Termine der Sitzungen des Landshuter Stadtrates

Link zur offiziellen Termin-Seite der Stadt Landshut

Termine der Sitzungen des Niederbayerischen Bezirkstages

Link zur offiziellen Seite des Bezirks Niederbayern

Dort dann in der Rubrik "Sitzungen" in der rechten Spalte.

BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendar Base (cal) V1.11.1.6//EN METHOD:PUBLISH BEGIN:VEVENT UID:_229_1927 DTSTAMP:20110222T155028 LAST_MODIFIED:20110613T151449Z DTSTART:20110228T170000Z DTEND:20110228T183000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mahnwache zur Abschaltung von Isar 1 DESCRIPTION:Auch in Landshut und Umgebung gehen die Proteste weiter. So finden weiterhin jeden Montag Mahnwachen am AKW Isar I statt.\r\n\r\nTreffpunkt ist immer um 18:00 Uhr am Rathaus in Niederaichbach.\r\n\r\nWie jede Woche fährt wieder ein Bus von Landshut zur Mahnwache. Organisiert wird der Bus derzeit von Bündnis 90/Die Grünen in Stadt und Landkreis Landshut und dem Landkreis Kelheim. Abfahrt um 17:30 Uhr vor dem Juwelier Weinmayr in der Altstadt und um 17:40 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Rückfahrt gegen 19:40 Uhr. Fahrpreis 3\,- Euro LOCATION:Rathaus Niederaichbach RRULE:FREQ=WEEKLY;INTERVAL=1;BYDAY=MO;UNTIL=20110606T183000Z ORGANIZER;CN="Mahnwache Isar 1": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1890 DTSTAMP:20110221T164056 DTSTART;VALUE=DATE:20110312 DTEND;VALUE=DATE:20110313 CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Bus zur Menschenkette nach Stuttgart END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1892 DTSTAMP:20110221T165031 LAST_MODIFIED:20110223T143641Z DTSTART:20110319T120000Z DTEND:20110319T133000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Countdown für Isar 1 DESCRIPTION:Nicht nur in Gorleben\, auch in der Region um Landshut wächst der Widerstand gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Er richtet sich vor allem gegen den Altreaktor Isar 1.\r\n\r\nArmin Reiseck von der Büfa singt wieder „Wir sind doch nicht blöd“.\r\n\r\nZum Schluss gibt es ein gellendes Pfeifkonzert „Abpfiff für Isar 1“.\r\n\r\nDie Veranstaltung beginnt um 13 Uhr und dauert ca. 60-90 Minuten.\r\n\r\n\r\n\r\nDie weiteren Termine sind: 16.4.\, 14.5.\, 11.6. 2011. Immer um 13 Uhr immer vor dem Rathaus in Landshut.\r\n\r\nHier gibt es den Flyer zum Herunterladen.\r\n\r\nAusreichend kostenlose Parkplätze für PKW und Busse sind auf der Grieserwiese vorhanden. Fußweg in die Altstadt ca. 10 min.\r\n\r\nVom Hauptbahnhof fahren regelmäßig Busse in die Altstadt. LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_2626 DTSTAMP:20110411T184621 LAST_MODIFIED:20110411T184621Z DTSTART:20110415T140000Z DTEND:20110415T160000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Lärmpräsentation DESCRIPTION:Liebe Mitglieder\,Symphatisanten und Unterstützer der BI gegen die 3.Starbahn am Münchner Fluhafen\,\r\n\r\n \r\n\r\nzusammen mit den BI's aus Velden\, Neufraunhofen  und Buch veranstaltet die BI Landshut am\r\n\r\n \r\n\r\nFreitag\, den 15.4.11 von 16.00 bis 18.00 Uhr eine "Lärmpräsentation" mittels eines Lärmgenerators\r\n\r\n \r\n\r\nDiese Aktionsform wurde auf der jüngsten Mitgliederversammlung von aufgeMUCkt vorgestellt. Der politische Hintergrund ist ein Antrag der Fraktionen der freien Wähler und Grünen im Bayerischen Landtag\, auf den Bau der 3. Startbahn zu verzichten und die von öffentlichert Hand an die FMG gewährten Darlehen zurückzufordern.\r\n\r\nDieser Antrag wurde mit der Mehrheit von CSU und FDP im Bayersichen Landtag abgelehnt.\r\n\r\n \r\n\r\nDer Widerstand gegen die 3. Start- und Landebahn soll aus der "Flughafenregion" herausgetragen werden. Dabei soll darauf hingewiesen werden\, dass zu befürchten ist\, das zur Finanzierung Mittel aus öffentlichen Haushalten herangezogen werden. Anteilseigner an der FMG (=Fluhafen-München-Gesellschaft) sind der Bund\, der Freistaat Bayern und die Stadt München.\r\n\r\n \r\n\r\nÖffentliche Gelder\, die in den Bau der 3. Startbahn gesteckt werden\, gehen an anderer Stelle in den öffentlichen Haushalten ab!\r\n\r\n \r\n\r\nDies ist unsere zentrale Botschaft für die Lärmdemo. Mittels eines Lärmgenerators wird  auf die Problematik aufmerksam gemacht.\r\n\r\n \r\n\r\nHoffnungsvolle GrüßeSiegi Pschibul-Markgraf(BI Landshut) LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1893 DTSTAMP:20110221T165208 LAST_MODIFIED:20110221T183309Z DTSTART:20110416T110000Z DTEND:20110416T123000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Countdown für Isar 1 DESCRIPTION:Nicht nur in Gorleben\, auch in der Region um Landshut wächst der Widerstand gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Er richtet sich vor allem gegen den Altreaktor Isar 1.\r\n\r\nArmin Reiseck von der Büfa singt wieder „Wir sind doch nicht blöd“.\r\n\r\nZum Schluss gibt es ein gellendes Pfeifkonzert „Abpfiff für Isar 1“.\r\n\r\nDie Veranstaltung beginnt um 13 Uhr und dauert ca. 60-90 Minuten.\r\n\r\n\r\n\r\nDie weiteren Termine sind: 14.5.\, 11.6. 2011. Immer um 13 Uhr immer vor dem Rathaus in Landshut.\r\n\r\nHier gibt es den Flyer zum Herunterladen.\r\n\r\nAusreichend kostenlose Parkplätze für PKW und Busse sind auf der Grieserwiese vorhanden. Fußweg in die Altstadt ca. 10 min.\r\n\r\nVom Hauptbahnhof fahren regelmäßig Busse in die Altstadt. LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_2627 DTSTAMP:20110411T185149 LAST_MODIFIED:20110411T185149Z DTSTART:20110425T120000Z DTEND:20110425T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ostermarsch DESCRIPTION:Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle Ostermarsch statt. Aus Anlass des 25. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wird der Ostermarsch von der Friedensbewegung und der Anti-Atomkraftbewegung gemeinsam gestaltet. Der Ostermarsch beginnt um 14.00 Uhr mit der Rede von Robert Grashei von der IG Metall. Danach geht es begleitet von der Samba-Gruppe Ritmo Cordial durch die Altstadt-Theatergasse-Länd zum Dreifaltigkeitsplatz. Dort gibt es eine Aktion von der BüFA mit aufblasbarem AKW zum Thema 25 Jahre nach Tschernobyl. Dann geht es zurück zum Rathaus\, wo eine Aktion der Friedensinitiative zum Thema Rüstungsexporte stoppen stattfindet. Danach gibt`s Musik von Echophon.. Es wird wieder Kaffee\, Tee und Kuchen angeboten. Kuchenspenden sind herzlich willkommen. Infostände der Mitveranstalter bereichern die Veranstaltung. Aus zeitlichen Gründen gibt es in diesem Jahr keine Grußworte. Um 18.00 am Rathaus in Niederaichbach folgt dann die traditionelle Mahnwache zum AKW Isar 1. Thema dieses Tages: 25 Jahre Tschernobyl mahnen. Wie üblich werden wieder Busse zur Mahnwache fahren. Vor dem Tor am Kernkraftwerk Isar I wird es eine Andacht geben und es können Kerzen und Blumen als Zeichen des Gedenkens an die Opfer niedergelegt werden. LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1894 DTSTAMP:20110221T165304 LAST_MODIFIED:20110221T183309Z DTSTART:20110514T110000Z DTEND:20110514T123000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Countdown für Isar 1 DESCRIPTION:Nicht nur in Gorleben\, auch in der Region um Landshut wächst der Widerstand gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Er richtet sich vor allem gegen den Altreaktor Isar 1.\r\n\r\nArmin Reiseck von der Büfa singt wieder „Wir sind doch nicht blöd“.\r\n\r\nZum Schluss gibt es ein gellendes Pfeifkonzert „Abpfiff für Isar 1“.\r\n\r\nDie Veranstaltung beginnt um 13 Uhr und dauert ca. 60-90 Minuten.\r\n\r\n\r\n\r\nDie weiteren Termine sind: 11.6. 2011. Immer um 13 Uhr immer vor dem Rathaus in Landshut.\r\n\r\nHier gibt es den Flyer zum Herunterladen.\r\n\r\nAusreichend kostenlose Parkplätze für PKW und Busse sind auf der Grieserwiese vorhanden. Fußweg in die Altstadt ca. 10 min.\r\n\r\nVom Hauptbahnhof fahren regelmäßig Busse in die Altstadt. LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1951 DTSTAMP:20110223T153059 LAST_MODIFIED:20110509T060453Z DTSTART:20110527T220000Z DTEND:20110528T210000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Anti-Atom-Demo DESCRIPTION:Sternmarsch in Landshut\r\n\r\nSamstag\, 28. Mai\r\n\r\n \r\n\r\n13.00 Uhr: Auftaktkundgebungen \r\n\r\nmit Musik und Redebeiträgen\r\n\r\n \r\n\r\n - Ringlstecherwiese (Wittstraße 1) \r\n\r\n \r\n\r\n- Stadtpark (Luitpoldstraße 26) \r\n\r\n \r\n\r\n- Grünanlage bei\r\n\r\nPodewilsbrücke/City Center \r\n\r\n \r\n\r\nanschließend Sternmarsch zur Landshuter Altstadt vor die Martinskirche\r\n\r\n \r\n\r\n14.00 Uhr: Kundgebung mit Musik\, Redebeiträgen\, Infoständen in der Landshuter Altstadt\r\n\r\n \r\n\r\nLandshut liegt in der unmittelbaren Nähe der Kernkraftwerke Isar I und Isar II und des Brennelemetezwischenlagers „BELLA“. Keine der atomaren Anlagen ist ausreichend gegen den Absturz eines Flugzeuges oder gegen Terroranschläge geschützt. Es ist unverantwortlich\, uns Bürger/innen dem Risiko dieser „tödlichen Nachbarn“ weiterhin auszusetzen. \r\n\r\n \r\n\r\nKommen Sie am 28. Mai zur Demo nach Landshut und demonstrieren Sie mit für das Ende der Atomkraft!\r\n\r\n \r\n\r\nMehr und aktuelle Infos zu dieser und anderen Demonstrationen finden Sie auf www.anti-atom-demo.de LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_1891 DTSTAMP:20110221T164610 LAST_MODIFIED:20110221T183309Z DTSTART:20110611T110000Z DTEND:20110611T123000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Countdown für Isar 1 DESCRIPTION:Nicht nur in Gorleben\, auch in der Region um Landshut wächst der Widerstand gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Er richtet sich vor allem gegen den Altreaktor Isar 1.\r\n\r\nArmin Reiseck von der Büfa singt wieder „Wir sind doch nicht blöd“.\r\n\r\nZum Schluss gibt es ein gellendes Pfeifkonzert „Abpfiff für Isar 1“.\r\n\r\nDie Veranstaltung beginnt um 13 Uhr und dauert ca. 60-90 Minuten.\r\n\r\n\r\n\r\nHier gibt es den Flyer zum Herunterladen.\r\n\r\nAusreichend kostenlose Parkplätze für PKW und Busse sind auf der Grieserwiese vorhanden. Fußweg in die Altstadt ca. 10 min.\r\n\r\nVom Hauptbahnhof fahren regelmäßig Busse in die Altstadt. LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_3361 DTSTAMP:20110616T053554 LAST_MODIFIED:20110716T105756Z DTSTART:20110625T110000Z DTEND:20110625T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Anti-Atom-Demo in Tschechien DESCRIPTION:Während die Deutschen den Atomausstieg planen\, wollen die Tschechen das Atomkraftwerk Temelin massiv ausbauen. Die tschechischen Atomkraftgegner bitten um Unterstützung bei ihrem Kampf gegen diesen Ausbau. Atomkraftgegner aus Tschechien\, Deutschland und Österreich rufen deshalb zu einer\r\n\r\nAnti-Atomkraftdemo am Samstag den 25.6. in Tschechien auf. \r\n\r\nBeginn ist um 13 Uhr\, Abschlusskundgebung um 15 Uhr auf dem Berg Klet. Die bayerische Plattform gegen Atomgefahr e.V. setzt einen Bus ein. Unkostenbeitrag 5\,-€. Anmeldung bis 21.6. ist unbedingt erforderlich bei Bernd Schreiber\, Tel: 0851-71985. Zusteigemöglichkeit für Landshuter um 9.30 Uhr in Passau. LOCATION:Berg Klet, Tschechien ORGANIZER;CN="Überparteiliche bayerische Plattform gegen Atomgefahr e.V.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_4745 DTSTAMP:20111006T125649 LAST_MODIFIED:20111021T111944Z DTSTART:20111029T080000Z DTEND:20111029T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demonstration gegen die 3. Startbahn DESCRIPTION:Am Samstag\, den 29. Oktober\, ab 10:00 Uhr\, steigt am Münchener Marienplatz eine Demonstration gegen die 3. Startbahn\, bei der auch Hans Well von der (ehemaligen) Biermösl Blosn spielen wird.\r\n\r\nWir treffen uns um 8.10 Uhr am Bahnhof in der Eingangshalle und fahren gemeinsam mit dem Zug um 8.27 Uhr nach München. LOCATION:Münchener Marienplatz END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_5257 DTSTAMP:20111115T101151 LAST_MODIFIED:20111115T101151Z DTSTART:20111120T170000Z DTEND:20111120T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Lichterdemonstration in Freising DESCRIPTION:Das Aktionsbündnis aufgMUCkt gegen die 3. Startbahn veranstaltet am 20.11. eine Lichterdemonstration mit Schweigemarsch und Sonntagsgebet in Freising.