Grüne Stadt Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de Bündnis 90 / Die Grünen in der Stadt Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/ideenschschmiede_isarforum_fuer_alle_freunde_der_isar_wieder_reaktivieren/ Ideenschschmiede „Isarforum“ für alle Freunde der Isar wieder reaktivieren http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/ideenschschmiede_isarforum_fuer_alle_freunde_der_isar_wieder_reaktivieren/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/ideenschschmiede_isarforum_fuer_alle_freunde_der_isar_wieder_reaktivieren/ Der Grüne Arbeitskreis Stadtentwicklung lud gestern zum Informations- und Diskussionsabend:... Der Grüne Arbeitskreis Stadtentwicklung lud gestern zum Informations- und Diskussionsabend: "Isarflimmern - Flusserlebnis Isar". Es gibt auf jeden Fall Wünsche, wie Kunst am Fluss, eine Surfwelle, Plätze zum baden und sonnen, oder eine Strandbar und Grillplätze. Doch am lautesten wurde der Wunsch geäußert, das „Isarforum“ wieder ins Leben zu rufen. Ein Gremium, aus Politik, Verwaltung und Flussanliegern, das zusammen Zukunftspläne für den Fluss entwickeln kann.

Knapp 60 Interessenten kamen ins Gasthaus zur Insel, um direkt neben der Isar über den Fluss zu reden, der in Landshut eher einer künstlich geschaffenen Wasserabflussrinne mit dem Zweck der Energiegewinnung gleicht, als sich naturnah in die Stadt zu integrieren. „Die Isar kann mehr sein als jetzt“, begrüßte Christoph Rabl, Sprecher des Arbeitskreises Stadtentwicklung der Landshuter Grünen, die Gäste.

Annegret Weise-Melcher und Antje Uhl vom Wasserwirtschaftsamt Landshut nannten seitens ihrer Behörde den Hochwasserschutz als erste Priorität ihres Handelns. Dazu gehört auch den Fluss wieder an seine natürlichen Auen anzubinden. Sie sehen aber noch viel mehr Potential zur Entwicklung. „Der Isar wieder Hüftschwung geben“, formulierte es Antje Uhl. Das heißt die Isar aus ihrem gerade laufenden Steinkanal zu befreien und sogenannte Prall- und Streichufer anzulegen. So kommt wieder mehr Dynamik in den Fluss.

Um das zu bewerkstelligen müssen die Bagger anrollen und 1.000e Kubikmeter Gestein und Geschiebe von A nach B befördern. In Dingolfing hat das Wasserwirtschaftsamt bereits ein großes Projekt umgesetzt. Seitdem gibt es wieder einen Strand, den „Dingolfinger Beach“ mitten in der Stadt. Weitere Maßnahmen wurden und werden in Loiching und Landau verwirklicht. Dabei geht es nicht nur um menschliche Belange sondern auch um die Verbesserung der Lebensräume für Flora und Fauna.

„Wir haben durchaus Potential“, beschrieb Annegret Weise-Melcher den Zustand der Isar in Landshut. Allerdings gibt es künstliche Barrieren, wie das Sektorwehr westlich der Stadt, das Ludwigs- und das Maxwehr. Etliches wurde zur Verbesserung der Isar und ihrer Nebenflüsse bereits getan. An der Mayermühle und dem Ludwigswehr entstanden Fischaufstiege, die Pfettrachmündung wurde umgestaltet, das für Fische unpassierbare Wehr in der kleinen Isar in eine raue Rampe umgebaut und der Auenbach angelegt.

So gab es aus dem Auditorium auch ganz gezielte Fragen und Wünsche. Manfred Schluttenhofer war für die Wiederbelebung des Stadtbads am Hammerbach. „Dort haben wir Landshuter damals das schwimmen gelernt.“ Oder die Mitglieder des neugegründeten Vereins „Isarwelle“ erkundigten sich nach einer Stelle mit einer passenden Welle, um auch in Landshut zu surfen, wie am Münchner Eisbach.

So wurde nachgefragt, warum es das sogenannte „Isarforum“ nicht mehr gibt. Das „Isarforum" war, so Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner, ein vor rund 6 bis 7 Jahren vom Stadtrat beschlossenes Gremium in dem sich Vertreter aus Werkbund, der Verwaltung, dem Wasserwirtschaftsamt, der Politik und alle, die sich für die Belange der Isar in Landshut interessierten, in einen offenen Kreis trafen. Doch leider wurde das "Isarforum" schon lange nicht mehr einberufen.

Es wäre längst an der Zeit, das "Isarforum" wieder zu beleben, fügte OB-Kandidatin Sigi Hagl an. „Man hat es, wie das "Klimaforum" einschlafen lassen.“ Verantwortlich, dass ein Tagungstermin anberaumt wird, sei die Verwaltung im Rathaus, genauer genommen, das Baureferat. Zahlreiche Vertreter aus Verbänden und Vereinen sprachen sich spontan dafür aus, diese Isar-Ideenschmiede zu reaktivieren.

]]>
info@rundschau24.de Wed, 29 May 2019 15:36:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_schoenbrunn_frauenberg_am_29_juni_ab_1400/ ViertelTOUR: Schönbrunn / Frauenberg am 29. Juni ab 14:00 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_schoenbrunn_frauenberg_am_29_juni_ab_1400/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_schoenbrunn_frauenberg_am_29_juni_ab_1400/ Treffpunkt der Radtour ist um 14:00 Uhr das Theaterzeit am Messegelände. Über den Rad-Schnellweg... Treffpunkt der Radtour ist um 14:00 Uhr das Theaterzeit am Messegelände.

Über den Rad-Schnellweg führt die Tour zur Hochschule. Parken, Verkehrsanbindung der Bildungseinrichtungen und studentisches Leben am Campus und in der Stadt werden diskutiert. Um ca. 15:00 ist ein Halt an der Grundschule in Auloh geplant. Weiteres Thema werden mögliche Potentiale zur Stärkung des Ortszentrums sein.

Die Tour führt weiter in das Neubaugebiet rund um die Steffi-Graf-Straße, wo z.B. verschiedene Möglichkeiten für die Gestaltung von Spielstraßen aufgezeigt werden. Über Duniwang geht es in die Ochsenau. Hier soll vor Ort über Natur- und Landschaftsschutz, Ausgleichsflächen und das Thema Wohnbebauung diskutiert werden.

]]>
Tue, 28 May 2019 05:15:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_peter_und_paul_am_29_juni_ab_1000/ ViertelTOUR: Peter und Paul am 29. Juni ab 10:00 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_peter_und_paul_am_29_juni_ab_1000/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_peter_und_paul_am_29_juni_ab_1000/ Treffpunkt der Radtour ist um 10:00 Uhr vor dem Ämtergebäude am Gestüt. Auf dem Weg zum Isarsteg... Treffpunkt der Radtour ist um 10:00 Uhr vor dem Ämtergebäude am Gestüt. Auf dem Weg zum Isarsteg werden die Anliegen der sozialen Einrichtungen, der ruhende Verkehr und die wichtigen Fuß- und Radwegverbindungen Richtung Mitterwöhr und Moniberg thematisiert.

