria_krieger_tritt_fuer_den_bundestag_an/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/maria_krieger_tritt_fuer_den_bundestag_an/ Landshut-Riedenburg: Maria Krieger (35) will im Wahlkreis Landshut-Kelheim für Bündnis 90 / Die... Landshut-Riedenburg: Maria Krieger (35) will im Wahlkreis Landshut-Kelheim für Bündnis 90 / Die Grünen als Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2021 ins Rennen gehen. Sie entstammt dem Riedenburger Brauhaus, das seit mehr als 25 Jahren Bio-Bier braut.

"Bei dieser Bundestagswahl haben wir die Chance, die Weichen für eine zukunftssichere Wirtschaft und ökologische Ernährungssysteme zu stellen,“ so Krieger in ihrer Bewerbungsrede. Die GRÜNEN im Wahlkreis Landshut-Kelheim nominierten am Dienstag ihre Direktkandidatin für den Bundestag mittels Online-Verfahren, an dem 70 Mitglieder aus dem Wahlkreis teilnahmen.

"Mit Maria Krieger gewinnen wir nicht nur eine starke Frau mit internationaler Berufserfahrung, sondern auch eine Niederbayerin, deren Herz als ehemalige Bayerische Bierkönigin für das regionale Handwerk und den Mittelstand schlägt. Krieger hat die volle Unterstützung aus den Kreisverbänden Landshut Stadt, Landshut Land und Kelheim,“ sagt Elke Rümmelein, Sprecherin der Grünen in Landshut Stadt. Maria Krieger freut sich über diese Rückendeckung: "Im Bundestagswahlkampf werde ich klare Schwerpunkte setzen, für die ich mich bei einer erfolgreichen Wahl in Berlin einsetzen werde. Diese Themen sind die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft und eine ökologische und damit zukunftssichere Wirtschaft. Wir brauchen Wertschöpfungsketten, die der Region zu Gute kommen. Die aufgrund des Klimawandels notwendigen Anpassungen müssen sozial gerecht erfolgen. „So, wie wir in der Pandemie zu dem notwendigen gesellschaftlichen Grundkonsens finden, der die Schwächsten schützt, brauchen wir diesen Konsens der Vernunft auch zur Bewältigung anderer existenzbedrohender globaler Krisen, wie der Klima- und Biodiversitätskrise“, betonte Krieger in ihrer Rede. 

Krieger ist damit aktuell die einzige parteiinterne Bewerberin um die Direktkandidatur im Wahlkreis 228. Mit der Nominierung, die eine Aufstellung als Präsenzveranstaltung nicht ersetzt, bekennen sich die Grünen in Landshut und Kelheim bereits zu ihrer Kandidatin, um ihr beste Chancen für die Aufstellung der Landesliste zu ermöglichen. Die Mutter einer Tochter hat sowohl ein Studium in Volkswirtschaft als auch in "Internationale Beziehungen" absolviert. Sie war beruflich international in der Getränkebranche sowie als Geschäftsführerin einer lebensmittelverarbeitenden Behindertenwerkstätte tätig. Im Kelheimer Kreistag ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

]]>
Sat, 13 Feb 2021 16:39:51 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politischer_aschermittwoch_mit_annalena_baerbock-2/ Politischer Aschermittwoch mit Annalena Baerbock http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politischer_aschermittwoch_mit_annalena_baerbock-2/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politischer_aschermittwoch_mit_annalena_baerbock-2/ am Mittwoch, 17.02.2021 ab 10 Uhr online Es wird eine Premiere: Der erste digitale Politische Aschermittwoch der bayerischen GRÜNEN. Auf dem Programm stehen pointierte Redebeiträge der grünen Politprominenz mit

  • Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende
  • Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin
  • Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag
  • Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag
  • Eva Lettenbauer und Eike Hallitzky, Landesvorsitzende

Die Veranstaltung wird live aus einem Studio in München übertragen und online auf den Kanälen der bayerischen GRÜNEN Facebook, YouTube und auf der Homepage gestreamt. Natürlich stellen wir auch eine Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache bereit.

]]>
Wed, 10 Feb 2021 16:25:00 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/digital_neujahrsempfang_gruene_jugend/ Digital Neujahrsempfang GRÜNE JUGEND http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/digital_neujahrsempfang_gruene_jugend/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/digital_neujahrsempfang_gruene_jugend/ mit Katha Schulze und Toni Hofreiter am 29.01.2012 um 19:00 Bitte, was? Ihr veranstaltet einen Neujahresempfang, geht das denn überhaupt digital?“ Eigentlich eine berechtigte Frage – aber natürlich unberechtigt, wenn es die GRÜNE JUGEND Bayern organisiert!