\r\n\r\nDie Landshuter Bürgerinitiative wird daran teilnehmen und lädt alle Flughafengegner/innen ein\, mitzufahren.\r\n\r\nAlle Teilnehmer treffen sich um 17.10 Uhr am Sonntag am Bahnhof Landshut zur Bildung von Fahrgemeinschaften mit dem Bayernticket.\r\n\r\nDer Zug fährt um 17.29 Uhr und ist um 17.48 in Freising\r\n\r\nBeginn der Andacht in Freising 18.00 Uhr ev Kirche\, Saarstraße\, nähe Bahnhof anschließend Lichterdemo durch die Freisinger Altstadt zum Domberg\r\n\r\nDort Andacht mit Weihbischof Haslberger\r\n\r\nKerzen mitbringen. LOCATION:Freising, ev. Kirche nähe Bahnhof END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_5101 DTSTAMP:20111101T182738 DTSTART:20111126T113000Z DTEND:20111128T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Auf nach Gorleben! DESCRIPTION:Liebe Freundinnen und Freunde\,\r\n\r\nim November wird der Castor erneut nach Gorleben rollen.\r\n\r\nDie Grünen wollen wieder viele Menschen ins Wendland mobilisieren\, die an der Großdemonstration und an den friedlichen Blockaden gegen den Castor-Transport teilnehmen. Deshalb brauchen wir eure Unterstützung! Bitte kommt zahlreich ins Wendland\, organisiert Busse und mobilisiert FreundInnen\, Verwandte\, ArbeitskollegInnen und Bekannte!\r\n\r\nDer Zeitplan sieht momentan so aus\, dass der Castor voraussichtlich am Donnerstag\, den 24.11.\, in Frankreich starten wird. Mit einer großen Südblockade werden wir versuchen\, den Zug schon im Süden aufzuhalten. Am Samstag\, den 26.11.\, findet ab 12.30 Uhr eine Großdemonstration in Dannenberg statt. Je nachdem\, wo sich der Zug an diesem Tag befindet\, werden eventuell parallel und definitiv im Anschluss daran weitere Widerstandsaktionen stattfindet. Der eigentliche Tag X ist dann wahrscheinlich der 27. oder 28. November.\r\n\r\nAlle wichtigsten Informationen die Ihr braucht\, haben wir Euch hier zusammengestellt: http://www.gruene.de/themen/gorleben-stoppen.html Interessenten aus Landshut und Umgebung\, die an die Aktionen teilnehmen wollen melden sich bei: H.Borgmann@Gruene-LA.de Wir werden dann versuchen\, Fahrgemeinschaften zusammenzustellen. END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_5541 DTSTAMP:20111205T055942 LAST_MODIFIED:20111205T055942Z DTSTART:20111212T170000Z DTEND:20111212T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mahnwache gegen Rechts LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_6876 DTSTAMP:20120202T063821 LAST_MODIFIED:20120308T203637Z DTSTART:20120311T130000Z DTEND:20120311T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Jahrestag der Reaktorkatastrophe und des Tsunamis in Japan DESCRIPTION:Fukushima mahnt!\r\n\r\nAm 11. März 2011 verwüstete nach einem Erdbeben ein  riesiger Tsunami weite Küstenregionen in Japan und forderte zahlreiche Tote. Zehntausende verloren Heimat\, Hab und Gut. Die Naturkatastrophe löste in Fukushima einen Atomunfall ungeahnten Ausmaßes aus\, der noch immer nicht beendet ist.    Zum 1. Jahrestag der Reaktorkatastrophe(n) in Fukushima am Sonntag\, 11. März 2012 wollen wir der Opfer der Naturkatastrophe und des Reaktorunfalls mit einer Mahnwache am AKW Isar I gedenken. Treffpunkt: 14:00 Uhr  vor dem Rathaus Niederaichbach\, 84100 Niederaichbach\, Rathausstraße 2 Ablauf: 14:10 Uhr  Demozug (1km) zum Tor 13 der AKWs Isar 14:30 Uhr  Kundgebung und Kulturprogramm Ende: 16:00 Uhr (voraussichtlich) gemeinsamer Rückmarsch zum Rathaus\r\n\r\nHinweis für Bahnreisende: Von Landshut und Wörth werden Busse eingesetzt. Platzreservierung unter: Kathy@Muehlebach-Sturm.de oder Tel.: 08733 / 667 Abfahrtszeiten Bus: Landshut Stadtmitte 13:30 - Landshut Hauptbahnhof 13:40 - Niederaichbach Niederaichbach 16:00 - Landshut Teilnehmer\, die aus Passau anreisen und in Wörth aussteigen werden dort am Bahnhof abgeholt. Bitte unbedingt bei Kathy Mühlebach-Sturm anmelden\, damit wir planen können.\r\n\r\n\r\n\r\nVeranstalter:\r\n\r\nBüfA LOCATION:AKW Isar I END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_9568 DTSTAMP:20120321T222104 LAST_MODIFIED:20120321T222104Z DTSTART:20120325T113000Z DTEND:20120325T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Kundgebung "Rettet die Au" DESCRIPTION:Kundgebung "Rettet die Au"\r\n\r\nDas Aktionsbündnis gegen den Bau einer Westtangente lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag den 25.3. zu der Kundgebung "Rettet die Au" ein.\r\n\r\nDie Veranstaltung findet an der Isar auf Höhe des Fluss-Kilometers 78\,0 statt. An dieser Stelle wird die geplante Westtangente die Isar in ca. 7-10 Meter Höhe überqueren.\r\n\r\nDie Initiatoren wollen vor Ort über die Auswirkungen der Straße auf dieses beliebte Naherholungsgebiet informieren. Neben kurzen Reden sind auch einige musikalische Beiträge durch das Gitarrenduo Johannes Haslauer und Wolfgang Hirsch geplant.\r\n\r\nDie Veranstaltung beginnt um 14 Uhr und wird ca. 1 Stunde dauern.\r\n\r\nOrtsunkundige treffen sich um 13.30 Uhr an der Eisenbahnbrücke hinter dem Eisstadion und werden zur Kundgebung begleitet.\r\n\r\nBei Regen entfällt die Veranstaltung. LOCATION:Isarau - Flußkilometer 78,0 ORGANIZER;CN="Bürgerinitiative "Pro Lebensraum Landshut - Contra Westtangente"": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_10018 DTSTAMP:20120408T131359 LAST_MODIFIED:20120408T131359Z DTSTART:20120409T120000Z DTEND:20120409T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ostermarsch DESCRIPTION: Kundgebung am Rathaus Landshut Ostermarsch durch die Innenstadt Musik von Michaela Dietl mit Partnerin Ifeanyi Okolo mit Trommelgruppe LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Friedensinitiative Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_10595 DTSTAMP:20120424T072627 LAST_MODIFIED:20120424T072627Z DTSTART:20120428T110000Z DTEND:20120428T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:26 Jahre Tschernobyl LOCATION:Dreifaltigkeitsplatz ORGANIZER;CN="BüFa - Bündnis für Atomausstieg": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_11786 DTSTAMP:20120607T094347 LAST_MODIFIED:20120607T095718Z DTSTART:20120609T130000Z DTEND:20120609T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Stern-Demo DESCRIPTION:Sehr geehrte liebe Mitglieder unseres Aktionsbündnisses\,\r\n\r\nliebe Startbahngegner und Unterstützer\,\r\n\r\nkurz vor dem Münchner Bürgerentscheid veranstalten die von einer möglichen 3. Startbahn mit am meisten betroffenen Bürger von Berglern eine große "Stern-Demo"\, zu der ich Sie alle im Namen unseres Sprecherrates ganz herzlich einlade. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung. Auch hier sollten wir noch einmal\, kurz vor unserer Groß-Demo "Occupy-Staatskanzlei" am 14.-16. Juni\, alle unsere Kräfte mobilisieren\, um ein kräftiges Zeichen nach München zu senden. Erklären Sie sich bitte mit den Berglernern solidarisch und gehen sie mit ihnen auf deren Straßen. Herzliche Grüße im Namen des Sprecherrates\, Hartmut Binner Sprecher AufgeMUCkt LOCATION:Berglern ORGANIZER;CN="Aktionsbündnis AufgemUCkt": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_11590 DTSTAMP:20120529T193031 DTSTART:20120614T160000Z DTEND:20120616T160000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Occupy Staatskanzlei DESCRIPTION:"Occupy Staatskanzlei – Wir wollen auch mal ruhig schlafen"\r\n\r\nDie Bewohner der Umlandgemeinden campieren und informieren in München im Hofgarten hinter der Staatskanzlei. Die Aktion beginnt am 14. Juni um 18.00 Uhr und endet am 16.Juni um 18.00 Uhr. Wer übernachten möchte\, sollte sich anmelden z.B. unter binner@keine-startbahn3.de. Vorbeischauen kann man natürlich jederzeit.\r\n\r\nWeitere Informationen bei:\r\n\r\nAktionsbündnis AufgeMUCkt\r\n\r\nBund Naturschutz\, Freising\r\n\r\nMünchen gegen die 3. Startbahn\r\n\r\nMeine Münchner Stimme LOCATION:Hofgarten München ORGANIZER;CN="BIs gegen die 3. Startbahn": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_18016 DTSTAMP:20120826T201936 LAST_MODIFIED:20120930T195440Z DTSTART:20121006T090000Z DTEND:20121006T100000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Kundgebung gegen den Burgaufzug DESCRIPTION:Die Bürgerinitiative (BI) "Schützt den Burgberg!"\r\n\r\nlädt alle Landshuter zur Aktion\r\n\r\n"Bürgerprotest gegen den oberirdischen Burgaufzug"\r\n\r\n am Samstag\, den 06.10.2012\r\n\r\nvon 11 Uhr bis 12 Uhr\r\n\r\nauf dem Dreifaltigkeitsplatz ein \r\n\r\nmusikalische Unterstützung liefert die Musikgruppe "Tom Bombadil"\r\n\r\nBei Regen muss die Demo leider entfallen.\r\n\r\nAm 14. Oktober sollen die Landshuter Bürger über einen oberirdischen Burgaufzug entscheiden. Die BI will mit dieser Aktion auf den gravierenden baulichen Eingriff in das historische Stadtbild aufmerksam machen und freut sich über alle teilnehmenden Bürger. LOCATION:Dreifaltigkeitsplatz ORGANIZER;CN="BI Schützt den Burgberg!": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_21787 DTSTAMP:20121101T202439 LAST_MODIFIED:20121101T202515Z DTSTART:20121124T120000Z DTEND:20121124T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Countdown Isar2 und die Strompreislüge DESCRIPTION:Im Winter 2010/2011 haben wir jeden Monat eine Count-Down Kundgebung zu Isar I in der Innenstadt veranstaltet. Zwar wurde 2011 der Atomausstieg beschlossen\, doch die Energiewende gerät zunehmend unter Druck. Der Ausbau der Windenergie wird eher behindert als gefördert. Der Ökostrom als Preistreiber verunglimpft. Das Landshuter Bündnis für Atomausstieg (BüfA) ist weiterhin aktiv und lädt alle Atomkraftgegner/innen ein.\r\n\r\nReden:\r\n\r\nRobert Grashei\, IG Metall\r\n\r\nLouis Hermann\, BüfA\r\n\r\nDie Samba-Gruppe "Pan Tao Orchester" unter der Leitung von Sylvia Schäfer heizt den kalten (?) Wintertag auf.\r\n\r\nAktion von GreenPeace. LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="BüfA - Bündnis für Atomausstieg": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_32044 DTSTAMP:20130302T124223 LAST_MODIFIED:20130302T124223Z DTSTART:20130303T170000Z DTEND:20130303T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Lichterzeichen DESCRIPTION:Liebe Mitglieder und Freunde der BI gegen die 3.Startbahn\,\r\n\r\ntrotz des erfolgreichen Bürgerentscheids der Stadt München gegen den Bau der 3. Start- und Landebahn heißt es weiter wachsam zu sein! So ist das Vorhaben weiter im Entwurf für das neue Landesentwicklungsprogramm des Freisaats Bayern vorgesehen. Außerdem beginnt die gerichtliche Auseinandersetzung um den Bau der 3. Start- und Landebahn am 20.März 2013. Sollte die FMG den Prozeß gewinnen\, hat sie weiterhin Baurecht.\r\n\r\nDeshalb fahren wir am kommenden Sonntag\, den 3.3.2013 zum Lichterzeichen Stadtrundgang nach Freising.\r\n\r\nWir treffen uns am Landshuter Bahnhof zur Bildung von Fahrgemeinschaften nach Freising mit dem Bayernticket am Sonntag\,den 3.3. um 17.10 Uhr in der Bahnhofshalle Abfahrt des Zuges ist um 17.29 Uhr. LOCATION:Freising Innenstadt ORGANIZER;CN="Kirchen und BI": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_26918 DTSTAMP:20130205T124331 LAST_MODIFIED:20130222T103714Z DTSTART:20130311T163000Z DTEND:20130311T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mahnwache an den Kernkraftwerken Isar I und II DESCRIPTION:Treffpunkt: 18:00 Uhr vor dem Rathaus Niederaichbach\, 84100 Niederaichbach\, Rathausstraße 2\r\n\r\nAblauf:18:10 Uhr Demozug (1km) zum Tor 13 der AKWs Isar18:30 Uhr Kundgebung und Kulturprogramm\r\n\r\nRedner:Prof. Klaus BuchnerRosi Steinberger\r\n\r\nMusik:PanTao OrchesterArmin Reiseck\r\n\r\nEnde:19:30 Uhr (voraussichtlich) gemeinsamer Rückmarsch zum Rathaus\r\n\r\n \r\n\r\nBeteiligt Euch und fahrt mit zu den weiteren 2 wichtigen Demos zum Fukushima- und Tschernobyl-Jahrestag am Samstag\, 9. März und Sonntag\, 21. AprilEinladungsblatt zum Herunterladen\r\n\r\n\r\n\r\nHinweis für Bahnreisende:\r\n\r\nVon Landshut werden Busse eingesetzt. \r\n\r\nAbfahrtszeiten Bus:Landshut Stadtmitte (Juwelier Weinmayr) 17:30 - Landshut Hauptbahnhof 17:40 - NiederaichbachNiederaichbach nach 19:30 - Landshut\r\n\r\nUnkostenbeitrag € 3.