Um ca. 11 Uhr ist der Herzog-Georg-Platz als Zentrum des Viertels mit seinen Einkaufs- und Aufenthaltsmöglichkeiten eine weitere Station. Am Kaserneneck wird es um die Erreichbarkeit mit dem Fahrrad, die Aufenthaltsqualität und die Grünausstattung gehen. Weiter führt die Tour um ca. 12:00 Uhr zur Alten Kaserne, dem kulturellen Herzen des Landshuter Ostens mit vielen Freizeitangeboten. Die Bedeutung des ÖPNV wird ebenfalls Thema sein.
In der Tavernwirtschaft Schönbrunn wird um ca. 13:00 Uhr Rast gemacht.

]]>
Tue, 28 May 2019 05:02:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/-7d691f65c3/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/-7d691f65c3/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/-7d691f65c3/ ... Sun, 26 May 2019 18:11:00 +0200 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_hofberg_am_1_juni_ab_1330/ ViertelTOUR: Hofberg am 1. Juni ab 13:30 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_hofberg_am_1_juni_ab_1330/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_hofberg_am_1_juni_ab_1330/ Am Samstag, 01. Juni setzen die Landshuter Grünen ihre ViertelTOUR auf dem Hofberg fort. Für die... Am Samstag, 01. Juni setzen die Landshuter Grünen ihre ViertelTOUR auf dem Hofberg fort.

Für die Radler aus der Innenstadt ist Treffpunkt um 13:30 Uhr am Eisstadion. Es wird gemeinsam die offizielle Stadtteilroute Achdorf-Hofberg getestet und zusammen zum Gasthaus Ochsenwirt in der Kalcherstraße geradelt. Dort ist um 14:00 Uhr allgemeiner Treffpunkt.

Hier, an diesem geschäftigen Platz, sollen die Möglichkeiten einer Stärkung als zentrale Ortsmitte und die Sicherheit des Schulwegs zur Grundschule diskutiert werden. Weiter geht es dann zu Fuß nach Heilig Blut mit einem Blick auf die alten und schützenswerten Streuobstwiesen. Hier werden Themen wie landwirtschaftliche Nutzungen, Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität und des Naturschutzes und stadtnahe Freizeitnutzungen im Hagrainer- und Salzdorfer-Tal und im Tal Josaphat diskutiert. Ein Abstecher zu den kulturhistorisch und naturschutzfachlich bedeutsamen Parkanlagen Hofgarten und Herzoggarten schließt sich an.

Um ca. 15:00 Uhr ist Treffpunkt am Kinderkrankenhaus, um mit den dortigen Anwohnern Verkehrsprobleme, wie z.B. ein Parkraummanagement und sichere Überquerung der Eichendorffstraße zu erörtern. 

Die Tour wird geleitet von Christoph Rabl, Sprecher des AK Stadtentwicklung und Stadträtin Regine Keyßner; auch OB-Kandidatin Sigi Hagl wird dabei sein. 

Selbstverständlich können Interessierte an allen Stationen der Tour dazustoßen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, Ideen und Vorschläge für Ihr Viertel einzubringen, dazu gibt es auch die ViertelTOUR - Pinnwand.

]]>
Thu, 23 May 2019 13:13:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/isarflimmern_flusserlebnis_isar_am_28_mai/ Isarflimmern - Flusserlebnis Isar am 28. Mai, 19:30 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/isarflimmern_flusserlebnis_isar_am_28_mai/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/isarflimmern_flusserlebnis_isar_am_28_mai/ Am Dienstag, 28. Mai um 19:30 Uhr veranstalten die Landshuter Grünen den Vortrags- und... Am Dienstag, 28. Mai um 19:30 Uhr veranstalten die Landshuter Grünen den Vortrags- und Diskussionsabend Isarflimmern - Flusserlebnis Isar im Gasthaus „Zur Insel“.

„Sollten nicht Bereiche der Isar wieder eine natürlichere Ausprägung erhalten? Könnten die Isar und ihre Ufer nicht wieder zugänglicher und attraktiver für Bewohner und auch Besucher der Stadt Landshut werden? Welche Möglichkeiten können sich aus dem aufgehobenen Badeverbot in der Zukunft für Landshut eröffnen?“ Das sind die Fragen, die im Rahmen der Veranstaltung gestellt werden sollen.

Christoph Rabl, Sprecher des Arbeitskreises Stadtentwicklung der Landshuter Grünen, taucht mit einer Präsentation in das Flusserlebnis Isar - Isarflimmern ein und moderiert die Veranstaltung.

Antje Uhl und Annegret Weis-Melcher vom Wasserwirtschaftsamt Landshut werden im ersten Teil des Abends über das LIFE Natur-Projekt Flusserlebnis Isar in Dingolfing berichten.

Die Verbesserung der Gewässerstruktur der Isar, insbesondere der Rückbau von Uferbefestigungen, die Neuschaffung strukturreicher Ufer, die Entwicklung von Kiesufern, -bänken und -inseln, die Schaffung von naturnahen Uferstrukturen und die Förderung der Auwälder waren Maßnahmen des LIFE-Projektes. Gleichzeitig profitiert auch der Mensch als Nutzer dieser neugeschaffenen Fluss-Landschaft.

In der anschließenden Diskussionsrunde sollen die Perspektiven für Landshut erörtert werden, wie beispielweise eine Aufwertung der Isar und der anderen Gewässer im Stadtgebiet Landshut aussehen könnte oder welche Möglichkeiten städtischer Flusszugänge sich aus dem Neubau des Stadttheaters ergeben könnten.

Alle interessierten BürgerInnen sind herzlich eingeladen, in das Flusserlebnis Isar – Isarflimmern einzutauchen.

]]>
Fri, 10 May 2019 10:57:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bericht_von_der_5_vierteltour_in_der_altstadt/ Bericht von der 5. ViertelTOUR in der Altstadt http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bericht_von_der_5_vierteltour_in_der_altstadt/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/bericht_von_der_5_vierteltour_in_der_altstadt/ Am Samstag, den 18. Mai trafen sich am Ländtor der AK Stadtentwicklung der Landshuter Grünen mit... Am Samstag, den 18. Mai trafen sich am Ländtor der AK Stadtentwicklung der Landshuter Grünen mit Interessierten zur 5. ViertelTOUR durch die Landshuter Stadtviertel, diesmal führte die Tour durch das Historische Zentrum. Nach einem kurzen Abriss der Stadtgeschichte wurden Ideen zur Stadtentwicklung erörtert. Die Fußgängerzone - 1999 eingeweiht - feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Der Wunsch nach einer Verkehrsberuhigung am Ländtorplatz und in der Länd, einer Erweiterung der Fußgängerzone um die Untere Altstadt bis zur Heilig-Geist-Kirche wurde diskutiert.