Freut euch auf spannende 90 Minuten mit eurer Lieblingsjugendorganisation: egal, ob Mitglied der GRÜNEN JUGEND oder Ü28 und Mitglied der Grünen – wir bieten für alle ein spannendes Programm (*flüster* auch Katha Schulze und Toni Hofreiter sind dabei) mit einigen interaktiven Parts, genaueres dazu und zum allgemeinen Ablauf zu einem späteren Zeitpunkt, also stay tuned!

Wenn ihr Lust auf einen junggrünen Einstieg ins Jahr 2021 habt, dann meldet euch schnell an!

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Anmeldung: https://www.gj-bayern.de/neujahresempfang2021/.

]]>
Sat, 23 Jan 2021 15:03:08 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/2021_wir_sind_bereit-1/ 2021, wir sind bereit! http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/2021_wir_sind_bereit-1/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/2021_wir_sind_bereit-1/ Auftakt ins Wahljahr mit Claudia Roth und Toni Hofreiter am 24.01.2021 um 11:00 2021 wird ein Super-Wahljahr – angefangen mit den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im März bis zum Höhepunkt der Bundestagswahl am 26. September. In diesem Jahr geht es für Deutschland um richtig viel! Und in diesem Jahr geht es für uns GRÜNE um richtig viel – wir möchten Politik aktiv gestalten und grüne Politik im Bund umsetzen. Denn der Schutz unserer Lebensgrundlagen, unseres Klimas duldet keine weiteren vier verlorenen Jahre. Auf dieses Jahr und unseren grünen Wahlkampf in Bayern wollen wir euch einstimmen und laden euch herzlich ein zu unserem Auftakt ins Wahljahr „2021, wir sind bereit!“ mit Claudia Roth und Toni Hofreiter.

Die Online-Veranstaltung richtet sich exklusiv an Mitglieder.

Wahl-Auftakt Roth/Hofreiter: „Wir sind bereit!“
https://attendee.gotowebinar.com/register/2002384809316809487

]]>
Sat, 23 Jan 2021 14:48:48 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/landshuter_gruene_unterstuetzen_klimaentscheid/ Landshuter Grüne unterstützen Klimaentscheid http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/landshuter_gruene_unterstuetzen_klimaentscheid/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/landshuter_gruene_unterstuetzen_klimaentscheid/ Die Klimakatastrophe ist und bleibt das drängendste und wichtigste Thema der aktuellen Zeit. Der... Die Klimakatastrophe ist und bleibt das drängendste und wichtigste Thema der aktuellen Zeit. Der Umgang mit dieser großen Herausforderung entscheidet darüber, welche Qualität das menschliche Leben in der Zukunft haben wird. Trotz dieser Tatsache passiert leider gerade auf lokaler Ebene auch in Landshut zu wenig, um wirklich etwas an dem aktuellen Trend zu ändern und das angestrebte Ziel von maximal 2°C Klimaerwärmung zu erreichen.

Umweltschutz ist, seit der Gründung der Partei, die zentrale Agenda Grüner Politik.
Dementsprechend gut war die Resonanz zum „Landshuter Klimaentscheid“, welcher in der digitalen Kreisversammlung im Dezember dem Kreisverband vorgestellt wurde.
Annette Theißen von „Landshut muss Handeln“ stellte dabei als eine der Mitinitiatorinnen zunächst die Entstehung des Bürgerbegehrens sowie die Ziele der Initiative vor. In dem anschließenden Austausch wurde rege Unterstützung zum Ausdruck gebracht und das weitere Vorgehen besprochen.

„Es ist gut, dass auch die Zivilbevölkerung quasi „von unten“ die Initiative ergreift und der Politik als wichtiges Thema auf die Fahnen schreibt“, begrüßte der neue Vorstandssprecher von Bündnis 90/Die Grünen Landshut Stadt, Martin Härtl den Vorstoß der Initiatoren.
Ein Antrag zur Unterstützung des „Klimaentscheids“ wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Um das Sammeln der 3.500 benötigten Unterschriften zu unterstützen, wird es - sobald es die Corona-Situation wieder zulässt - an kommenden Info-Ständen der Grünen die Möglichkeit zum Unterschreiben geben. Bereits ab dieser Woche liegen im Grünen Büro in der Regierungsstraße 545 die Listen zum selbst Unterschreiben und zum Mitnehmen aus.