- LOCATION:Rathaus Niederaichbach ORGANIZER;CN="BüfA": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_59045 DTSTAMP:20130819T210350 LAST_MODIFIED:20130819T210350Z DTSTART:20130822T150000Z DTEND:20130822T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Bürgerinitiative Landshut gegen die 3.Startbahn fährt zu Horst Seehofer DESCRIPTION:Nachdem die von der CSU geführte Staatsregierung immer noch am Bau einer dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen festhält\, ruft die Bürgerinitiative Landshut ihre Mitglieder und Sympathisanten dazu auf\, sich an folgender Protestkundgebung gegen die Verkehrspolitik der CSU zu beteiligen:\r\n\r\nSo findet im Umfeld der CSU-Wahlkampfkundgebung mit Ministerpräsident Horst Seehofer und dem Kandidaten Florian Oßner am Donnerstag\, den 22.8. ab 18.00 Uhr in Hinterskirchen in der Gemeinde Neufraunhofen eine entsprechende Demonstration der Gegner der B15 neu und der dritten Startbahn statt.\r\n\r\nMitglieder und Sympathisanten der Landshuter BI gegen die dritte Startbahn treffen sich zur Bildung von Fahrgemeinschaften am Donnerstag\, den 22.8. um 17.00 Uhr vor dem Zeughaus an der Grieserwiese. LOCATION:Treffpunkt Zeughaus LA, Veranstaltung Hinterskirchen ORGANIZER;CN="Bürgerinitiative Landshut gegen den Bau der 3. Start- und Landebahn": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_68071 DTSTAMP:20131108T185903 LAST_MODIFIED:20131108T190635Z DTSTART:20131116T100000Z DTEND:20131116T113000Z CATEGORIES:Veranstaltung, Demonstration SUMMARY:Wie weit kommt die Wolke? DESCRIPTION:Liebe Atomkraftgegner/innen\,Am Samstag den 16.11.2013 findet an sechs Atomstandorten in Deutschland\, darunter auch an den Atomkraftwerken in Ohu eine Störfall-Luftballonaktion statt. Um 5 vor 12 ist es soweit. 499 Luftballons mit Info- und Antwortkarten steigen in die Luft. Die Fundorte können online oder durch Rücksendung der Postkarte gemeldet werden. Über die Internetadresse www.atomalarm.info werden diese Fundorte dann in einer Karte veröffentlicht. Das Landshuter Bündnis für Atomausstieg (BüfA) aus Landshut will mit dieser Aktion zeigen\, wie sich die radioaktive Strahlung bei einer Reaktorkatastrophe ausbreitet. Ganze 10 km weit reicht die Evakuierungszone um ein AKW in den amtlichen Katastrophenschutzplänen. Ein schwerer Atomunfall kann aber weit größere Gebiete verstrahlen und unbewohnbar machen – einer Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz zufolge sogar noch in 170 km Entfernung vom AKW. Eine rechtzeitige Evakuierung ist dann nicht möglich. Alle Menschen in der Region werden gebeten\, in den Tagen ab dem 16.11. auf gelbe Luftballons zu achten und Funde umgehend zu melden.Auch von stillgelegten AKW geht eine erhebliche Bedrohung aus. So lagern im Abklingbecken über dem Reaktorkern in Isar I noch immer 1734 abgebrannte Brennstäbe (Stand 31.12.2012). In Fukushima ist es gerade diese Anordnung\, die die Situation unbeherrschbar macht und zum Austritt großer Mengen Radioaktivität führt.Die Atomkraftwerksbetreiber haften zusammen für alle deutschen AKW nur mit 2\,5 Milliarden Euro. Der Schaden nach einem Atomunfall kann jedoch hunderte Milliarden von Euro betragen\, wie man dies eben in Fukushima erleben kann. Keine Versicherung bezahlt den Schaden. Dies bedeutet\, dass es im Katastrophenfall keine Entschädigung für den entstandenen Schaden geben wird. Und: bei einem Super- GAU ist gegen die radioaktive Strahlung keine medizinische Hilfe möglich. Deshalb fordert das Bündnis die schnellstmögliche Abschaltung von Isar II und allen noch in Betrieb befindlichen Atomkraftwerken. Mit der Aktion verbindet das Aktionsbündnis die Forderung an die Innenministerkonferenz im Dezember in Osnabrück\, nachzuweisen\, wie die Menschen bei einer Katastrophe geschützt werden können. Es sei unverantwortlich\, dass der Super-GAU von Fukushima noch nicht in die Katastrophenschutzpläne aufgenommen wurde.Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung:\r\n\r\n Wer hilft beim Aufpumpen der Ballons?Ab 8:30 Uhr in Niederaichbach auf dem Parkplatz neben dem Sportheim? Bitte um verbindliche Zusage. Wer kommt zum Start und lässt einen Ballon fliegen?Treffpunkt ab 11:00 Uhr auf dem Parkplatz neben dem Sportheim in Niederaichbach. Wer unterstützt uns mit Spenden?Kontonummer: 32344BLZ: 743 500 00Sparkasse Landshut\, Verwendungszweck: "Luftballon" END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_72642 DTSTAMP:20131117T190600 LAST_MODIFIED:20131117T192118Z DTSTART:20131130T030000Z DTEND:20131130T225900Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Sonne und Wind statt Fracking, Kohle oder Atom DESCRIPTION:Am 30. November findet in Berlin unter dem Motto „Energiewende retten“ eine Großdemonstration mit Umzingelung des Kanzleramtes statt. Die Energiewende ist eine riesige Chance\, beim Klimaschutz ernst zu machen\, die Atomkraft abzuschalten und das Monopol der großen Stromkonzerne zu brechen. Energieeffizienz und Erneuerbare Energien schaffen neue Jobs und legen die Energieversorgung in die Hände der Bürgerinnen und Bürger. Doch die große Koalition droht zu einem Trutzbündnis der Kohlefreunde gegen den Klimaschutz zu werden. Die Erneuerbaren Energien sollen gebremst und behindert werden\, während für alte Kohlekraftwerke neue Subventionen winken. So können EON\, RWE\, Vattenfall & Co. ihre unwirtschaftlichen Klimakiller weiter am Netz halten.\r\n\r\nEs ist an der Zeit\, dass wir BürgerInnen uns wehren\, auf die Straße gehen und die Energiewende gegen die Konzerne und die große Koalition durchsetzen:\r\n\r\n• Für 100 Prozent Erneuerbare Energien\, Energieeffizienz und Energieeinsparung.\r\n\r\n• Für die schnelle Stilllegung aller Atomanlagen.\r\n\r\n• Für ehrgeizigen Klimaschutz und verbindliche Klimaziele.\r\n\r\n• Für die schrittweise Abschaltung der Kohlemeiler und den Stopp der Braunkohle-Tagebaue.\r\n\r\n• Für eine faire Energiewende in BürgerInnenhand ohne Fracking und CCS.\r\n\r\nDer Taifun Haiyan erinnert daran\, wie viel Schmerz und Zerstörung der Klimawandel gerade den Ärmsten der Welt bringen wird. Deutschland und Europa müssen mehr denn je wieder Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen. Wir müssen die Energiewende jetzt durchsetzen.\r\n\r\nUnser Erfolg bei der Energiewende kann ein hoffnungsvolles Signal für den Klimaschutz weltweit sein. Lassen wir uns dies nicht von der großen Koalition aus der Hand nehmen.\r\n\r\nDeshalb: Grüne\, auf nach Berlin!\r\n\r\nDas Landshuter Bündnis für Atomausstieg (BüfA) hat einen Bus nach Berlin organisiert.\r\n\r\nAbfahrt ist um 4:00 Uhr auf der Grieserwiese und um 4:05 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die Fahrt kostet 30\,- Euro.\r\n\r\nInteressenten melden sich möglichst bald bei Ingrid Korfmacher unter 0871-68 76 902\, Ingrid.Korfmacher@Yahoo.de oder louis_herrmann@gmx.de an.\r\n\r\nWeitere Informationen unter www.energiewende-demo.de\r\n\r\n \r\n\r\n LOCATION:Berlin END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_86718 DTSTAMP:20140305T225959 LAST_MODIFIED:20140305T225959Z DTSTART:20140310T170000Z DTEND:20140310T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mahnwache zur Reaktorkatastrophe in Fukushima DESCRIPTION:Anlässlich des dritten Jahrestages der Reaktorkatastrophe in Fukushima lädt das Bündnis für Atomausstieg am Montag den 10.3. zu einer Mahnwache in Landshut ein. Noch immer entweicht in Fukushima Radioaktivität in die Umwelt. Noch immer ist die Situation nicht unter Kontrolle. Nur durch eine schnelle Beendigung der Atomkraftnutzung kann eine weitere großflächige radioaktive Verseuchung wie in Fukushima und Tschernobyl verhindert werden. Mit Texten zur Situation in Fukushima wollen die Veranstalter an das Leid der Opfer erinnern und ihre Forderung nach einer schnellen Energiewende unterstreichen. Die Mahnwache findet um 18:00 Uhr vor dem Landshuter Rathaus statt und wird voraussichtlich eine Stunde dauern. LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="BüfA - Bündnis für Atomausstieg, Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_88940 DTSTAMP:20140316T152952 LAST_MODIFIED:20140317T073214Z DTSTART:20140322T110000Z DTEND:20140322T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom DESCRIPTION:Mit zehntausenden Menschen in sieben Landeshauptstädten gehen wir auf die Straße und fordern\,… einen schnelleren Atomausstieg… den Kohleausstieg und die Stilllegung der Kohle-Tagebaue… dass Gas nicht mittels Fracking gefördert und… die Energiewende nicht ausgebremst wirdWir setzen konsequent auf… Energiesparen und Energieeffizienz… eine dezentrale Energieversorgung in Bürgerhandund wir wollen ernst machen beim Klimaschutz.Wir fahren am 22. März 2014 zur Kundgebung am Fröttmaninger Windrad in München – Beginn: 12 UhrTreffpunkt um 9:30 Uhr im Landshuter Bahnhofsgebäude. Abfahrt von Landshut mit dem Bayernticket um 9:48 Uhr. Rückkehr nach Absprache.Rückfragen und Anmeldung per e-mail bei kathy@muehlebach-sturm.de LOCATION:Fröttmaninger Windrad, München ORGANIZER;CN="BüfA - Bündnis für Atomausstieg": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_91776 DTSTAMP:20140427T123259 LAST_MODIFIED:20140427T123259Z DTSTART:20140510T110000Z DTEND:20140510T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Energiewende-Demo DESCRIPTION:Abfahrt des Busses in Landshut: Grieserwiese 4:00 Uhr; Hbf 4:05 Uhr\,Rückfahrt ca. 17:00 Uhr. Fahrtkosten 30\,- € (ermäßigt 20\,- €).Anmeldung: 0871-50154 oder kathy@muehlebach-sturm.de LOCATION:Berlin: Kapelle-Ufer am Hauptbahnhof END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_95806 DTSTAMP:20140725T073721 LAST_MODIFIED:20140725T073721Z DTSTART:20140726T080000Z DTEND:20140726T120000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Lauter Widerstand:„B 15 neu soll scheitern“ DESCRIPTION:Demo am Samstag von Velden bis Adlkofen\r\n\r\nMit ungebrochener Aktionsbereitschaft und Kreativität bereiten die 30 Bürgerinitiativen STOP B15 neu die vierte landkreisübergreifende symbolische Widerstandsaktion gegen die Autobahn vor. Nach der online-Petition mit mehr als 12.000 Beteiligten\, der Mahnfeueraktion mit mehr als 200 Mahnfeuern\, der Postkartenaktion mit mehr als 6000 Unterzeichnern\, soll mit der Scheiter-Aktion lauter Widerstand demonstriert werden. „Lasst die Autobahn B15 neu SCHEITERn“ so das Motto. Mitunterzeichner des Aktionsaufrufs sind der Bund Naturschutz und der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft.\r\n\r\nFolgendes ist geplant: In den nächsten Tagen werden entlang der 100 km langen Trasse Holzscheiter gesammelt werden\, die persönlich markiert\, beschriftet oder bemalt sind. Dafür sind an vielen Orten bis zum 24. Juli Scheiter-Sammelstellen eingerichtet.\r\n\r\nAm Samstag\, den 26.Juli treffen sich Autobahngegner um 10 Uhr in Velden. Dort wird es 15 Minuten laut zugehen\, mit Straßenlärm Kurzreden\, Sprechchören und Musik zum Mittrommeln. Anschließend fährt ein Fahrzeug-Konvoi\, an dem sich entlang der Strecke weitere Fahrzeuge dazugesellen können\, von Velden über Vilsbiburg und Geisenhausen nach Adlkofen\, der in jeder Ortschaft  halt macht und Scheiter der Sammelstellen einlädt. „Lauter Widerstand“ wird  um 11 Uhr in Vilsbiburg und gegen 12 Uhr in Geisenhausen jeweils für 15 Minuten zu hören sein. Am Endpunkt der Fahrstrecke\, in Adlkofen\, ist gegen 13 Uhr die Abschlusskundgebung wieder mit Reden\, Lärm und Musik geplant. Anschließend werden alle Scheiter auf einen Transporter geladen. Dieser fährt dann am darauffolgenden Montag vor das Innenministerium nach München\, wo zwischen 15 und 16 Uhr ein symbolischer Scheiterhaufen gegen die Autobahnpläne errichtet wird. Das Holz wird anschließend wieder eingesammelt und kommt später einer sozialen Einrichtung zugute. LOCATION:Velden - Vilsbiburg - Geisenhausen - Adlkofen ORGANIZER;CN="Bürgerinitiativen STOP B15 neu": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_102934 DTSTAMP:20141002T073544 LAST_MODIFIED:20141002T073544Z DTSTART:20141011T090000Z DTEND:20141011T100000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Landshut zeigt TTIP die rote Karte DESCRIPTION:am 11. Oktober ist europaweiter Aktionstag gegen das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP und seinen kleinen kanadischen Bruder CETA. Das Landshuter Bündnis gegen TTIP lädt alle Bürger in und um Landshut ein\, an diesem Tag ihren Unmut gegen die geheimen Verhandlungen kund zu tun. "Wir zeigen TTIP die rote Karte!" lautet das Motto.