Die OB-Kandidatin der GRÜNEN, Sigi Hagl erläuterte die Planungen zum Neubau des Stadttheaters. Durch eine umfassende Planung gerade der Freiflächen, mit einer weitgehenden Einbeziehung der Isar mit zugänglichen Uferbereichen könnte ein Ensemble entstehen, das die Landshuter Innenstadt enorm bereichert.

Stellvertretend für die vielen kleinen Plätze der Landshuter Innenstadt wurde die Nutzung des Postplatzes nur als Parkplatz für PKWs als viel zu schade erachtet. Ein Schattendasein führen auch der Regierungsplatz, der Bischof-Sailer-Platz, der Ländtorplatz, die Domfreiheit oder der Prälat-Heinrich-Fischer-Platz. Die Teilnehmer hatten immer wieder Mühe, den Verkehrslärm der Heilig-Geist-Gasse zu übertönen. Auf dem Weg in die Neustadt wurde bedauert, dass die Herrengasse für Radfahrer in der Gegenrichtung der Einbahnstraße nicht freigegeben ist und dass sich in der Herrengasse viele Parkgaragen im Erdgeschoß der Häuser befinden mit einer Fortsetzung in der Passage des City-Palais. Ein trauriger, kahler Höhepunkt wurde im Parkplatz der VR-Bank in der Börmergasse erreicht. Nicht mal ein Baum findet Platz gegen die nüchterne Tristesse. Parken im Erdgeschoß und das Bauen über die Parzellengrenzen hinweg machen sich im Historischen Zentrum als großer Verlust an Baukultur und Lebensqualität bemerkbar. Der Koller-Parkplatz wurde zwar als Schandfleck bezeichnet, merkte ein Teilnehmer an, hatte aber Atmosphäre und war nicht zuletzt eine „romantische“ Ecke mit Entwicklungspotential.

Hervorgehoben wurde die baulich hervorragend gelöste Barrierefreiheit in der Neustadt, ebenso der Straßenbelag, negativ fiel auf, dass die Orientierungsstreifen für sehbehinderte Mitbürger häufig zugeparkt werden. Die „Multifunktionsflächen“ sind derzeit leider ausschließlich dem ruhenden Verkehr „gewidmet“ und aufgrund der Niveaugleichheit werden oft die Bürgersteige teilweise zugeparkt. Radfahrer bleiben schließlich immer wieder im Parksuchverkehr der PKWs stecken und weichen deshalb bedauerlicherweise zum Teil auf die Bürgersteige aus. Konflikte mit Fußgängern sind so unvermeidlich.

Den Abschluss der ViertelTOUR: Altstadt bildete die Diskussion um die weitere Nutzung der Martinsschule. Ein Konzeptvergabeverfahren mit Augenmerk auf kulturelle und soziale Nutzung und Erbbaurecht wurden ins Gespräch gebracht, ein Verkauf zum Höchstpreis abgelehnt. Eine Idee war die Nutzung der Martinsschule durch die Hochschule, die bis heute leider sehr wenig Bezug zum historischen Zentrum hat. Die heutige Ludwig-Maximilians-Universität in München war dagegen von 1800 bis 1826 sehr zentral im Dominikaner-Kloster untergebracht.

Nach zwei Stunden lebhaftem und interessantem Austausch von Ideen waren sich die Teilnehmer der Tour zum Schluss einig, dass Landshut durch ein verkehrsberuhigtes historisches Zentrum neue Qualität zum Leben in der Stadt und zum Erleben der historischen Altstadt gewinnen könnte. Daran sollte gemeinsam und konsequent gearbeitet werden.

]]>
Fri, 10 May 2019 08:55:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/internationaler_tag_gegen_homo_bi_inter_und_transfeindlichkeit_idahobit/ Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT) http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/internationaler_tag_gegen_homo_bi_inter_und_transfeindlichkeit_idahobit/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/internationaler_tag_gegen_homo_bi_inter_und_transfeindlichkeit_idahobit/ Am Freitag, den 17. Mai, dem Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit, hat die Grüne... Am Freitag, den 17. Mai, dem Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit, hat die Opens external link in new windowGrüne Jugend Landshut am Ländtor ein spannendes Quiz mit interessierten Passant*innen durchgeführt.
Fragen wie "In wie vielen Ländern gilt Homosexualität als Straftat?" regten die Teilnehmer*innen stark zum Nachdenken an; es sind nämlich nicht weniger als 72.
Auch die Zahl der Kinder, die jährlich intersexuell auf die Welt kommen, aber dann Operationen zur sogenannten "Geschlechterfestlegung" durchmachen müssen, ist erschreckend: Es sind 1.700.

Doch nicht nur weltweit, sondern auch in der Bundesrepublik ist die Gleichstellung noch lange nicht erreicht:
Zwar gibt es inzwischen wichtige Meilensteine, wie die Ehe für alle und das dritte Geschlecht auf der Geburtsurkunde, doch noch immer werden queere Menschen diskriminiert, wie Jasmin Faulstich, Sprecherin der Grünen Jugend Landshut erklärt:
„Homo- oder Bisexualität wird immer noch als die Abweichung der Norm vermittelt. Außerdem werden Themen wie Transgender oder Intersexualität in den Schulen noch immer nicht ausreichend behandelt. Was als „normal“ gilt oder nicht ist nicht von Natur aus festgelegt, sondern wird von Menschen definiert. Wir müssen uns verabschieden von der Idee, Heterosexualität als die Norm zu betrachten. Jeden Tag werden in Deutschland Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Opfer von verbaler und körperlicher Gewalt. Dagegen müssen wir entschieden eintreten: Hass und Diskriminierung dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!“

Gegen die bestehenden Ungerechtigkeiten haben viele Menschen in Landshut heute Position bezogen. Durch eine Fotoaktion konnten die Menschen ihre Meinung und Solidarität öffentlich machen. LGBTIQ*-Rechte sind Menschenrechte!

]]>
J.Faulstich@Gruene-LA.de Thu, 09 May 2019 21:17:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/das_industriegebiet_ein_stadtteil_von_erstaunlicher_vielgestaltigkeit/ Das Industriegebiet – ein Stadtteil von erstaunlicher Vielgestaltigkeit http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/das_industriegebiet_ein_stadtteil_von_erstaunlicher_vielgestaltigkeit/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/das_industriegebiet_ein_stadtteil_von_erstaunlicher_vielgestaltigkeit/ Im Industriegebiet werden über 8.000 Arbeitsplätze angeboten, es wohnen hier fast 4.000 Menschen in... Im Industriegebiet werden über 8.000 Arbeitsplätze angeboten, es wohnen hier fast 4.000 Menschen in teils reinen Wohngebieten, wichtige Verkehrsadern durchziehen diesen Stadtteil, einer der größten Sportclubs der Stadt - der ETSV 09 - ist hier zuhause. Kurz: Das Industriegebiet ist – trotz seiner Randlage - einer der dynamischsten, vielgestaltigsten und interessantesten Stadtteile Landshuts und damit Grund genug für einen Ortstermin im Rahmen der Veranstaltungsreihe "ViertelTOUR" der Landshuter Grünen. 