]]>
Tue, 19 Jan 2021 17:45:16 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/food_for_future/ Food for Future http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/food_for_future/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/food_for_future/ Wie wir uns ernähren, gestaltet den Planeten. Wir haben es satt, so heißt die alljährliche Demo... Wie wir uns ernähren, gestaltet den Planeten.

Wir haben es satt, so heißt die alljährliche Demo zu Beginn der Internationalen Grünen Woche. Prinz Felix zu Löwenstein schreibt in seinem Buch „Food Crash“: Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr. Gleichzeitig befeuert der Appetit auf Fleisch in den Industrieländern den Klimawandel und die auf Leistung getrimmte Landwirtschaft trägt Verantwortung für das Artensterben.

Wie können wir also Biodiversität und eine gerechte Verteilung von Lebensmitteln miteinander verknüpfen? Was braucht es, um die Ernährungskrise zu lösen und zukunftssichere Wirtschaftssysteme aufzubauen?

Es diskutieren:

  • Renate Künast, MdB, Sprecherin für Ernährung der grünen Bundestagsfraktion
  • Gisela Sengl, MdL, Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft der grünen Landtagsfraktion
  • Prinz Felix zu Löwenstein, Mitglied der Zukunftskommission Landwirtschaft der Bundesregierung
  • Moderation: Maria Krieger

Nach erfolgter Anmeldung erhält man einen Link, um teilzunehmen.
Mikrophone werden von der Moderatorin jeweils freigegeben.

Details sind unter www.gruene-bayern.de/termin/food-for-future-jan21/

Hier gehts zur Anmeldung

]]>
Tue, 22 Dec 2020 09:13:00 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bundesregierung_verweigert_beschleunigte_energiewende/ Bundesregierung verweigert beschleunigte Energiewende http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bundesregierung_verweigert_beschleunigte_energiewende/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bundesregierung_verweigert_beschleunigte_energiewende/ Zur heutigen Verabschiedung der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) durch die... Zur heutigen Verabschiedung der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) durch die Regierungsfraktionen erklärt Erhard Grundl, grüner Bundestagsabgeordneter für Niederbayern:

„Die Novelle des EEG ist eine Farce. Monatelang kommt gar nichts, dann ein Entwurf vom Wirtschaftsminister, der den Erneuerbaren nur weitere Hürden in den Weg legt. Am Ende muss man noch froh sein, dass die SPD wenigstens erreicht hat, dass es keine Verschlechterungen gibt.“, zeigt sich Grundl enttäuscht. Die Regierungskoalition hat heute die Chance verpasst, in dieser Wahlperiode noch eine entscheidende Weiche für mehr Klimaschutz zu stellen. Statt dem Ausbau von Wind- und Solarenergie auch hier bei uns in Niederbayern den notwendigen Schub zu verleihen, zögert Schwarz-Rot die Beschleunigung der Energiewende immer weiter hinaus. Damit stößt sie investitionswillige Bürger*innen und Unternehmen vor den Kopf.

Die von der Regierung beschlossenen Ausbaumengen für Wind- und Solarenergie reichen vorne und hinten nicht, um die international vereinbarten Klimaschutzziele zu erfüllen. Die Bundesregierung hat erst am Wochenende in Brüssel ein höheres europäisches Klimaziel unterstützt. Die logische Konsequenz wäre, auch für Deutschland die Ausbauziele für Erneuerbare Energien deutlich anzuheben. Doch diese Entscheidung vertagt die Koalition ins nächste Jahr. So verlieren wir erneut wertvolle Zeit beim klimagerechten Umbau unserer Energieversorgung. „Gerade in Niederbayern erhofft man sich neue Impulse vom Aufbruch in die Wasserstoffwirtschaft. Doch nicht nur für Wasserstoff braucht man enorme Mengen zusätzlicher erneuerbarer Energie. Gerade niederbayerische CSU-Abgeordnete scheinen keine Bedenken zu kennen, auf der einen Seite lautstark ihre Unterstützung für H²-Initiativen zu bekunden und gleichzeitig die Grundlage dafür zu zerstören.“, zeigt sich der grüne Abgeordnete entsetzt.