\r\n\r\nTreffpunkt  für die Menschenkette ist um 11.00 Uhr am Infostand vor dem Rathaus. Die EU-Kommission hat unsere Europäische Bürgerinitiative abgelehnt - jetzt organisieren wir sie selbst! Und wollen eine Million Unterschriften gegen TTIP sammeln - soviele\, dass TTIP und CETA politisch nicht mehr durchsetzbar sind. Das klappt\, wenn wir am Samstag\, den 11. Oktober an hunderten Orten stehen.\r\n\r\nSeid auch Ihr mit dabei!! LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Bündnis „Demokratie schützen- Landshut stoppt TTIP“": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_108345 DTSTAMP:20141112T064755 LAST_MODIFIED:20141112T071842Z DTSTART:20141115T100000Z DTEND:20141115T110000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:MENSCHENKETTE gegen TTIP und CETA DESCRIPTION:"Wir zeigen TTIP die rote Karte!"\r\n\r\n Das Landshuter Bündnis gegen TTIP veranstaltet am Samstag\, 15. November um 11.00 Uhr vor dem Landshuter Rathaus eine Aktion gegen die Freihandelsabkommen.Diesesmal werden Rosa Jaufmann-Keil von der Friedensinitiative und Robert Grashei von der IG-Metall sprechen und ihre kritische Haltung deutlich machen. Das Freihandelsabkommen mit Kanada CETA steht direkt vor der Tür! Schon im Frühjahr oder Sommer nächsten Jahres kann es zu den Abstimmungen im EU-Ministerrat und im Europäischen Parlament kommen. Wir müssen JETZT genügend politischen Druck aufbauen\, damit unsere Bundesregierung endlich erkennt\, dass sich eine breite Bevölkerung ein entschlossenes NEIN zu diesen Abkommen wünscht und fordert! LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Bündnis „Demokratie schützen- Landshut stoppt TTIP“": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_140179 DTSTAMP:20141222T093614 LAST_MODIFIED:20141222T093614Z DTSTART:20141222T170000Z DTEND:20141222T200000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo gegen Pegida, Rassismus und Hetze DESCRIPTION:Große Demo am 22.12.2014 ab 18 Uhr am Max-Joseph-Platz vor der Staatsoper\, München. LOCATION:Max-Joseph-Platz vor der Staatsoper, München ORGANIZER;CN="Bellevue di Monaco ": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_142833 DTSTAMP:20141223T084909 LAST_MODIFIED:20141226T103536Z DTSTART:20150117T110000Z DTEND:20150117T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP DESCRIPTION:AUFRUFzur fünften „Wir haben es satt!“-Demonstration in BerlinStoppt Tierfabriken\, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende!\r\n\r\nWir haben es satt!\r\n\r\n\r\n\r\nHinfahrt: 3:30 Uhr Landshut\, Hauptbahnhof\r\n\r\nRückfahrt: 17:00 Uhr\r\n\r\nFahrtkosten: 35 € pro Person\, ermäßigt (Schüler und Studenten) 20 €\r\n\r\nAnmeldung unter kathy@muehlebach-sturm.de oder 0871-50154\r\n\r\nIch bitte ich um eine frühzeitige Anmeldung\, am besten per e-mail mit Angabe von Name\, Vorname und Handynummer.\r\n\r\nWeitere Informationen auch unter Bund Naturschutz Landshut LOCATION:Potsdamer Platz, Berlin ORGANIZER;CN=""Wir haben es satt!"- Bündnis": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_246344 DTSTAMP:20150302T081801 LAST_MODIFIED:20150302T081801Z DTSTART:20150311T170000Z DTEND:20150311T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Jahrestag Fukushima LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_250851 DTSTAMP:20150313T073421 LAST_MODIFIED:20150313T073421Z DTSTART:20150328T130000Z DTEND:20150328T160000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Niederbayern ist bunt DESCRIPTION:Demonstration im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 19.3. bis 24.4.2015. LOCATION:Hauptbahnhof Landshut ORGANIZER;CN="Gruppierungen gegen Rassismus": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_250879 DTSTAMP:20150313T183654 LAST_MODIFIED:20150313T183851Z DTSTART:20150328T140000Z DTEND:20150328T160000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Niederbayern ist bunt DESCRIPTION:Demonstration im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 19.3. bis 24.4.2015. LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Gruppierungen gegen Rassismus": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_246348 DTSTAMP:20150302T082421 LAST_MODIFIED:20150302T082421Z DTSTART:20150406T120000Z DTEND:20150406T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ostermarsch LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_257035 DTSTAMP:20150405T093315 LAST_MODIFIED:20150409T084406Z DTSTART:20150418T123000Z DTEND:20150418T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo(kratie erhalten) DESCRIPTION:Liebe TTIP-Gegnerinnen\, liebe TTIP-Gegner\,\r\n\r\nwir treffen uns am Samstag\, 18. April\, um 12.30 Uhr am Hauptbahnhof in Landshut beim Bahnautomaten für die Fahrt zur STOP-TTIP-Demo in München. Dort können wir Bayerntickets teilen und gemeinsam macht es mehr Spaß!\r\n\r\nWir hoffen auf eine zahlreiche Teilnahme und freuen uns auf eine gute Demo mit hoffentlich schönem Wetter. LOCATION:München, vom Stachus zum Odeonsplatz ORGANIZER;CN="Bayerische Bündnisse gegen TTIP": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_266905 DTSTAMP:20150428T061545 LAST_MODIFIED:20150428T061545Z DTSTART:20150604T120000Z DTEND:20150604T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Großdemonstration am 4. Juni in München zum G7-Gipfel LOCATION:Stachus, München END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_364529 DTSTAMP:20150810T144334 LAST_MODIFIED:20150810T144830Z DTSTART:20150814T070000Z DTEND:20150814T140000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung, Infostand SUMMARY:Stopp! Blood-&-Honour-Skins 'besuchen' die Basilika St. Martin DESCRIPTION:am Freitag\, 14.08. (genauer Zeitpunkt unbekannt) kommen Blood-&-Honour-Skins (das sind Hardcore-Nazis\, deren Organisation seit 2000 in Deutschland verboten ist) nach Landshut.\r\n\r\nSie machen - von Ungarn kommend - eine Fahrt über Braunau\, Landshut\, München und Nürnberg zu Orten mit Bezug zum Nationalsozialismus. In Landshut möchten sie sich das tatsächlich antifaschistische Glaskirchenfenster (1946 von Künstler Max Lacher geschaffen) in der Basilika St. Martin mit den als Folterknechte dargestellten Gesichtern von Hitler\, Göring und Goebbels besuchen.\r\n\r\nWir wollen die Blood-&-Honour-Skins stoppen.\r\n\r\nWir\, der Runde Tisch gegen Rechts Landshut\, haben von 9.00 - 16.00 eine Kundgebung in der Kirchgasse (neben Haushaltsgeschäft Grimm\, also auf der linken Seite der Martinskirche) angemeldet und werden mit einem Infostand und Flyern (siehe den Flyer mit mehr Hintergrundsinformationen im Anhang) vor Ort sein. Beteiligt Euch an der Aktion\, schaut vorbei und zeigt den Nazis\, dass sie keinen Platz haben! Wenn wir kurzfristig genauere Infos über den Zeitpunkt des Eintreffens der Nazis am Freitag bekommen\, werden wir es mailen bzw. auf facebook veröffentlichen.\r\n\r\nBitte gebt diese Info mit Flyer im Anhang über Eure Verteiler weiter\, damit viele Landshuter Bescheid wissen. LOCATION:Kirchgasse (neben Haushaltsgeschäft Grimm) ORGANIZER;CN="Runder Tisch gegen Rechts": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_371533 DTSTAMP:20150907T072151 LAST_MODIFIED:20150907T072151Z DTSTART:20150909T064500Z DTEND:20150909T081500Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo für bessere Tierhaltung DESCRIPTION:Zur Bildung von Fahrgemeinschaften zur Fahrt nach Essenbach treffen sich die Demonstranten um 08:20 auf dem Parkplatz vor dem "Landshuter Netzwerk"\, ehemals Hauptpostamt neben dem Landshuter Hauptbahnhof. Es gibt einige freie Plätze.\r\n\r\n\r\n\r\nAm Mittwoch\, den 09.09.2015\, findet in der Eskara-Halle in Essenbach ein "Veredelungstag" statt. „Wo liegt die Perspektive für die Schweinehaltung in Deutschland“ ist die Losung dieser Veranstaltung\, bei der auch hochrangige "Prominenz" vertreten ist (siehe Flyer anbei). Der Bauernverband versucht mit der „Initiative Tierwohl“ zu suggerieren\, dass damit schon ausreichend Maßnahmen für mehr Tierwohl ergriffen werden.\r\n\r\nWir sind der Meinung\, die Initiative Tierwohl ist ein fauler Kompromiss. Statt einer radikalen Wende in der Massentierhaltung versprechen die Beteiligten Verbesserungen zum Schnäppchenpreis. Der Politik geht es bei dieser Initiative nur um Öffentlichkeitsarbeit\, nicht um das Wohl der Tiere. Tierwohl ist ein schwammiger\, nicht genau definierter Begriff. Das Schutzbündnis Tier und Umwelt Landshut setzt sich ein für eine artgemäße Tierhaltung.\r\n\r\nDeshalb wollen wir uns am 9. September um 08:45 Uhr vor der Eskara Halle zusammen mit anderen Initiativen und Einzelpersonen organisieren und für eine Agrarwende in Deutschland/Bayern demonstrieren. Schilder mit entsprechenden Texten und Banner werden wir für die Demo vorbereiten - Ich möchte Sie bitten\, in Ihrem jeweiligen Verteiler zu dieser Demonstration aufzurufen! Nur durch die Teilnahme vieler engagierter BürgerInnen können wir zeigen\, dass es Gegenstimmen zu dieser propagierten Initiative gibt und wir uns nicht mit unzureichenden Maßnahmen zu den Aufzuchts- und Haltungsbedingungen zufrieden geben. \r\n\r\nHerzliche Grüße\,\r\n\r\nSprecherrat Schutzbündnis Tier und Umwelt\,Kathy Mühlebach-Sturm\, Ursula Bonengel\, Kathrin Kaiser-Hilz ORGANIZER;CN="Schutzbündnis Tier und Umwelt": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_373019 DTSTAMP:20150916T112132 DTSTART;VALUE=DATE:20151010 DTEND;VALUE=DATE:20151011 CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Stop TTIP! DESCRIPTION:Liebe Freundinnen\, liebe Freunde.\r\n\r\nSicher habt Ihr schon dringend auf Infos über die Großdemonstration am 10.10 in Berlin gewartet.\r\n\r\nEs gibt verschiedene Möglichkeiten anzureisen. Es wäre toll\, wenn wir in Landshut eine ordentliche Zahl von Mitfahrern zusammenbrächten.\r\n\r\nEs ist zum Beispiel ein Sonderzug von München nach Berlin eingesetzt\, der auch in Landshut hält.\r\n\r\n\r\n\r\nwww.ttip-demo.de bzw. http://www.ttip-demo.de/anreise/\r\n\r\nund\r\n\r\nwww.stop-ttip.org\r\n\r\n\r\n\r\nEs werden aber auch Busse aus Landshut fahren!\r\n\r\nMan sollte bereits jetzt einplanen\, dass es sich von Einstieg bis Rückkunft wohl um einen 24-Stunden-Tag handeln wird.\r\n\r\nDie Abfahrt in Landshut ist um 04.25 Uhr am 10.10. an der Grieserwiese.\r\n\r\nWir bitten um schriftliche Anmeldung (mindestens Name\, Anzahl Personen\, Kontakt für Rückfragen) bis zum 1. Oktober 2015 beim DGB-Landshut unter landshut@dgb.de\r\n\r\nWegen Anmeldung könnt Ihr Euch an Reiner Zisler wenden reiner.zisler@gmx.de oder direkt an den DGB landshut@dgb.de LOCATION:Berlin END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_460951 DTSTAMP:20160223T080858 LAST_MODIFIED:20160223T081239Z DTSTART:20160223T170000Z DTEND:20160223T190000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Keine Abschiebungen nach Afghanistan DESCRIPTION:Für ein Bleiberecht in Stadt und Landkreis Landshut\r\n\r\nNach seinem Afghanistan Besuch Anfang Februar fordert Bundesinnenminister de Maizière die Länder auf noch in diesem Monat Abschiebungen nach Afghanistan zu realisieren. Eigentlich hat der Minister dabei selbst erfahren\, dass ganz Afghanistan ein Kriegsgebiet ist. Während seinem Besuch in Kabul detonierte in selbiger Stadt eine Bombe\, über 10 Menschen wurden dabei getötet\, über 20 wurden dabei zum teil schwer verletzt. Nichts desto trotz hält de Maizière sowie seine Anhänger_innen an der Mär fest\, das Afghanistan sicher sei. Es sollen dadurch Flüchtlinge in ein Kriegsgebiet abgeschoben werden\, wo ihnen Mord und Totschlag\, Entführung oder Zwangsrekrutierung droht.