Vom Eingang des Sportgeländes des ETSV 09 ging es zunächst zur Bahnunterführung, die im letzten Jahr fertiggestellt wurde. Die Bewohner der benachbarten Bayerwaldsiedlung und Teilnehmer an der Ortsbegehung äußerten sich überwiegend positiv zum Neubau, allerdings mit Einschränkungen. Zwar sei der Verkehrslärm deutlich zurückgegangen und die Situation für Fußgänger und Radfahrer sicherer geworden. Andererseits verführe die neue, großzügige Straßenführung einige Autofahrer zum Rasen. Ein gewisses Problem sei derzeit auch - verursacht durch Straßensperrungen - der starke Schleichwegverkehr hinter dem Betriebsgelände der Brandt-Schokoladenfabrik. Ansonsten sind deren Anwohner im Großen und Ganzen mit ihrer Wohnsituation zufrieden, vermissen allenfalls einen Postkasten und eine Radbrücke über die Bahngeleise.

Ein wichtigstes kulturelles und soziales Zentrum besitzt das Industriegebiet dann doch: Der Sportverein ETSV 09 erfüllt für die Anwohner nicht nur des Industriegebiets, sondern auch für die der Wolfgangsiedlung eine sehr wichtige Integrationsfunktion.

Das Wohngebiet rund um die Porschestraße wartet mit einigen Problemen auf. Verkehrstechnisch ist es z.B. ein Missstand, wenn die Schulkinder schon seit geraumer Zeit am Morgen in einer unübersichtlichen Straßenbiegung des Auerwegs in den Schulbus einsteigen müssen. Auch ein Bushäuschen fehlt an dieser Haltestelle.

Einer dringenden Sanierung bedürfen auch mehrere Mietshäuser in der Porschestraße, die sich im Besitz der Stadt befinden. Dagegen ist die Kinder- und Jugendarbeit in diesem Gebiet sehr vielgestaltig und insgesamt vorbildlich. Stadtjugendring und Stadtteilarbeit Porschestraße, der städtische Kinderhort Auerweg mit dem ehemaligen Haus der Bürgerstiftung sowie die ZAK Kindernester - ebenfalls im Auerweg - arbeiten aufs Beste zusammen und haben hier u.a. Gartenanlagen für Kinder, einen Bolzplatz sowie einen großen, sehr gut angenommenen Spielplatz teils neu errichtet, teils umgestaltet. Dringend fehlt es in diesem Gebiet aber an Jugendtreffs. Die Jugendlichen dieses Viertels leben häufig in sehr beengten Wohnverhältnissen und besitzen keinerlei Aufenthaltsorte, an die sie sich zurückziehen können, an denen sie willkommen sind und wo sie sich gut aufgehoben fühlen.

]]>
Thu, 09 May 2019 19:40:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politisches_kabarett/ Politisches Kabarett, 18. Mai, 19:30 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politisches_kabarett/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/politisches_kabarett/ "Der Geist Europas soll in eich eini fahrn!“ – das wünschen Freisinger Kabarettisten ihrem... "Der Geist Europas soll in eich eini fahrn!“ – das wünschen Freisinger Kabarettisten ihrem Publikum in einem eindrucksvollen und unterhaltsamen Singspiel am 18. Mai in Mirskofen.

Eine Woche vor der Europawahl ist dieses Kabarett natürlich eine politische Veranstaltung und die Darsteller stammen allesamt aus dem Umfeld der Grünen in Freising. Dort haben die Aufführungen der Truppe seit Jahren Kultstatus, und auch dieses Jahr hat „die grandios gespielte, bitterböse und manchmal sarkastische Darbietung“ (so die örtliche Presse) das Publikum bei der Uraufführung im Freisinger Lindenkeller restlos begeistert.

Das „Haus Europa“ ist Thema des Schauspiels, das am 26. Mai Richtfest feiern soll, aber von allerlei zwielichtigen Gestalten, Geschäftemachern und Nationalisten bedroht ist. Aber letztlich will die Truppe alle zu glühenden Europäern machen, und das wollen auch die Grünen aus Stadt und Landkreis Landshut. Deshalb haben sie das Singspiel nach Mirskofen bei Essenbach geholt, dort wird es am 18. Mai um 19:30 beim Großwirt, Bahnhofstrasse 4 aufgeführt.

Und der Eintritt ist natürlich frei!

 

 

]]>
Wed, 08 May 2019 11:34:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_altstadt_am_18_mai_um_1400/ ViertelTOUR: Altstadt am 18. Mai um 14:00 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_altstadt_am_18_mai_um_1400/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_altstadt_am_18_mai_um_1400/ Am Samstag, 18. Mai wird der Arbeitskreis Stadtentwicklung der Landshuter Grünen seine ViertelTOUR... Am Samstag, 18. Mai wird der Arbeitskreis Stadtentwicklung der Landshuter Grünen seine ViertelTOUR in der Landshuter Altstadt fortsetzen.

"Was könnte alles möglich sein, im Herzen der Stadt? Wo liegen die größten Potentiale? Wo gibt es Konflikte?" 
Diese Fragen wollen die Grünen mit den Bewohner/innen und allen Besucher/innen der Altstadt erörtern. Treffen-Diskutieren-Austauschen ist das Motto der ViertelTOUR 2019, so auch bei der 5. Tour durch die Viertel Landshuts.

Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Ländtor beim Stadt-Modell. Die Teilnehmer begeben sich auf eine Runde durch das Herz unserer Stadt. Stationen der Tour werden der Röcklturm und die angrenzende Isar, die Untere Altstadt rund um den Narrenbrunnen, dann etwa gegen 15.00 Uhr der Postplatz, die Herrngasse und schließlich die Neustadt sein. Aufenthaltsqualität in allen Bereichen, urbane Isarzugänge, brach liegende Potenziale wie in Bereichen des Postplatzes und der Herrngasse und die Möglichkeiten moderner Mobilität, die Nutzung von Multifunktionsflächen in der Neustadt und die Problematik des Durchgangverkehrs, insbesondere am Beispiel der Ländgasse, werden Themen sein. Diskutiert wird auch die künftige Nutzung der Martinsschule.

Die Tour wird geleitet von Stephan Reinkowski und Christoph Rabl. Auch OB-Kandidatin Sigi Hagl wird dabei sein.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, Ideen und Vorschläge für Ihr Viertel einzubringen und an den Touren teilzunehmen. Anregungen können - auch vorab - online unter www.gruene-la.de/vierteltour-2019 auf der Pinnwand eingebracht werden. Bei den Touren kann dann direkt darauf Bezug genommen werden.