Wirklich wichtige Verbesserungen für die Energiewende werden von dieser Koalition nur angekündigt, aber nicht umgesetzt. So fehlt beispielsweise weiterhin eine verpflichtende Beteiligung der Kommunen an den Einnahmen der örtlichen Windparks, die wir Grüne vorgeschlagen hatten. Viele Gemeinden und Bürger*innen wollen bei der Energiewende mitmachen. Doch statt ihnen den roten Teppich auszurollen, legt ihnen diese Regierung große Bürokratie-Steine in den Weg. Die Zeit für Innovation und Klimaschutz ist jetzt. Das hat diese Koalition immer noch nicht begriffen.

]]>
erhard.grundl.ma04@bundestag.de Thu, 17 Dec 2020 21:26:32 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/orange_the_world/ Orange the World http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/orange_the_world/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/orange_the_world/ Grüne Frauen setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen Der 25. November ist der... Grüne Frauen setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Noch immer werden weltweit Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt, sexueller Nötigung, Vergewaltigung, Zwangsheirat und Genitalverstümmelung. Grüne Frauen aus Landshut haben sich an der Aktion „Orange The World“ beteiligt. Mit einem orangenen Sonnensegel setzen sie ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und bringen ihre Solidarität mit den Betroffenen zum Ausdruck.

]]>
Wed, 25 Nov 2020 14:31:00 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/rosi_steinberger_fordert_beteiligung_der_parlamente/ Rosi Steinberger fordert Beteiligung der Parlamente http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/rosi_steinberger_fordert_beteiligung_der_parlamente/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/rosi_steinberger_fordert_beteiligung_der_parlamente/ „Das Infektionsgeschehen macht eine Einschränkung der Kontakte notwendig. Würden die Zahlen weiter... „Das Infektionsgeschehen macht eine Einschränkung der Kontakte notwendig. Würden die Zahlen weiter ungebremst ansteigen, so wäre unser Gesundheitssystem in kurzer Zeit komplett überfordert“, erklärte die Grüne Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger auf der Kreisversammlung der Grünen in der Stadt Landshut. „Daher tragen die Grünen die aktuellen Maßnahmen der Landesregierung mit.“ Doch danach übte Steinberger deutliche Kritik an der Staatsregierung. „Nun werden wieder das gesamte Gastgewerbe und der Kulturbetrieb heruntergefahren. Für die betroffenen Branchen ein harter Schlag, haben sie doch in den letzten Monaten sehr gute Hygienekonzepte erstellt. Zudem ist nicht sicher, ob diese Maßnahmen den gewünschten Erfolg erzielen, denn noch immer wissen wir viel zu wenig über das Infektionsgeschehen. „Das liegt auch daran, dass die Staatsregierung die letzten Monate nicht genutzt hat“, so Steinberger. Die Grünen hatten im Mai im Landtag eine Kommission beantragt, die fachübergreifend die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie begleiten und auswerten sollte, um für die Zukunft die richtigen Maßnahmen gezielt einzuleiten. Diese Kommission wurde abgelehnt. 

Im Frühjahr waren sofortige Maßnahmen notwendig, um die Ausbreitungskurve des Virus abzuflachen. Fast alle Entscheidungen wurden damals von der Staatsregierung allein getroffen. „Das ist statthaft und im Bundesinfektionsschutzgesetz so vorgesehen“, erklärte Steinberger. Gerade am Anfang war eine schnelle Reaktion notwendig. Inzwischen ist aber klar, dass die Corona-Pandemie uns länger begleiten wird.

Doch noch immer arbeitet die Staatsregierung mit Rechtsverordnungen und Allgemeinverfügungen ohne Beteiligung des Landtags. „Das alles ist aus rechtsstaatlicher Sicht äußerst bedenklich, führt zu intransparenten Entscheidungsprozessen und teils unausgewogenen Ergebnissen“, betonte Steinberger.

Die einschneidenden Einschränkungen von Freiheiten und Grundrechten waren anfangs notwendig, doch auf Dauer muss das Parlament eingebunden werden. Alle Maßnahmen müssen stetig auf ihre Verhältnismäßigkeit überprüft werden. „Nur wenn die Entscheidungen transparent, nach sorgfältiger Abwägung und unter Einbeziehung der Parlamente getroffen werden, werden sie akzeptiert“, warnte die Abgeordnete.

Eine politische Debatte und umfassende Transparenz über die Entscheidungsgrundlagen ermöglicht Demokrat*innen fundiert und gut informiert antidemokratischen Stimmungsmacher*innen entgegen zu treten.