\r\n\r\nBetroffen sind bundesweit rund 7000 Personen aus Afghanistan\, die mit einer Duldung oder Grenzübertrittsbescheinigung in Deutschland leben\, teilweise seit mehreren Jahren. Viele von ihnen sind hier zur Schule gegangen\, haben eine Ausbildung begonnen oder hätten einen Ausbildungsplatz in Aussicht.Noch diesen Monat soll ihr Leben aber hier in Deutschland enden und im Kriegsgebiet Afghanistan weitergehen bzw. eben dort enden. De Maizière rief dazu aus\, dass sich alle Bundesländer daran beteiligen sollen einen Charterflug mit Geflüchteten aus Afghanistan noch in diesem Monat voll zu belegen.In dem Wissen nicht nach Afghanistan zurückkehren zu können\, greift die Verzweiflung unter den potentiell Betroffenen\, aber auch bei denen die sich noch im Verfahren befinden\, um sich. Immer mehr gleiten in Depressionen ab oder werden akut Selbstmord gefährdet. Dies sind die traurigen Realitäten\, welche Zwangsabschiebungen evozieren.\r\n\r\nEindringlich rufen wir dazu auf am Dienstag\, den 23ten Februar um 18 Uhr zum Landshuter Rathaus zu kommen und eben jenen Menschen\, welchen nicht weiter gestattet sein soll\, Teil dieser Gesellschaft zu sein\, Solidarität zu zeigen.Schenken wir jenen Aufmerksamkeit\, welche nicht gehört werden sollen und trotz der desaströsen Zustände in ihrem Herkunftsland eben dorthin abgeschoben werden sollen.Wir rufen dringlichst auf gegen diese menschenverachtende Politik Position zu begreifen und uns gemeinsam gegen die bevorstehendenAbschiebungen auszusprechen!Solidarität ist positiv! Lasst uns die Abschiebungen verhindern! Beginnen wir beim Zuhören! Machen wir weiter mit der Aufnahme der Betroffenen alsBürger_innen Landshuts! Kommt zahlreich und zeigt damit\, wofür ihr steht:Nämlich für ein Bleiberecht!\r\n\r\nWo: Vor dem Landshuter RathausWann: Dienstag\, 23.02.2016 - 18:00 bis 20:00 UhrWas: Kundgebung gegen die geplanten Abschiebungen nach Afghanistan LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Runder Tisch gegen Rechts Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_462482 DTSTAMP:20160307T083655 LAST_MODIFIED:20160410T135633Z DTSTART:20160417T110000Z DTEND:20160417T133000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Energiewende jetzt! DESCRIPTION:\r\n\r\n\r\n\r\n\r\n\r\n\r\n\r\n\r\n\r\nab 13:00 vor dem Rathaus Niederaichbach\r\n\r\nanschließend Demonstrationszug zum Tor 13 des AKW\r\n\r\nab 13:45 Kundgebung vor dem AKW am Tor 13\r\n\r\n\r\n\r\nmit\r\n\r\nProf. Dr. Hubert Weiger\r\n\r\nVorsitzender BUND\r\n\r\n\r\n\r\nHans Schuirer\r\n\r\nLandrat Schwandorf a.D.\r\n\r\n\r\n\r\nLeo Feichtmeier\r\n\r\nPfarrer a.D.\r\n\r\n\r\n\r\nMarkus Käser\r\n\r\nBürgerenergie Bayern e.V.\r\n\r\n\r\n\r\nMusik: UbuntuDrummers & Armin Reiseck\r\n\r\n\r\n\r\nBustransfer: LA-Altstadt ab 12:00\, LA-Hbf ab 12:15 + 12:30 - Rückfahrt ab 15:30 + 16:002 Sonderbusse! LOCATION:Rathaus Niederaichbach ORGANIZER;CN="BüfA - Bündnis für Atomausstieg": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_471904 DTSTAMP:20160617T103137 LAST_MODIFIED:20160617T103137Z DTSTART:20160618T120000Z DTEND:20160618T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Die AfD ist keine Alternative für Deutschland - auch nicht in Deggendorf! DESCRIPTION:"Die AfD in Deggendorf fällt schon wieder unangenehm auf! - Dieses Mal mit ihrem Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag\, Björn Höcke. LOCATION:Deggendorf, Luitpoldplatz (Hauptplatz in Stadtmitte) END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_471920 DTSTAMP:20160617T160030 LAST_MODIFIED:20160617T160030Z DTSTART:20160619T090000Z DTEND:20160619T120000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo gegen das Ausgrenzungsgesetz DESCRIPTION:Am Sonntag\, 19. Juni\, dem Tag der bundesweiten Menschenkette „Hand in Hand gegen Rassismus“ demonstrieren wir\, gemeinsam mit Verbänden\, Gewerkschaften und Organisationen\, für ein Miteinander aller Menschen gegen das geplante Ausgrenzungsgesetz der CSU-Regierung.\r\n\r\nBeginn ist um 11 Uhr vor dem Münchner DGB-Haus\, wir demonstrieren dann durch das Bahnhofsviertel.Um 12 Uhr beginnt am Stachus die Auftaktkundgebung von „München ist bunt“ für die Menschenkette\, der wir uns anschließen.Kommt zahlreich! LOCATION:vor dem Münchner DGB-Haus END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_480664 DTSTAMP:20160819T164424 LAST_MODIFIED:20160819T164424Z DTSTART:20160917T100000Z DTEND:20160917T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Stop CETA! Stop TTIP! DESCRIPTION:CETA und TTIP\, die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA\, drohen Demokratie\, Rechtsstaatlichkeit und unsere Umweltstandards zu untergraben. Diesen Herbst geht die Auseinandersetzung in die heiße Phase. CETA ist bereits fertig verhandelt und soll als Blaupause für TTIP dienen. EU-Kommission und Bundesregierung wollen\, dass das Ab­kommen beim EU-Kanada-Gipfel im Oktober offiziell unterzeichnet wird. Dafür ist mitentscheidend\, wie die SPD am 19. September auf ihrem Sonderkonvent über CETA abstimmt.\r\n\r\nDeshalb ruft der BUND in einem breiten Bündnis am 17. September zu Großdemonstrationen in sieben Städten zugleich auf: Berlin\, Frankfurt a. M.\, Hamburg\, Köln\, Leipzig\, München und Stuttgart.\r\n\r\nErheben Sie Ihre Stimme mit uns auf der Straße\, kommen Sie zur Demonstration in Ihrer Nähe und tragen Sie unseren Aufruf weiter.\r\n\r\n Warum demonstrieren wir?\r\n\r\nMit CETA stehen für uns die Dinge auf dem Spiel\, wofür die Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa lange kämpfen musste: Unsere gentechnikfreie Landwirtschaft mit strengen Regeln für Pflanzengifte\, das Vorsorgeprinzip im Umwelt­schutz\, ein wirksamer Klima­schutz.\r\n\r\nCETA soll "Hemmnisse" für den Handel abbauen. Das geschieht vor allem im Interesse exportorientierter Groß­konzer­ne und Investoren. Umwelt- und Verbraucher­schutz werden dem untergeordnet. Besonders brisant: CETA garantiert Konzernen Sonderklagerechte\, ganz ähnlich wie bei TTIP vorgesehen.\r\n\r\nIm Herbst will die EU-Kommission Fakten schaffen und CETA unter Dach und Fach bringen. Gemeinsam müssen wir das stoppen!\r\n\r\n\r\n\r\nWeitere Informationen bei den Veranstaltern LOCATION:Odeonsplatz, München ORGANIZER;CN="BUND und weitere": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_494594 DTSTAMP:20160930T142014 LAST_MODIFIED:20161003T221959Z DTSTART:20161008T150000Z DTEND:20161008T180000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Aufstehen gegen Rassimus - Deine Stimme gegen rechte Hetze DESCRIPTION:Fast täglich greifen Rassisten und Rassistinnen Flüchtlingsheime an\, islamfeindliche Übergriffe nehmen zu. Erschreckend viele Menschen nehmen an fremdenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen teil. Pegida hetzt gegen Geflüchtete und Muslime und Musliminnen.\r\n\r\nWährenddessen wird die "Alternative für Deutschland" (AfD) zunehmend zum Sammelbecken für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. An vielen Orten ist die AfD Zentrum der extremen Rechten geworden. Abgeordnete der AfD verbreiten NaziParolen und hetzen gegen Andersdenkende. Die AfD ist zu einer ernsthaften Gefahr geworden\, für all jene\, die nicht in ihr rechtes Weltbild passen.\r\n\r\nWir wollen dem ein Ende macilen. Wir greifen ein\, wenn Rassistinnen und Rassisten Menschen in unserer Mitte attackieren. Menschenverachtender Stimmungsmache gegen Geflüchtete\, Musliminnen und Muslime\, Roma und Romnija\, Sinti und Sintiza\, Jüdinnen und Juden treten wir entgegen. Wir wehren uns gegen Mordanschläge und Pogrome gegen Geflüchtete. Mit Aufforderungen wie zum Scilusswaffengebrauch gegen Geflüchtete an der Grenze wird die AfD zum Stichwortgeber für solche Übergriffe.\r\n\r\nWir sind viele. Wir heißen Geflüchtete willkommen. Wir stehen auf gegen den Rassismus von Pegida\, AfD\, NPD & Co. Wir erheben unsere Stimmen\, um in die gesellschaftlichen Debatten einzugreifen\, gegen rechten Populismus. Wir wenden uns gegen Obergrenzen und Grenzschließungen\, die Wasser auf den Mühlen der Rassistinnen und Rassisten wären. Wir stehen für eine offene und gerechte Gesellschaft. Wir lassen nicht zu\, dass Menschen gegeneinander ausgespielt werden.\r\n\r\nWir wollen Solidarität\, Zusammenhalt und ein besseres Leben für alle!\r\n\r\nÜberall wo die Rassistinnen und Rassisten von AfD und Co. demonstrieren\, sprechen oder auf Stimmenfang gehen\, werden wir präsent sein und klar und deutlich sagen:Wir stehen auf gegen Rassismus! Keine Stimme für rechte Hetze!\r\n\r\nDem Verbreiten von Hass setzen wir eine bundesweite antirassistische Aufklärungskampagne entgegen: im Stadtteil\, in der Schule\, an der Uni\, im Betrieb\, im Theater\, im Konzertsaal- überall!Wir setzen auf die Aktivität von Vielen. Gemeinsam werden wir klarstellen:Rassismus ist keine Alternative!\r\n\r\nWeitere Infos: www.aufstehen-gegen-rassismus.de LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Runder Tisch gegen Rechts Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_508687 DTSTAMP:20170127T101934 LAST_MODIFIED:20170127T101934Z DTSTART:20170128T130000Z DTEND:20170128T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Protestveranstaltung gegen die Abschiebung von afghanischen Geflüchteten DESCRIPTION:Aghanistan – von wegen „sicher“!\r\n\r\n • Über 1.600 Tote und mehr als 3.500 Verletzte unter der afghanischen Zivilbevölkerung allein im ersten Halbjahr 2016• Kämpfe und Bombenanschläge gehören in Afghanistan zur Tagesordnung• Gewährt den Flüchtlingen aus Afghanistan einen sicheren Aufenthaltsstatus \r\n\r\nAuch eine Landshuter Geschichte...Am 14.12 startete der Abschiebeflieger vom Flughafen Frankfurt\, 34 Menschen waren an Bord. Darunter Rhamat Khan: Er lebte seit über fünf Jahren im Landkreis Landshut\, arbeitete hier als Maurer und war bei seinem Arbeitgeber wegen seiner Zuverlässigkeit beliebt. Er spricht sehr gut deutsch und wurde sogar häufig als Dolmetscher eingesetzt. Er spielte hier Fußball\, kurz er war in Landshut zu Hause. Trotz einer laufenden Petition wurde er kurzerhand nach Afghanistan abgeschoben – in ein Land\, in dem Krieg herrscht\, in dem täglich Zivilisten getötet und verletzt werden. Abschiebefälle wie dieser zeigen die Härte und die Willkürlichkeit dieses Vorgehens. Trotz breitem Protests deutscher Bürger werden Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Nur einige Abschiebungen konnten im letzten Moment gestoppt werden – unter anderem vom Bundesverfassungsgericht. Bei genauer Prüfung stellt sich oft heraus: Viele Afghanen werden ohne ausreichende Gründe weggeschickt. Weitere Sammelabschiebungen sind geplant. \r\n\r\nWir protestieren dagegen und fordern von Minister De Maiziere:• Keine Abschiebungen nach Afghanistan• Gewährt den Flüchtlingen aus Afghanistan einen sicheren Aufenthaltsstatus mit dem Recht auf Familiennachzug• Ermöglicht afghanischen Asylsuchenden Zugang zu Integrations- und Sprachkursen – auch während des laufenden Asylverfahrens• Macht endlich Schluss mit der rassistischen AsylpolitikBesonders Bayern ist Verfechter dieser unmenschlichen Asylpolitik – dies muss ein Ende haben LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Karawane in Kooperation mit (in)visible borders": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_511054 DTSTAMP:20170222T085543 LAST_MODIFIED:20170222T085543Z DTSTART:20170222T180000Z DTEND:20170222T200000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demonstration gegen Abschiebungen nach Afghanistan am Flughafen München DESCRIPTION:Die im Raum stehende Sammelabschiebung nach Afghanistan am Mittwoch den 22.02.17 findet vom Münchner Flughafen aus statt!\r\n\r\n \r\n\r\nDagegen werden wir heute abend vor Ort demonstrieren: Wir solidarisieren uns mit allen afghanischen Geflüchteten! Keine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin!\r\n\r\n \r\n\r\nWo & Wann: 22.02.2017 19 Uhr Flughafen München – Terminal 1 – Zentralbereich\r\n\r\n\r\n\r\nDie Bundesregierung und auch die bayerische Staatsregierung halten vorerst an ihrer menschenverachtenden Politik fest und planen weitere Sammelabschiebungen nach Afghanistan\, nachdem bereits am 14. Dezember 2016 und am 23. Januar 2017 insgesamt 60 Menschen nach Afghanistan abgeschoben wurden.\r\n\r\n \r\n\r\nTrotz der Tatsachen\, dass in Afghanistan Krieg herrscht\, dass monatlich zahlreiche Zivilist*innen bei Bombenanschläge sterben und dass sich die Situation in der vergangenen Zeit im ganzem Lande wieder dramatisch verschlechtert hat\, verweisen die politisch Verantwortlichen der deutschen Abschiebepolitik auf vermeintlich „sichere“ Gebiete in Afghanistan und auf angebliche „innerstaatliche Fluchtalternativen“.\r\n\r\nDoch Afghanistan ist auch und vor allem für abgeschobene Geflüchtete nirgendwo sicher! Und bereits jetzt gibt es mehr als eine Millionen Binnenflüchtlinge in Afghanistan\, die unzureichend oder gar nicht versorgt und geschützt werden können!\r\n\r\n \r\n\r\nAbschiebungen nach Afghanistan sind trotz der inzwischen breiten gesellschaftlichen Zustimmung für eine „härtere Abschiebepolitik“ immer noch heftig umstritten! Wir müssen gemeinsam und lautstark dafür sorgen\, dass der Rückhalt für diesen widerlichen Kurs der Bundesregierung weiter schwindet!\r\n\r\nWir solidarisieren uns mit allen afghanischen Geflüchteten!\r\n\r\nKeine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin!\r\n\r\n \r\n\r\nDie im Raum stehende Sammelabschiebung nach Afghanistan am Mittwoch den 22.02.17 findet vom\r\n\r\nMünchner Flughafen aus statt!\r\n\r\n \r\n\r\nDagegen werden wir morgen Abend vor Ort demonstrieren: Wir solidarisieren uns mit allen\r\n\r\nafghanischen Geflüchteten! Keine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin!\r\n\r\n \r\n\r\nWo & Wann: 22.02.17 19 Uhr Flughafen München – Terminal 1 – Zentralbereich\r\n\r\n \r\n\r\nTreffpunkt am HBF: 17:40 am S-Bahngleis vorne.Abfahrt: S-Bahn S8 17:55 vom HBF\, Ankunft 18:35 am Flughafen\r\n\r\n \r\n\r\nDie Bundesregierung und auch die bayerische Staatsregierung halten vorerst an ihrer menschenverachtenden\r\n\r\nPolitik fest und planen weitere Sammelabschiebungen nach Afghanistan\, nachdem bereits am 14. Dezember 2016\r\n\r\nund am 23. Januar 2017 insgesamt 60 Menschen nach Afghanistan abgeschoben wurden.\r\n\r\n \r\n\r\nTrotz der Tatsachen\, dass in Afghanistan Krieg herrscht\, dass monatlich zahlreiche Zivilist*innen bei\r\n\r\nBombenanschläge sterben und dass sich die Situation in der vergangenen Zeit im ganzem Lande wieder\r\n\r\ndramatisch verschlechtert hat\, verweisen die politisch Verantwortlichen der deutschen Abschiebepolitik auf\r\n\r\nvermeintlich „sichere“ Gebiete in Afghanistan und auf angebliche „innerstaatliche Fluchtalternativen“.\r\n\r\nDoch Afghanistan ist auch und vor allem für abgeschobene Geflüchtete nirgendwo sicher! Und bereits jetzt\r\n\r\ngibt es mehr als eine Millionen Binnenflüchtlinge in Afghanistan\, die unzureichend oder gar nicht versorgt und\r\n\r\ngeschützt werden können!\r\n\r\n \r\n\r\nAbschiebungen nach Afghanistan sind trotz der inzwischen breiten gesellschaftlichen Zustimmung für eine\r\n\r\n„härtere Abschiebepolitik“ immer noch heftig umstritten! Wir müssen gemeinsam und lautstark dafür sorgen\, dass\r\n\r\nder Rückhalt für diesen widerlichen Kurs der Bundesregierung weiter schwindet!\r\n\r\nWir solidarisieren uns mit allen afghanischen Geflüchteten!\r\n\r\nKeine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin!\r\n\r\nDie im Raum stehende Sammelabschiebung nach Afghanistan am Mittwoch den 22.02.17 findet vom\r\n\r\nMünchner Flughafen aus statt!\r\n\r\n \r\n\r\nDagegen werden wir morgen Abend vor Ort demonstrieren: Wir solidarisieren uns mit allen\r\n\r\nafghanischen Geflüchteten! Keine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin!\r\n\r\n \r\n\r\nWo & Wann: 22.02.17 19 Uhr Flughafen München – Terminal 1 – Zentralbereich\r\n\r\n \r\n\r\nTreffpunkt am HBF: 17:40 am S-Bahngleis vorne.Abfahrt: S-Bahn S8 17:55 vom HBF\, Ankunft 18:35 am Flughafen\r\n\r\n \r\n\r\nDie Bundesregierung und auch die bayerische Staatsregierung halten vorerst an ihrer menschenverachtenden\r\n\r\nPolitik fest und planen weitere Sammelabschiebungen nach Afghanistan\, nachdem bereits am 14. Dezember 2016\r\n\r\nund am 23. Januar 2017 insgesamt 60 Menschen nach Afghanistan abgeschoben wurden.\r\n\r\n \r\n\r\nTrotz der Tatsachen\, dass in Afghanistan Krieg herrscht\, dass monatlich zahlreiche Zivilist*innen bei\r\n\r\nBombenanschläge sterben und dass sich die Situation in der vergangenen Zeit im ganzem Lande wieder\r\n\r\ndramatisch verschlechtert hat\, verweisen die politisch Verantwortlichen der deutschen Abschiebepolitik auf\r\n\r\nvermeintlich „sichere“ Gebiete in Afghanistan und auf angebliche „innerstaatliche Fluchtalternativen“.\r\n\r\nDoch Afghanistan ist auch und vor allem für abgeschobene Geflüchtete nirgendwo sicher! Und bereits jetzt\r\n\r\ngibt es mehr als eine Millionen Binnenflüchtlinge in Afghanistan\, die unzureichend oder gar nicht versorgt und\r\n\r\ngeschützt werden können!\r\n\r\n \r\n\r\nAbschiebungen nach Afghanistan sind trotz der inzwischen breiten gesellschaftlichen Zustimmung für eine\r\n\r\n„härtere Abschiebepolitik“ immer noch heftig umstritten! Wir müssen gemeinsam und lautstark dafür sorgen\, dass\r\n\r\nder Rückhalt für diesen widerlichen Kurs der Bundesregierung weiter schwindet!\r\n\r\nWir solidarisieren uns mit allen afghanischen Geflüchteten!\r\n\r\nKeine Abschiebungen – nicht nach Afghanistan\, nirgendwo hin! LOCATION:Flughafen München – Terminal 1 – Zentralbereich ORGANIZER;CN="Karawane München": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_511577 DTSTAMP:20170226T064101 LAST_MODIFIED:20170226T064959Z DTSTART:20170301T163000Z DTEND:20170301T180000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Gegen die Abschiebepolitik der CSU - für Helfer*innenkreise DESCRIPTION:„Bier\, Schweinshaxn und verbale Ausfälle: Wie die letzten Jahre auch\, trifft sich die CSU zum Politischen Aschermittwoch in Passau. Im Beisein Gleichgesinnter können Hemmungen abgebaut und auch mal ohne Blatt vor dem Mund politisch Stellung bezogen werden. Da kann man schon mal einen kleinen Blick zur politischen Rechten riskieren und den Spruch „Wir sind nicht das Sozialamt für die ganze Welt.“ (Horst Seehofer (CSU) beim Politischen Aschermittwoch 2015) loslassen. Dass am größten Stammtisch des Jahres auch mal Ausrutscher passieren\, ist sicher nichts Neues. Doch wir fragen uns beunruhigt: Wohin verändert sich eigentlich das politische Klima in Bayern? \r\n\r\nAktuell bewegt sich die CSU auf einem Rechtskurs\, der immer bedenklicher wird. Gleichzeitig stellen sich viele Menschen in Bayern die Frage: Ist es nicht das kleinere Übel\, wenn die CSU der AfD das Wähler_innenpotential abgräbt? Wir antworten entschieden mit Nein! Es kann nicht sein\, dass die Politik\, die die CSU macht\, jene ist\, die die AfD fordert. Schon jetzt wirkt die AfD dadurch massiv auf politische Entscheidungen ein\, ohne überhaupt im Bayerischen Landtag repräsentiert zu sein. Lässt sich die CSU also nach rechts drängen oder teilt sie selbst das diskriminierende Gedankengut der AfD? Viele der Gesetzesneuerungen der letzten zwei Jahre machen es schwer zu glauben\, dass hier nur aus taktischen Gründen im rechten Fahrwasser gefischt wird. Begonnen hat der Wettlauf mit der AfD\, um die Gunst der Wähler_innen rechts-außen\, bereits 2015. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) eröffnete in dieser Zeit mehrere Abschiebezentren in Bamberg und Ingolstadt. Hier werden Asylsuchende aus den Balkanstaaten untergebracht und von dort direkt abgeschoben. Weiter wurde am 9. Dezember 2016 das Bayerische Integrationsgesetz im Landtag verabschiedet. Hier wird nun das Prinzip des Forderns und Förderns des Harz-IV-Pakets auf die Ausrichtung der Zuwanderungspolitik umgemünzt. Asylsuchende werden als potentielle Störer_innen des gesellschaftlichen Zusammenlebens denunziert und ganz nach Ermessen der bayerischen Landesregierung sanktioniert. So werden unter Anderem Kinder in Asylunterkünften von der Schulpflicht ausgenommen\, Dolmetscher_innen bei Behörden sollen selbst gezahlt oder einer bayerischen Leitkultur verpflichtend Folge geleistet werden. Mittlerweile wird zudem praktisch an den Landesgrenzen bayerische Sonderpolitik umgesetzt. Seit Dezember 2016 ist hier die bayerische Landespolizei unterstützend zur Bundespolizei\, in deren Zuständigkeit die Grenzkontrollen eigentlich fallen\, im Einsatz. Bei der Abschottung gegen Migration wird hiermit in Bayern ein neuer Meilenstein gesetzt. Die wohl gravierendste Bedrohung für Asylsuchende\, die es nach Deutschland geschafft haben\, sind Abschiebungen. Hier ist Bayern ganz vorne mit dabei. Das bundesweite Integrationsgesetz unterläuft Bayern schon seit der Verabschiedung\, indem es auch Flüchtlinge\, die einen Ausbildungsplatz haben\, abschiebt. Bei der neuen Erklärung von Afghanistan zum „sicheren Herkunftsland“\, ist auch die CSU wieder maßgeblich beteiligt. So schätzt der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Lage in Afghanistan wie folgt ein: “Wir muten unseren eigenen Soldaten zu\, dort im Einsatz zu sein\, dann ist es auch zumutbar\, dass Menschen (...) in ihre Heimat dorthin zurückkehren.” Fassungslos stehen wir der aktuellen Entwicklung gegenüber\, die sich in solchen Zitaten in der Verbindung mit allen sonstigen Maßnahmen und Gesetzesänderungen zur Abschottung und Diskriminierung von Menschen in Bayern zeigen. Hier macht die CSU nicht nur Politik um der AfD Wähler_innen streitig zu machen! Die CSU muss sich als Akteurin einer diskriminierenden und ausgrenzende Politik verantworten! Wir rufen deshalb dazu auf\, am 1. März 2017 nach Passau zu kommen und sich mit uns für eine solidarische und antirassistische Politik einzusetzen. Wir stehen für offene Grenzen und gegen Abschiebungen. Die restriktive Asylpolitik Bayerns löst keine Probleme! Rassismus ist keine Alternative!“\r\n\r\n \r\n\r\n+++Call to Action+++\r\n\r\nBeer\, pork knuckles and verbal failures: Like the last few years - with the exception of 2016 - the CSU meets for Political Ash Wednesday in Passau. In the presence of the like-minded\, suspensions can be dismantled and also politically position can be discussed without mincing the matter. One can even risk to take a small look at the political right and say "We are not the social services of the whole world." (Horst Seehofer (CSU) at the Political Ash Wednesday 2015). The fact that at the largest cracker barrel of the year slip-ups happen\, is surely nothing new and most well-known. But we are worried: To where does the political climate in Bavaria shift?\r\n\r\nCurrently\, the CSU is moving on a right-wing course\, which is becoming more and more alarming. At the same time\, many people in Bavaria ask themselves the question: Is not it the lesser evil if the CSU takes away the electorate of the AfD? We answer determined no! It cannot be that the policy of the CSU is that which the AfD calls for. Already\, the AfD is strongly influencing political decisions\, without being represented at all in the Bavarian state parliament. Can the CSU be pushed to the right\, or does it share the discriminatory mindset of the AfD?\r\n\r\nMany of the amendments of the last two years make it hard to believe that slumming for right-wing votes is done for tactical reasons only. The competition with the AfD began in 2015. Bayern's Social Affairs Minister Emilia Müller (CSU) opened several deportation centres in Bamberg and Ingolstadt during this time. Asylum seekers from the Balkans are accommodated deported directly from there. Furthermore\, on the 9th of December 2016\, the Bavarian Integration Act was passed in the Landtag. Here the principle of the demand for\, and promotion of the Harz IV package is now converted to the orientation of the immigration policy. Asylum seekers are denounced as potential disturbers of social cohabitation and sanctioned at the discretion of the Bavarian government. Children in asylum accommodation\, among other things\, are exempted from compulsory schooling; interpreters at the authorities are to be paid for by themselves or compulsorily following off a Bavarian core culture. In the meantime\, the Bavarian special policy has also been implemented at the national borders. Since December 2016\, the Bavarian state police have been working to assist the federal police\, which is\, essentially responsible for the border controls. Hereby\, a new milestone is set for the barring against migration\, in Bavaria.