]]>
Wed, 08 May 2019 08:09:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/stellplatzsatzung_blockiert_bezahlbaren_wohnungsbau/ Stellplatzsatzung blockiert bezahlbaren Wohnungsbau http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/stellplatzsatzung_blockiert_bezahlbaren_wohnungsbau/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/stellplatzsatzung_blockiert_bezahlbaren_wohnungsbau/ Intensive Diskussionen bei grüner ViertelTOUR in Wolfgang Intensive Diskussionen bei grüner ViertelTOUR in Wolfgang

Mit über 10.000 Einwohnern zählt die Wolfgangsiedlung zu den drei einwohnerstärksten Stadtvierteln in Landshut. Eine bedeutsame Rolle spielt der Geschosswohnungsbau aus den 1950-er und 1960-er Jahren, mit dem damals erfolgreich der gravierende Wohnungsmangel bekämpft wurde.

Der Arbeitskreis Stadtentwicklung der Grünen hatte daher für seine ViertelTOUR in der Wolfgangsiedlung einen Experten aus dem genossenschaftlichen Wohnungsbau, Herrn Michael Kamm, den Geschäftsführer des Katholischen Siedlungswerkes (KSW), eingeladen. Kamm betonte die entscheidende Rolle, welche die Landshuter Wohnungsbaugenossenschaften auch heute wieder angesichts der aktuellen Wohnungsnot spielen und - noch mehr - spielen könnten: „Wir stehen für bezahlbaren Wohnraum. Aber wir brauchen geeignete Rahmenbedingungen. Ungeeignet ist der Stellplatzschlüssel, den die Stadt Landshut vorschreibt. Dieser ist für uns eindeutig zu hoch. Daraus ergeben sich zwei negative Folgen: Erstens können wir weniger Wohnungen bauen als gewollt, weil wir die Stellplätze auf dem Baugrundstück selbst nicht unterbekommen. Zweitens müssen wir unsere Wohnungen teurer vermieten als notwendig: Denn die Erstellung eines einzigen Tiefgaragenparkplatzes kostet etwa € 30.000. Unsere Bewohner können sich die Tiefgaragenplätze nicht leisten und benötigen sie nicht, da nur wenige ein Auto haben. Diese Plätze stehen dann leer und lassen sich auf dem freien Markt - wenn überhaupt - nur zu sehr niedrigen Preisen vermieten. Dadurch werden zwangsläufig die Wohnungen teurer, da die Erstellungskosten dann über den Wohnraum mit finanziert werden – es entsteht also genau das Gegenteil davon, was wir als Wohnungsbaugesellschaft erreichen möchten – nämlich preiswerten Wohnraum zu schaffen“.

Am Schöffmannplatz konnten sich die Teilnehmer der ViertelTOUR ein gutes Bild von den Gebäuden des KSW machen. Dieser Platz besticht durch ein grünes und wohnliches Ambiente und wenigen, aber völlig ausreichenden Parkplätzen. Auf den Grundstücken könnten weitere Wohnungen errichtet werden, aber das scheitere an den Stellplatzanforderungen, so Kamm. Für realistisch hält Kamm im Genossenschaftswohnungsbau einen Stellplatzschlüssel von 0,8 (Stellplätze pro Wohnung) und erhielt dafür allgemein Zustimmung.

Interessant auch die Anmerkung einer Anwohnerin, dass sowohl im Neubau N.11 als auch im Gebäude direkt auf dem Platz TG-Stellplätze leer stehen und nicht vermietet werden können.

Ein weiterer Diskussionsschwerpunkt war der Wolfgangplatz, der durch die Verkehrsberuhigung deutlich gewonnen hat. Nun gelte es, die Aufenthaltsqualität weiter zu verbessern. Die Anwohner wünschen sich weniger Versiegelung, mehr Bäume, einen Brunnen und weniger Müll. Und noch ein zweites Thema: die zugeparkten Straßen in der Nähe des Bahnhofes. Einmal mehr drängten die Anwohner auf Einrichtung eines Parkraummanagements, das auch von den Mitgliedern der Grünen-Fraktion unterstützt wurde.

Birgit Corall berichtete dann noch darüber, dass auch in der Edelweißstraße Verbesserungen kämen. In der überbreiten Straße seien Baumpflanzungen durch die Stadt geplant.

Die ViertelTOUR endete im Bereich des künftigen Wolfgangsparks. Ein Anwohner zeigte sich erfreut darüber, dass die Stadt das Thema jetzt anpacke. Die Anwohner wünschten sich von der Stadt, mehr in die Detailplanungen einbezogen zu werden, zum Beispiel um einen möglichst geraden, schnellen Radlweg zu schaffen, denn: „Für uns wird hier doch umgestaltet!“

]]>
Sun, 05 May 2019 16:13:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/gruene_jugend_landshut_mit_neuem_vorstand/ Grüne Jugend Landshut mit neuem Vorstand http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/gruene_jugend_landshut_mit_neuem_vorstand/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/gruene_jugend_landshut_mit_neuem_vorstand/ Die Grüne Jugend Landshut hat auf ihrer Jahreshauptversammlung am 24. April 2019 einen neuen... Die Grüne Jugend Landshut hat auf ihrer Jahreshauptversammlung am 24. April 2019 einen neuen Vorstand gewählt.

Künftig wird die Jugendorganisation der Landshuter Grünen von zwei Frauen geführt: Jasmin Faulstich aus Landshut wurde als Sprecherin bestätigt und Jasmin Beinlich aus Vilsheim neu in die Doppelspitze gewählt. Politischer Geschäftsführer ist zukünftig Pascal Pohl, zum Schatzmeister wurde Cameron Simoleit gewählt. Johannes Schlieter wurde als Beisitzer bestätigt, Sarah Schöps wurde als Beisitzerin neu gewählt.

Die wiedergewählte Sprecherin Jasmin Faulstich will sich künftig vor allem für die Belange von homosexuellen und queeren Menschen einsetzen:
"Ich bin sehr dankbar, nun zum zweiten Mal als Sprecherin der Grünen Jugend Landshut gewählt worden zu sein. Auch in dieser Amtszeit werden wir uns dafür einsetzen, Landshut zu einem bunteren Ort zu machen. Besonders wollen wir uns dieses Jahr dafür engagieren, queeres Leben in Niederbayern sichtbar zu machen."

Die frisch gewählte Sprecherin Jasmin Beinlich ergänzt:
„Wir wollen jungen Menschen die Bedeutung der bevorstehenden Europawahl am 26. Mai nahe bringen. Die Demonstrationen rund um Fridays for Future oder Artikel 13 beweisen, wie groß das Interesse in faire und klimafreundliche Politik ist. Uns ist es wichtig, sich für eine Politik einzusetzen, die diese Interessen vertritt und sich klar für die Umwelt, Toleranz und Gleichberechtigung stark macht. Die Stimmen unserer Generation müssen endlich gehört werden! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit jungen Menschen und den bevorstehenden Wahlkampf.