Aus aktuellem Anlass wurde die Kreisversammlung digital durchgeführt.

]]>
Tue, 03 Nov 2020 19:35:00 +0100
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/begegnungszonen_und_parkraummanagement_vortrag_dr_buechler_zur_nachhaltigen_mobilitaet/ Begegnungszonen und Parkraummanagement – Vortrag Dr. Büchler zur nachhaltigen Mobilität http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/begegnungszonen_und_parkraummanagement_vortrag_dr_buechler_zur_nachhaltigen_mobilitaet/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/begegnungszonen_und_parkraummanagement_vortrag_dr_buechler_zur_nachhaltigen_mobilitaet/ Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen und sie wird weiterhin zunehmen. Davon ist der... Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen und sie wird weiterhin zunehmen. Davon ist der Landtagsabgeordnete Dr. Markus Büchler überzeugt.

Bei einer Veranstaltung der Stadtgrünen erläuterte er verschiedene Perspektiven einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Mobilität. Bisher war die Antwort auf steigende Verkehrszahlen der Bau neuer oder die Erweiterung bestehender Straßen und die Schaffung weiterer Parkplätze zu Lasten von Naturräumen, zu Lasten des Fuß- und Radverkehrs und zu Lasten anderen Nutzungen wie Freizeitangebote.

„Doch die Menschen sind zunehmend nicht mehr bereit, noch mehr Straßen und Parkplätze hinzunehmen“, so Büchler „und in den Städten fehlt schlicht der Platz“. Der Verkehr verursacht rund 20% der CO2-Emissionen in Deutschland, Tendenz steigend. Ein schneller Umstieg auf E-Mobilität kann helfen, den CO2-Ausstoß zu senken. „Doch um eine Verkehrswende einzuleiten, müssen sich zwei Dinge grundlegend ändern: die Ausrichtung der Verkehrspolitik und die Straßenverkehrsordnung“, betont Büchler.

Bisher war die Verkehrspolitik fast ausschließlich auf das Auto zugeschnitten. Die Bahn wurde sträflich vernachlässigt. Schienennetz und technischer Standard müssen ausgebaut bzw. modernisiert werden. So kann sie zum Rückgrat eines modernen ÖPNV werden. „Landshut geht gerade den ersten Schritt zu einem LAVV, das ist gut, aber nicht ausreichend, es braucht einen niederbayerischen Verkehrsverbund“, so Büchler „und ganz Bayern in jedem Regierungsbezirk einen flächendeckenden Verkehrsverbund. Mit nur einem attraktiven Ticket für alle Verkehrsmittel, einem stündlichen Bustakt in ganz Bayern. In einer App sind alle Abfahrtzeiten und alle Verbindungen gebündelt und am Zielort kann ein Leihrad oder im ländlichen Raum ein Rufbus geordert werden.

Deutlich war Büchlers Kritik an der Straßenverkehrsordnung. Sie ist einseitig auf den Autoverkehr ausgerichtet und legt den Kommunen geradezu Handfesseln an. Selbst die Begrenzung auf Tempo 30 ist Kommunen nur in wenige Ausnahmefällen gestattet. Innovative Konzepte wie Begegnungszonen (shared space), die in einigen Nachbarländern erfolgreich eingeführt werden, sind laut StVO in Deutschland nicht zulässig. In einer Begegnungszone teilen sich alle Verkehrsteilnehmer*innen den Straßenraum und zusätzlich sind weitere Nutzungen (z.B. Gastronomie) möglich. Das entspricht in Orts- und Stadtzentren viel mehr den Bedürfnissen von Bewohner*innen, Besucher*innen, Gastronomie und Einzelhandel als die einseitige Bevorzugung des fahrenden und des ruhenden Autoverkehrs. Derzeit bleibt Kommunen nur wenig Spielraum, um Platz zu schaffen. „Ein probates Mittel ist dabei ein modernes Parkraummanagement und der Ausbau einer guten und sicheren Infrastruktur für Radfahrende und Zufußgehende“, so der Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen. Nach der Bundestagswahl hoffen die Grünen, die StVO reformieren zu können, so dass die Bedürfnisse der Menschen stärker berücksichtigt werden.

]]>
Fri, 09 Oct 2020 21:43:00 +0200
www.gruene-btw-landshut.de_content338802 Zum Archiv 117147 Tue, 22 Feb 2011 03:28:41 +0100