\r\n\r\nProbably the most serious threat to asylum seekers who have made it to Germany are deportations. Here\, Bayern is again at the forefront. The nationwide integration law has been undermined by Bavaria since the passage\, as it also deported refugees who have a trainee position. Health and psychological complaints are no longer criteria\, whether or not they are deported. With the new declaration of Afghanistan as a "safe country of origin"\, the CSU is again decisively involved. The Home Secretary Joachim Herrmann (CSU) estimates the situation in Afghanistan as follows: “We expect our own soldiers to be there\, so it is also reasonable that people (...) return to their homeland there”\r\n\r\nWe are bewildered by the current developments\, which are shown in such quotations in connection with all other measures and amendments to the law for the isolation and discrimination of people in Bavaria. Here the CSU does not just make politics to lure the AfD voters! The CSU must\, therefore\, be responsible for a racist and exclusionary policy!\r\n\r\nWe\, therefore\, call for a visit to Passau on the 1st of March 2017 and to work with us for a solidarity and anti-racist policy. We stand for open borders and against deportations. The restrictive asylum policy of Bavaria solves no problems! Racism is not an alternative! LOCATION:Europaplatz vor dem Passauer Hauptbahnhof ORGANIZER;CN="Bündnis für eine offene Gesellschaft – Passau": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_519270 DTSTAMP:20170324T051919 LAST_MODIFIED:20170324T051919Z DTSTART:20170325T130000Z DTEND:20170325T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Stoppt Abschiebung DESCRIPTION:Stoppt Abschiebung\, stoppt WillkürDer letzte Abschiebeflug nach Kabul in Afghanistan am 22. Februar hatte 18 junge Afghanen an Bord. Sie wurden in ein Land abgeschoben\, in dem ihnen Lebensgefahr droht. Dies geschieht völlig willkürlich und ohne jede Rechtsgrundlage. Dies zeigt sich\, da viele der Abschiebungen im letzten Moment durch richterliche Verfügungen gestoppt werden\, sofern die Zeit dazu ausreicht und ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden kann. Denn die Betroffenen werden in der Regel völlig unvorbereitet bei Nacht und Nebel von der Polizei abgeholt\, wobei sie nur das Nötigste mitnehmen dürfen.\r\n\r\nAbschiebungen sind unmenschlich\, ungerecht und kosten viel Geld LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Krawane, Runder Tisch gegen Rechts, DGB Jugend und (in)visible borders": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_523446 DTSTAMP:20170414T044700 LAST_MODIFIED:20170414T051050Z DTSTART:20170417T120000Z DTEND:20170417T140000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Ostermarsch DESCRIPTION:Liebe FriedensfreundInnen\, es gibt im Moment mehr denn je gute Gründe\, für Frieden einzutreten und eine Möglichkeit dafür ist\, zum Ostermarsch zu kommen. Er findet in Landshut am Ostermontag\, 17.04.17\, statt. Wir treffen uns um 14.00 vor dem Rathaus. Dort spricht kurz Markus Geisel zum Thema Flüchtlinge. Danach folgt der Marsch durch die Innenstadt und die Rede von Clemens Ronnefeldt vom Versöhnungsbund. Für gute Musik sorgt Yoldas. Herzlichen Dank für Ihre/Eure Unterstützung Rosa Jaufmann-Keil im Namen der Landshuter Friedensinitiative LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Friedensinitiative Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_552487 DTSTAMP:20171026T103143 LAST_MODIFIED:20171026T103143Z DTSTART:20171029T161000Z DTEND:20171029T190000Z CATEGORIES:Veranstaltung, Demonstration SUMMARY:Lichterzeichen – zwei Bahnen reichen DESCRIPTION:Am kommenden Sonntag\, 29. Oktober\, fährt die Bürgerinitiative Landshut gegen den Bau der dritten Startbahn nach Freising. Sie beteiligt sich an dem Sonntagsgebet mit Schweigemarsch unter dem Motto „Lichterzeichen – zwei Bahnen reichen“. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Christi Himmelfahrtskirche gegenüber dem Freisinger Bahnhof. Anschließend erfolgt ein Schweigemarsch durch die Freisinger Innenstadt zum Marienplatz. Mitglieder und Sympathisanten der BI Landshut treffen sich am um 17.10 Uhr in der Halle des Landshuter Hauptbahnhofs zur Bildung von Fahrgemeinschaften mit dem Bayernticket. Die Abfahrt des Zuges ist um 17.29 Uhr. Weitere Interessenten sind willkommen. LOCATION:Halle des Landshuter Hauptbahnhofs ORGANIZER;CN="Bürgerinitiative Landshut gegen den Bau der dritten Startbahn": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_565688 DTSTAMP:20180103T135732 LAST_MODIFIED:20180302T151629Z DTSTART:20180402T120000Z DTEND:20180402T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ostermarsch LOCATION:Rathaus Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_589410 DTSTAMP:20180502T190020 LAST_MODIFIED:20180502T190020Z DTSTART:20180504T143000Z DTEND:20180504T170000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Freiheit statt polizeilicher Willkür DESCRIPTION:Kundgebung gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz (PAG)\r\n\r\nIm Eilverfahren will die CSU bis Mitte Mai ein neues Polizeiaufgabengesetz (PAG) durch den Landtag winken. Dieses weitet die Befugnisse der Polizei massiv aus. Der Strafrechtsexperte Hartmut Wächtler wies vor dem Innenausschuss darauf hin\, dass mit dem neuen PAG "die größte und umfassendste Kontrollkompetenz" für eine Polizei in Deutschland seit dem Ende des Nationalsozialismus im Jahr 1945 geschaffen wird\,\r\n\r\nZentral im neuen PAG ist dabei die Ausweitung der polizeilichen Befugnisse im sogenannten präventiven Bereich. Was erstmal nicht besonders aufregend klingt\, ist aber tatsächlich ein massiver Angriff auf die Gewaltenteilung und die Grundrechte. Denn es bedeutet nichts weniger\, als dass die Polizei gegen Menschen ermitteln darf\, die sich keinerlei Straftaten zuschulden kommen lassen haben. Eine "drohende Gefahr" reicht als Begründung für eine Ermittlung aus\, was das genau bedeutet\, ist jedoch unklar. Es genügt also\, dass die Polizei glaubt jemand könnte irgendwann eine Straftat begehen\, um verdeckt ermittelnde Beamt*innen in das Umfeld der Betroffenen einzuschleußen und deren gesamtes Privatleben auszuleuchten. Selbst Haftstrafen von bis zu drei Monaten sollen in Zukunft ohne Anklage möglich sein. Die Zustimmung von Richter*innen\, die eigentlichdazu gedacht ist\, die Polizei zu kontrollieren und verhindern soll\, dass sie willkürlich Menschen tyranisiert\, wird in Zukunft kaum noch verlangt.\r\n\r\nNeben den bereits erwähnten Ausweitungen der Befugnisse darf die Polizei in Zukunft auch:\r\n\r\nohne konkreten Verdacht Post beschlagnahmen\, private Kommunikation überwachen und Hardware durchsuchenprivate Daten durchsuchen\, speichern\, löschen und verändernPersonen ohne rechtstaatliches Verfahren als "Gefährder" einstufen. Dann kann sie ihnen einen Aufenthaltsort verbieten oder vorschreiben und sie zwingen sich polizeilich zu melden.Handgranaten tragenauf friedlichen Demonstrationen Übersichtsaufnahmen machen und unter bestimmten Voraussetzungen Gesichtserkennung einsetzen\r\n\r\nDamit ist das Polizeiaufgabengesetz der vorläufige Höhepunkt einer Reihe von Überwachungsmaßnahmen\, die in den letzten Jahren durchgesetzt wurden. Von Vorratsspeicherung über die BND-Gesetze bis hin zu einer massiven Ausweitung der Videoüberwachung\, wird die Freiheit der Bürger*innen ausgehöhlt und gegen ein vermeintliches Mehr an Sicherheit eingetauscht. Dabei geht es längst nicht nur darum\, der abstrakten Gefahr des Terrorismus zu begegnen\, sondern das Gesetz zielt auch auf "sonstige Kriminelle" ab. Was darunter zu verstehen ist\, bleibt unklar.\r\n\r\nDas Polizeiaufgabengesetz ist ein Angriff auf die Gewaltenteilung\, den Rechtsstaat und uns alle! Lasst uns gemeinsam ein klares Zeichen setzen und zeigen\, dass wir uns das nicht gefallen lassen! Lasst uns für Freiheit auf die Straße gehen und gegen einen allumfassenden und alles überwachenden Staat!\r\n\r\nUnter anderem spricht für Bündnis 90/Die Grünen Matthias Weigl\, Kandidat für den bayerischen Landtag.\r\n\r\nVeranstalter:\r\n\r\nPassauer Bündnis gegen das neue Polizeiaufgabengesetz\r\n\r\nBündnis-Partner:\r\n\r\nDie Grünen Passau-Stadt und Passau-LandDie Jusos in Stadt und Landkreis PassauDIE LINKE.PassauGrüne Hochschulgruppe PassauLinksjugend 'solid PassauLUKS Passau - Liste der unabhängigen kritischen Student*innen an der Uni Passau.Juso Hochschulgruppe Passau LOCATION:Ludwigsplatz, Passau ORGANIZER;CN="Passauer Bündnis gegen das neue Polizeiaufgabengesetz": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_589411 DTSTAMP:20180502T190522 LAST_MODIFIED:20180502T190522Z DTSTART:20180510T110000Z DTEND:20180510T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:NEIN zum Polizeiaufgabengesetz (PAG) DESCRIPTION:Großdemonstration in München\r\n\r\nNEIN ZUM NEUEN BAYERISCHEN POLIZEIAUFGABENGESETZ – KEIN ANGRIFF AUF UNSERE FREIHEITS – UND BÜRGER*INNENRECHTE!\r\n\r\nDie CSU und die Staatsregierung rüsten die bayerische Polizei auf. Nicht nur mit Waffen und Granaten\, wie in der Vergangenheit\, sondern vor allem mit Gesetzen. Im August 2017 wurden bereits durch das sog. Gefährdergesetz die Befugnisse der Polizei extrem ausgeweitet. Mit der Neuordnung des Polizeiaufgabengesetzes will die CSU jetzt noch viel weiter gehen.\r\n\r\nDas wurde bereits 2017 eingeführt: ● Der Begriff der „drohenden Gefahr“ als Eingriffsschwelle ● Die elektronischen Fußfessel ● Die Polizei darf Personen in eine präventive „Unendlichkeitshaft“ nehmen - da diese Ingewahrsamnahme in Dreimonatszyklen - immer wieder durch zuständige Richter*innen\, verlängert werden kann. ● Die Polizei kann Kontaktverbote\, Aufenthaltsgebote und Aufenthaltsverbote aussprechen.\r\n\r\nDas soll jetzt eingeführt werden: ● Abhören von Telefonen und Öffnen von Post auch ohne Anzeichen einer Straftat ● Einsatz von V-Leuten. Freunde und Nachbarn können als Polizeispitzel für verdeckte Ermittlungen eingesetzt werden. ● Verschlechterung des Schutzes von Berufsgeheimnisträger*innen wie Journalist*innen oder Jurist*innen – Quellen und Mandant*innen sind nicht mehr umfassend geschützt ● Durchsuchen sogenannter Cloud-Speicher und Mitwirkungspflicht von Dritten beim Entschlüsseln von Daten (z.B. durch Herausgabe von Schlüsseln und Codes) ● Einsatz von Drohnen und Bodycams ● Automatisierte Videoüberwachung\, etwa mit intelligenter Mustererkennung. Das ist die Realisierung von "Big Brother is watching you" ● Onlinedurchsuchung mit einem direkten Zugriff der Polizei auf private Computer ● Einsatz von Staatstrojanern (Spionagesoftware\, die Informations- und Kommunikationsdaten abgreifen und verändern kann.) ● DNA-Analyse als erkennungsdienstliche Maßnahme und die Möglichkeit der Analyse von DNA-Spuren an Tatorten\, um Rückschlüsse auf Augen-\, Haar- und Hautfarbe und andere biogeographische Daten zu ziehen. Damit werden Zufallsfunde von Genmaterial zur Grundlage der Suche nach Verdächtigen.\r\n\r\nDamit wird die bayerische Polizei zunehmend mit geheimdienstlichen Aufgaben betraut und entsprechenden Befugnissen ausgestattet. Dazu gehört auch\, dass viele dieser Maßnahmen nun bereits seit August 2017 auch ohne konkreten Tatverdacht angewendet werden dürfen. Es genügt bereits eine sogenannte drohende Gefahr\, das heißt die Möglichkeit\, dass jemand zur Täter*in werden könnte\, um vielfältige\, massiv in die Bürgerrechte einschneidende Überwachungsmaßnahmen zu rechtfertigen.