Die Grüne Jugend Landshut umfasst als Jugendorganisation der Partei Bündnis 90 / Die Grünen die Stadt und den Landkreis Landshut.

Hier gibt es mehr Informationen und zudem den Facebook-Auftritt.

]]>
J.Faulstich@Gruene-LA.de Mon, 29 Apr 2019 17:52:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_2019_treffen_diskutieren_austauschen/ ViertelTOUR 2019 - treffen, diskutieren, austauschen http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_2019_treffen_diskutieren_austauschen/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_2019_treffen_diskutieren_austauschen/ Die Landshuter Grünen gehen mit ihrer Reihe ViertelTOUR 2019 auf Entdeckung durch alle Landshuter... Die Landshuter Grünen gehen mit ihrer Reihe ViertelTOUR 2019 auf Entdeckung durch alle Landshuter Stadtviertel.

Die Viertel haben eine herausragende Bedeutung für die gesamte Stadt. Es gilt, die einzelnen Viertel der Stadt als identitätsstiftend und als soziales Bezugssystem für seine Bewohnerinnen und Bewohner zu begreifen.

In diesen kleinsten Einheiten der Stadt spielen der kulturelle Reichtum, lebendige Nachbarschaften, vielfältiges Grün, die Verkehrsinfrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten und natürlich Treffpunkte für Jung und Alt eine wesentliche Rolle im Leben seiner Bewohnerinnen und Bewohner. Ins Gespräch kommen, diskutieren über die Vorzüge der Viertel, aber auch über Probleme und Hindernisse für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung, das wollen die Mitglieder des AK Stadtentwicklung auf ihren ViertelTOUREN mit den Bürgern. Ideen und Visionen für das Viertel gemeinsam entwickeln, die Akteure vernetzen und Synergien finden. Hierfür stellen die ViertelTOUREN ein geeignetes, bürgernahes und offenes Format dar.

Als Vorbereitung zu den einzelnen Touren machten sich die Mitglieder des Arbeitskreises Stadtentwicklung daran, die Besonderheiten und Chancen der Viertel zu erforschen und Potentiale auszuloten.

Am Wochenende vor Ostern startete die ViertelTOUR: Achdorf am Samstagvormittag in Achdorf beim Kriegerdenkmal an der Hagengasse. Der kleine Platz ist direkt am Roßbach gelegen, aber dennoch ohne Zugang zum Bach und durch Parkplätze entwertet. Die Teilnehmer stellten sich hier die Frage: Könnte nicht ein Zugang zum Bach mit Sitz- und Spielmöglichkeiten eine große Bereicherung sein oder ein Cafe mit Blick auf Alt St. Margaret?

Beim Thema Verkehr kristallisierten sich die Bedürfnisse der Radfahrer immer wieder als wichtig heraus. Markierte Fahrspuren in Kreuzungsbereichen oder eine kreuzungsfreie Fahrradstrecke in Richtung Innenstadt mit einer Weiterführung der Unterführung unter dem Isarsteg entlang der Wittstraße wurden ins Spiel gebracht. Dies würde eine deutliche Verbesserung auch für die zahlreichen radelnden Schülerinnen und Schüler mit sich bringen.

Am Samstagnachmittag ging es vor dem Kloster Seligenthal mit der ViertelTOUR: Nikola weiter.

Reich an Kultur, stellt doch die hohe Bevölkerungsdichte die besonderen Herausforderungen für Nikola dar. Orte wie der Stadtpark müssen gestärkt und zeitgemäß attraktiv gestaltet werden. Ein Lückenschluss des Stadtparks über die Papiererstraße hinweg könnte eine Initialzündung für diese Entwicklungen sein. Aber auch noch fast unentdeckte, charmante, kleine Plätze wie der Platz an der Ecke Seligenthalerstraße / Siebenbrückenweg sollten für die Bewohner Nikolas nicht nur ein Parkplatz sein, sondern ein Ort zum Verweilen und Treffen. Ein Zebrastreifen an dieser Stelle über die Seligenthalerstraße würde auch die neugeschaffene Fußwegverbindung nicht nur für die Kinder des Viertels sicherer machen.

Die nächsten Möglichkeiten, die Viertel der Stadt zu entdecken bieten die

ViertelTOUR: Industriegebiet am Samstag, 4.5.2019 mit Treffpunkt beim ETSV 09 um 14 Uhr.

ViertelTOUR: Wolfgang am Samstag, 4.5.2019 mit Treffpunkt um 16.30 Uhr am Wolfgangsplatz

 

Die weiteren Termine sind:

ViertelTOUR: Altstadt am 18.5.2019 mit Treffpunkt am Stadtmodell, Ländtor um 14.00 Uhr

ViertelTOUR: Hofberg am 1.6.2019 mit Treffpunkt am Ochsenwirt um 14.00 Uhr

ViertelTOUR: Peter und Paul am 29.6. 2019 mit Treffpunkt Brunnen am Ämtergebäude / Gestüt um 10.00 Uhr

ViertelTOUR: Schönbrunn / Auloh 29.6.2019 mit Treffpunkt Theaterzelt um 14.00 Uhr

ViertelTOUR: Münchnerau am 27.7.2019 mit Treffpunkt Gasthaus Krodinger um 10.00 Uhr

ViertelTOUR: West am 27.7.2019 mit Treffpunkt Ecke Maistraße / Klötzlmüllerstraße um 14.00 Uhr

 

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an den Touren teilzunehmen. Anregungen können auch vorab online unter www.gruene-la.de/vierteltour-2019 auf der Pinnwand eingebracht werden. Bei den Touren kann dann direkt darauf Bezug genommen werden.

]]>
Sun, 28 Apr 2019 20:40:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400_kopie_1/ ViertelTOUR: Wolfgang am 4. Mai um 16:30 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400_kopie_1/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400_kopie_1/ "Was ist gut in unserem Viertel? Was könnte besser gemacht werden?" Darüber wollen wir... "Was ist gut in unserem Viertel? Was könnte besser gemacht werden?" Darüber wollen wir mit den Bewohner/innen in den Stadtvierteln ins Gespräch kommen. Deshalb gibt es in den kommenden Monaten in den verschiedenen Landshuter Stadtvierteln die "ViertelTOUR".

Am Samstag, den 4. Mai setzt der AK Stadtentwicklung der Landshuter Grünen seine ViertelTOUREN im Industriegebiet und in der Wolfgangsiedlung fort.

Treffpunkt der ViertelTOUR: Industriegebiet ist um 14:00 Uhr am Eingang des Vereinsgeländes ETSV 09 (an der Bahnunterführung). Dort werden wir uns mit der Verkehrssituation an Ort und Stelle beschäftigen, die Wohnsituation in der Bayerwaldsiedlung und die Rolle des ETSV 09 als wichtiges soziales und kulturelles Zentrum in den Stadtteilen Wolfgang und Industriegebiet ansprechen. Anschließend werden wir Richtung Porschestraße gehen und unterwegs auffällige Punkte der Stadtteilplanung ansprechen (Parkplätze, Moscheegemeinden usw.). Nach Abschuss des offiziellen Teils bietet sich die Gelegenheit, das Stadtteilfest rund um die Porschestraße zu besuchen. Die Tour wird geleitet von Stadträtin Hedwig Borgmann und Ulrich Theising.

Um 16.30 Uhr geht es weiter mit der ViertelTOUR: Wolfgang. Ein Schwerpunkt dieser Tour wird das genossenschaftliche Bauen in der Siedlung sein, und hier besonders auch die Parkplatzthematik. Als Experte wird dabei Michael Kamm, geschäftsführender Vorstand des Katholischen Siedlungswerks, berichten. Treffpunkt ist um 16:30 Uhr auf dem Wolfgangsplatz. Von dort geht es mit dem Radl zu interessanten Punkten in der Siedlung; dabei können auch spontane Wünsche berücksichtigt werden. Für 17:45 Uhr ist ein Stopp an der Wolfgangschule geplant und im Anschluss um 18:15 Uhr am Kindergarten nördlich Wolfgang. Die Tour wird geleitet von Birgit Corall und Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner.

Selbstverständlich können Interessierte auch bei den späteren Stopps noch zur Tour dazustoßen. Ideen und Anregungen zu diesen und anderen Vierteln können alle Bürger/innen auf die ViertelTOUR - Pinnwand schreiben.

]]>
Sun, 28 Apr 2019 19:06:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400/ ViertelTOUR: Industriegebiet am 4. Mai um 14:00 http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/vierteltour_industriegebiet_am_4_mai_um_1400/ "Was ist gut in unserem Viertel? Was könnte besser gemacht werden?" Darüber wollen wir... "Was ist gut in unserem Viertel? Was könnte besser gemacht werden?" Darüber wollen wir mit den Bewohner/innen in den Stadtvierteln ins Gespräch kommen. Deshalb gibt es in den kommenden Monaten in den verschiedenen Landshuter Stadtvierteln die "ViertelTOUR".

Am Samstag, den 4. Mai setzt der AK Stadtentwicklung der Landshuter Grünen seine ViertelTOUREN im Industriegebiet und in der Wolfgangsiedlung fort.

Treffpunkt der ViertelTOUR: Industriegebiet ist um 14:00 Uhr am Eingang des Vereinsgeländes ETSV 09 (an der Bahnunterführung). Dort werden wir uns mit der Verkehrssituation an Ort und Stelle beschäftigen, die Wohnsituation in der Bayerwaldsiedlung und die Rolle des ETSV 09 als wichtiges soziales und kulturelles Zentrum in den Stadtteilen Wolfgang und Industriegebiet ansprechen. Anschließend werden wir Richtung Porschestraße gehen und unterwegs auffällige Punkte der Stadtteilplanung ansprechen (Parkplätze, Moscheegemeinden usw.). Nach Abschuss des offiziellen Teils bietet sich die Gelegenheit, das Stadtteilfest rund um die Porschestraße zu besuchen. Die Tour wird geleitet von Stadträtin Hedwig Borgmann und Ulrich Theising.

Um 16.30 Uhr geht es weiter mit der ViertelTOUR: Wolfgang. Ein Schwerpunkt dieser Tour wird das genossenschaftliche Bauen in der Siedlung sein, und hier besonders auch die Parkplatzthematik. Als Experte wird dabei Michael Kamm, geschäftsführender Vorstand des Katholischen Siedlungswerks, berichten. Treffpunkt ist um 16:30 Uhr auf dem Wolfgangsplatz. Von dort geht es mit dem Radl zu interessanten Punkten in der Siedlung; dabei können auch spontane Wünsche berücksichtigt werden. Für 17:45 Uhr ist ein Stopp an der Wolfgangschule geplant und im Anschluss um 18:15 Uhr am Kindergarten nördlich Wolfgang. Die Tour wird geleitet von Birgit Corall und Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner.

Selbstverständlich können Interessierte auch bei den späteren Stopps noch zur Tour dazustoßen. Ideen und Anregungen zu diesen und anderen Vierteln können alle Bürger/innen auf die ViertelTOUR - Pinnwand schreiben.

]]>
Sat, 27 Apr 2019 19:06:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen_townhall_mit_mdb_toni_hofreiter_am_30_april/ Naturschutz kennt keine Grenzen http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen_townhall_mit_mdb_toni_hofreiter_am_30_april/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen_townhall_mit_mdb_toni_hofreiter_am_30_april/ Townhall mit Toni Hofreiter Am Dienstag, den 30. April kommt Toni Hofreiter, Biologe und... Townhall mit Toni Hofreiter

Am Dienstag, den 30. April kommt Toni Hofreiter, Biologe und Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen zu einer offenen Gesprächsrunde nach Landshut.

„Naturschutz kennt keine Grenzen“ ist das Thema des Abends. Im Gespräch mit den Teilnehmer*innen erläutert Hofreiter, wie die EU den Klimaschutz, den Umweltschutz und den Artenschutz verbessern und weltweit eine Vorreiterrolle einnehmen kann, denn eine europäische Umwelt- und Naturschutzpolitik gehört zu den Grundpfeilern der EU. Gemeinsame Standards in der EU sind ein Fortschritt für die Umwelt. Sie helfen, europaweit die Natur zu schützen. Und allzu oft hält Deutschland die Vorgaben nicht ein.

  • Wie können die EU-Agrarsubventionen an ökologische und soziale Standards gekoppelt werden?
  • Soll CO² einen Preis bekommen und wer wird den zahlen?
  • Wie kann Mikroplastik EU-weit verboten werden?
  • Und wie schaffen wir in der EU mehr Wildnisflächen, um die Artenvielfalt zu erhalten?

Diese und andere Fragen will Hofreiter im Gespräch vertiefen.

Die Veranstaltung findet im Gasthaus „Story“, Bismarckplatz 8 statt. Beginn ist um 18:30 Uhr.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

]]>
Tue, 16 Apr 2019 15:49:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft_vortrag_mit_mdep_martin_haeusling_am_28_april/ "Wie ernährt sich Europa in der Zukunft?" - Vortrag mit MdEP Martin Häusling am 28. April http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft_vortrag_mit_mdep_martin_haeusling_am_28_april/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft_vortrag_mit_mdep_martin_haeusling_am_28_april/ MdEP Martin Häusling zu Gast Viele kleine und mittlere Bauernhöfe geben auf, weil sie kein... MdEP Martin Häusling zu Gast

Viele kleine und mittlere Bauernhöfe geben auf, weil sie kein ausreichendes Einkommen mehr erwirtschaften können. Die landwirtschaftlichen Flächen konzentrieren sich immer mehr in der Hand großer Agrarbetriebe. Deren intensive, durchrationalisierte Wirtschaftsweise geht oft einher mit Monokulturen, Verarmung der Artenvielfalt, mit Gülleüberschuss und nitratbelasteten Trinkwasserbrunnen. Gleichzeitig sinkt das Wissen der Bevölkerung über die Landwirtschaft und die Bereitschaft, ordentliche Preise für gute Lebensmittel zu bezahlen. Die Landwirtschaft ist in der Krise.
Im Gespräch mit Martin Häusling, Europaabgeordneter, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA und Biobauer sowie mit Rosi Steinberger, MdL Agraringenieurin und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz im Bayerischen Landtag wollen wir über die Perspektiven der Landwirtschaft reden.

28. April 20:00 Uhr
Bündnis 90 / Die Grünen KV Dingolfing-Landau
Ort: Vilstaler Hof, 94405 Rottersorf bei Landau/Isar

]]>
Mon, 15 Apr 2019 12:37:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/8_fahrrad_aktionstage_in_landshut/ 8. Fahrrad-Aktionstage in Landshut http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/8_fahrrad_aktionstage_in_landshut/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/8_fahrrad_aktionstage_in_landshut/ Moderation: Bernhard Fleischmann ("Fleischi") Fahrrad-Aktionstage: Am 24. April geht's los

„FahrRad… weil’s Spaß macht“ lautet das Motto der diesjährigen Fahrrad-Aktionstage. Der schon seit Jahren fest im Veranstaltungs-Kalender der Stadt verankerte eigentliche Fahrrad-Aktionstag in der Altstadt – heuer am Samstag, 27. April, von 10 bis 16 Uhr – wird von weiteren interessanten Veranstaltungen, beginnend ab Mittwoch, 24. April, flankiert.

 

Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner in Vertretung von Oberbürgermeister Alexander Putz haben die Organisatoren und Mitwirkenden bei einer Pressekonferenz im Rathaus das Programm zu den 8. Fahrrad-Aktionstagen vorgestellt.

Ob Kunst, Film, Sport oder Charity – die Organisatoren haben sich wieder jede Menge Neuerungen einfallen lassen, um das Thema „Fahrrad“ an den vier Veranstaltungstagen in all seinen Facetten spannend, abwechslungs- und erlebnisreich zu präsentieren: angefangen bei geführten Radltouren zu „Kunst am Bau“ und „versteckten Orten“ bis hin zu Filmvorführungen. Auch die Charity-Sternfahrten aus den umliegenden Gemeinden – seit 2016 ein fester Bestandteil des Aktionstages – können dank vieler Sponsoren wieder durchgeführt werden.
Darüber hinaus dürfen sich die Besucher auf zahlreiche weitere Aktionen freuen, unter anderem eine Gebrauchträder-Versteigerung oder eine professionelle Fahrradwäsche. Für die musikalische Unterhaltung wird mit einer Band bestens gesorgt. Moderiert wird der Fahrrad-Aktionstag von Bernie Fleischmann. Schirmherren der Veranstaltung sind Oberbürgermeister Alexander Putz und Landrat Peter Dreier.

Alle Infos rund um die Fahrrad-Aktionstage auf einen Blick sind HIER im Flyer zu finden.

]]>
Wed, 10 Apr 2019 13:06:00 +0200
http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wir_streiken_bis_ihr_handelt/ Wir streiken, bis ihr handelt http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wir_streiken_bis_ihr_handelt/ http://www.gruene-btw-landshut.de/aktuelles/vollansicht-aktuelles/article/wir_streiken_bis_ihr_handelt/ Ausgesprochen engagiert zeigten sich die Aktiven der "Fridays for... Ausgesprochen engagiert zeigten sich die Aktiven der "Fridays for Future"-Gruppe aus Landshut, Sarah Schoeps, Tim Heeb, Thomas Keil und Pascal Pohl beim Diskussionsabend mit den Landshuter Grünen vor einigen Tagen.
Sie forderten einen radikalen Klimaschutz und zwar unverzüglich. In Landshut haben die Aktivisten der Bewegung mittlerweile 3 Demonstrationen organisiert. An der bisher größten haben am 15. März ca. 250 Menschen teilgenommen. Die Landshuter Gruppe ist eine von deutschlandweit 300 Gruppen, die auch international gut vernetzt sind. Die nächste weltweite Großaktion ist für den 24. Mai geplant. Die Schüler*innen wollen ihre Streiks so lange fortsetzen, bis sichergestellt ist, dass die politischen Entscheidungsgremien Maßnahmen ergreifen, die sicherstellen, dass die vereinbarten Klimaziele von Paris erreicht werden.

„Derzeit nähern wir uns unaufhörlich dem Point of no Return“, so Sarah Schöps. Wird dieser Punkt überschritten und das 1,5°C-Ziel verfehlt, droht das Klima unwiderruflich zu kippen. „Wir können heute nicht mitentscheiden, viele von uns können noch nicht einmal wählen, aber wir müssen dann mit den Konsequenzen der heutigen Politik leben. Deshalb streiken wir, bis ihr handelt, denn es ist unsere Zukunft“, erklärte sie weiter. Alle Forderungen der Bewegung basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten Jahrzehnte.

Einen Erfolg kann die Bewegung schon mal verbuchen. Das Thema Klimaschutz ist wieder auf der politischen Agenda in den Parlamenten. Die Aktivisten sehen drei Handlungsfelder, um die Klimaziele zu erreichen.  „Wir brauchen eine Agrarwende hin zur ökologischen Landwirtschaft, eine Energiewende mit einem schnelle Kohleausstieg und eine Verkehrswende mit einer drastischen Reduktion des CO²-Ausstoßes“, erklärte Tim Heeb.  „Und wir benötigen eine andere Wirtschaftspolitik“, ergänzte Thomas Keil, „wir alle konsumieren viel zu viel.“ Bei vielen Aktiven waren die Reden von Greta Thunberg auch ein Auslöser, das eigene Verhalten zu hinterfragen und zu ändern. Im Internet könne jeder auf der Seite „Ein guter Tag hat 100 Punkte“ seine eigene CO²-Bilanz errechnen und die sei oft erschreckend hoch. Statt mit dem „Mama-Taxi“ gehe es jetzt mit dem Rad zur Schule und man versuche, Flüge zu vermeiden.

Politische Diskussionen dauern oft viel zu lange, Entscheidungen werden oft hinausgezögert, so das Resümee der Versammlung. Da sei es gut, wenn Jugendliche sich engagieren und laut für ihre Zukunft streiken. Wenn viele Menschen sich engagieren, kann es manchmal ganz schnell gehen, das habe auch das Volksbegehren für den Artenschutz eindrücklich gezeigt.

]]>
Wed, 10 Apr 2019 08:19:00 +0200
www.gruene-btw-landshut.de_content338802 Zum Archiv 117147 Tue, 22 Feb 2011 03:28:41 +0100