\r\n\r\nDiese schweren Grundrechtseingriffe richten sich nicht nur gegen tatsächliche oder vermeintliche Terrorist*innen\, sondern können gegen alle Menschen\, soziale Bewegungen\, Proteste oder Streiks gerichtet werden. Zusammen mit den bereits 2017 beschlossenen Änderungen am Polizeiaufgabengesetz wird die bayerische Polizei damit zu einer Überwachungsbehörde\, die zum Beispiel Menschen in einen immer wieder verlängerbaren Gewahrsam nehmen darf. Gegen diese Eingriffe in unsere Grundrechte klagen bereits mehrere Organisationen vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof. Die Übertragung geheimdienstlicher Aufgaben und Befugnisse auf die Polizei widerspricht dem sogenannten Trennungsgebot zwischen Geheimdienst und Polizei.\r\n\r\nSeit 1945 hat es in Deutschland keine Ausweitung polizeilicher Befugnisse in dieser Größenordnung gegeben! Trotz der vehementen Kritik halten CSU und die CSU-Staatsregierung an ihren Plänen fest\, wollen die nächsten Änderungen und Verschärfungen nun schnell mit ihrer Mehrheit im Landtag beschließen.\r\n\r\nAndere Bundesländer planen ähnliche Polizeigesetze nach dem Vorbild Bayerns. Deshalb müssen wir in Bayern ein lautes und wahrnehmbares Zeichen gegen den Überwachungsstaat und eine allmächtige Polizei setzen. Wir\, das sind ein breites Bündnis aus Personen und Organisationen\, die NEIN! sagen zu einem Polizeiaufgabengesetz\, dass Bayern nicht sicherer macht\, sondern nur undemokratischer und unsicherer.\r\n\r\nDafür demonstrieren wir am 10.5. ab 13.00 Uhr auf dem Marienplatz in München. Wir rufen alle Demokrat*innen und Verteidiger*innen eines demokratischen\, rechtsstaatlichen Bayerns auf\, mit uns die Stimme gegen das neue Polizeiaufgabengesetz zu erheben.\r\n\r\nDas Bündnis "noPAG – NEIN! Zum Polizeiaufgabengesetz Bayern" fordert den bayerischen Landtag auf\, die geplanten Änderungen am Polizeiaufgabengesetz nicht zu beschließen und die im August 2017 beschlossene Einführung der 'drohenden Gefahr' und der theoretisch möglichen unendlichen Haft zurückzunehmen. LOCATION:Marienplatz, München ORGANIZER;CN="Bündnis "noPAG – NEIN! Zum Polizeiaufgabengesetz Bayern"": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_600289 DTSTAMP:20180628T064054 LAST_MODIFIED:20180628T064054Z DTSTART:20180630T050000Z DTEND:20180630T133000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo gegen AfD-Bundesparteitag DESCRIPTION:Der runde Tisch gegen Rechts lädt ein zur Gegendemonstration / Protest gegen den Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) am Samstag\, 30. Juni in Augsburg. Um 7 Uhr fährt ein Bus ab Hauptbahnhof\, Rückfahrt circa 15.30 Uhr.\r\n\r\nAnmeldung über die Vorverkaufsstelle im Dritte-Welt-Laden in der Grasgasse\, im „Schwarzen Hahn“ oder per E-Mail. LOCATION:Augsburg, Bus ab Hauptbahnhof LA ORGANIZER;CN="Runder Tisch gegen Rechts Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_602825 DTSTAMP:20180718T071729 LAST_MODIFIED:20180718T072041Z DTSTART:20180722T110000Z DTEND:20180722T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:#ausgehetzt DESCRIPTION:Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft am Sonntag zur großen Demonstration in München - (auch) gegen die CSU. Das Motto: #ausgehetzt.\r\n\r\n"Im Moment glaube ich\, dass wir den Königsplatz vollbekommen"\, sagt Thomas Lechner. "Das wären dann 20.000 bis 25.000 Leute". Lechner ist Sprecher des Bündnisses\, dass am kommenden Sonntag\, 22. Juli\, zur großen Demonstration aufruft. Das Motto: "#ausgehetzt – gemeinsam gegen die Politik der Angst!".\r\n\r\nFreilich sei es Kaffeesatzleserei\, zu schätzen\, wie viele wirklich kommen werden\, sagt Lechner. Doch die Erwartungen sind groß: Ab 10.000 wäre es für uns ein Erfolg\, meint er spontan. Stetig melden sich weitere Teilnehmer an\, und das keineswegs nur aus München. "Gerade wurde mir ein Bus aus Ludwigsburg angekündigt und einer aus Nürnberg"\, sagt er. Die Demo soll eine bayernweite sein\, so wie es auch die Themen sind.\r\n\r\n136 Gruppen – Stand Dienstag – haben sich zu dem Bündnis zusammengeschlossen\, das die Demonstration mitträgt. Die Bandbreite ist riesig: Von verschiedensten Asyl- und Flüchtlingshelferkreisen bis hin zu bekannten Initiativen und Vereinen wie Bellevue di Monaco und den Flüchtlingsrat\, die Urbanauten\, die Kammerspiele\, Condrobs\, den Candy Club\, den Kreisjugendring und die evangelische Kirche. Aber auch Gewerkschaften und Parteien wie Verdi\, DGB\, SPD\, Grüne\, ÖDP und Mut zählen zu den Unterstützern. Es geht um Themen wie Flucht\, Krieg\, Gleichstellung und Sozialpolitik.\r\n\r\nDemonstriert wird gegen die Politik von Söder\, Seehofer und Dobrindt\r\n\r\nDamit hat die Veranstaltung schon jetzt eine breitere Basis\, als die große Demonstration gegen das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG)\, zu der im Mai mehrere Zehntausend Menschen nach München strömten. Der Unterschied: "Bei der NoPAG-Demo ging es nur punktuell um ein Thema"\, sagt Lechner. Am Sonntag gehe es um Themen der vollen gesellschaftlichen Breite.\r\n\r\nDas Ziel des Unmuts: die CSU. Allen voran Horst Seehofer\, Alexander Dobrindt und Markus Söder. Der Vorwurf: Sie betrieben eine verantwortungslose Politik der Spaltung. Die bayerische Regierung lasse sich ihre Agenda von Rechtspopulisten vorgeben.\r\n\r\nDie Initiatoren wollen "ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft"\, Überwachungsstaat\, und für Freiheit und Menschenrechte setzen. Sie fordern die Politik auf\, sich statt mit "Angstmacherei" mit Themen\, wie Pflegenotstand\, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse zu beschäftigen und die Werte der demokratischen Grundordnung zu vertreten.\r\n\r\nGroßdemo am Sonntag: Zeitplan und Route durch München\r\n\r\nAm Sonntag wird es zunächst eine religionsübergreifende Andacht und vier Auftaktkundgebungen geben. Letztere decken die verschiedenen Themen ab und finden sich später (15 Uhr) zu einer großen Demonstration am Königsplatz zusammen. Dort gibt es dann Musik\, etwa von G.Rag & Landlergschwister\, der Hochzeitskapelle\, Dicht & Ergreifend und Django 3000. Weitere Gäste werden erst später verraten.\r\n\r\n Die erste Kundgebung beginnt um 13 Uhr am Goetheplatz mit dem Schwerpunkt\, Asyl\, Migration und Anti-Rassismus. Die zweite um 13.30 Uhr am Bavariaring unter dem Motto "Nein zum PAG". Die Dritte startet um 14 Uhr am DGB-Haus\, Themen: Wohnen\, Arbeit\, Sozialpolitik. Am Karl-Stützel-Platz geht’s um 14.30 Uhr um die Gleichstellung von Frauen und LGBTI. "Ein neuartiges Konzept"\, sagt Lechner. "Mal schauen\, wie das funktioniert“.\r\n\r\nIn Landshut gibt es um 11.30 h einen Treffpunkt am Bahnhof\, um gemeinsam nach München zur Demonstration zu fahren (Bahn-Fahrgemeinschaften). Der Zug fährt um 11.48 von Landshut nach München Hbf ab. LOCATION:München. Treffpunkt Hauptbahnhof Landshut, 11:30 ORGANIZER;CN="Bündnis aus min. 136 Gruppen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_612051 DTSTAMP:20180919T141827 LAST_MODIFIED:20180919T141827Z DTSTART:20180921T070000Z DTEND:20180921T160000Z CATEGORIES:Veranstaltung, Demonstration, Ortstermin / Besichtigung SUMMARY:Parking Day DESCRIPTION: Herzliche Einladung zum Verweilen und Mitmachen\r\n\r\nAm PARK(ing) DAY verwandeln Initiativen\, Familien\, Nachbarn gemeinsam Parkplätze in Freiräume. Die Idee stammt aus San Francisco und wird dieses Jahr am Freitag 21. September weltweit in vielen Städten gefeiert\, so auch das dritte Mal in Landshut. Picknicken\, spielen\, eine Lesung oder ein Straßenkonzert genießen\, ausruhen\, Yoga - es liegt an Ihnen\, was aus einer Parklücke werden kann. Gestalten Sie Ihre Parklücke mit Sitzgelegenheiten\, Pflanzen oder bemalen Sie den Boden mit Straßenkreide! Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt.\r\n\r\nWarum: Im Schnitt steht ein Auto ca. 23\,5 Stunden pro Tag. 70% der öffentlichen Flächen in Deutschland werden allein für den motorisierten Verkehr genutzt.\r\n\r\nZiel: Parkplätze werden zu gemeinsamen Oasen der Kreativität\, Austausch\, einer l(i)ebenswerten Stadt\, die eine vielfältige und menschenfreundliche Nutzung zulässt. LOCATION:Bismarckplatz, Landshut END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_612488 DTSTAMP:20180925T095341 LAST_MODIFIED:20180925T100004Z DTSTART:20181003T110000Z DTEND:20181003T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Jetzt gilt’s DESCRIPTION:Die Verabschiedung des neuen Polizeiaufgabengesetzes durch den bayerischen Landtag ist ein weiterer Schritt in Richtung einer autoritären Gesellschaft. Der Beschluss trotz des massiven Widerstandes in der Gesellschaft\, hat nicht nur antidemokratische Tendenzen der amtierenden Landesregierung offenbart\, sondern auch den unmittelbaren Abbau von Bürger*innen- und Menschenrechten in Bayern nach sich gezogen: Demonstrierende\, Streikende\, Gewerkschafter*innen\, Journalist*innen\, Anwält*innen\, Geflüchtete\, Linke und Migrant*innen sind seither noch stärker als bisher Repressionen und Überwachung ausgesetzt. Bezeichnend ist auch\, dass es sich bei den elf Menschen\, die seit Einführung der „Unendlichkeitshaft“ länger als 14 Tage in Polizeigewahrsam mussten\, ausschließlich um Geflüchtete handelt. Das PAG war und ist deshalb ein zentraler Bezugspunkt der seit Monaten stattfindenden Proteste gegen die Politik der Staatsregierung und den allgemeinen Rechtsruck\, der vom Wettstreit zwischen CSU und AfD angeheizt wird. Inzwischen ist es in Deutschland erschreckende Normalität\, dass Faschist*innen in den Parlamenten und Sicherheitsbehörden sitzen und Menschen von einem rassistischen Mob durch die Straßen gehetzt werden.\r\n\r\nAber unser Protest geht weiter. Wir verstehen den Widerstand gegen das Polizeiaufgabengesetz als Teil einer tiefgreifenden gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung\, die nicht nur Bayern\, sondern Deutschland und ganz Europa erfasst hat. Nationalismus und Rassismus\, Islamfeindlichkeit\, Antisemitismus\, Antifeminismus und LGBTIAQ*-Feindlichkeit sind Facetten eines rechtsautoritären Gesellschaftswandels. Dieser drückt sich nicht nur in direkten Angriffen auf marginalisierte Gruppen aus\, sondern findet auch auf staatlicher Ebene immer krassere Formen\, unter anderem durch AnkER-Zentren\, die Einrichtung des bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführungen\, Kriminalisierung von Seenotrettung\, weiterhin stattfindende Abschiebungen nach Afghanistan und die Verabschiedung des sogenannten bayerischen Integrationsgesetzes. Darüber hinaus instrumentalisiert die Staatsregierung religiöse Symbole\, kriminalisiert aber gleichzeitig das Kirchenasyl. Während derzeit in vielen Bundesländern Polizeigesetze verschärft werden\, die Überwachung ausgebaut und somit Stärke demonstriert wird\, ist das Sozialsystem von Schwäche gekennzeichnet: Millionen Menschen leiden darunter\, dass viel zu wenig investiert wird\, etwa in Pflege\, Gesundheit\, Wohnen\, Kinderbetreuung und Bildung. Diesen Verhältnissen stellen wir uns entschieden entgegen. Der derzeitige Zustand in Bayern ist unhaltbar.\r\n\r\nWir treten gemeinsam für eine offene und solidarische Gesellschaft ein\, in der Menschenrechte unteilbar und vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Das neue PAG ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer rechtsautoritären Staatlichkeit\, die droht politische Veränderungen in diese Richtung unmöglich zu machen. Unser Ziel ist und bleibt deshalb die Rücknahme der Änderungen des PAG durch die Gesetze vom 24.7.2017 und 18.5.2018. Darüber hinaus stellen wir uns entschieden gegen jede bereits beschlossene und jede weitere Maßnahme\, in der der Rechtsruck zum Ausdruck kommt. Alle Parteien\, die jetzt gemeinsam mit uns kämpfen\, fordern wir auf\, hier auch nach der Landtagswahl keine Kompromisse einzugehen.\r\n\r\nWir stellen uns gemeinsam dem Rechtsruck mit allen verfügbaren Mitteln entgegen – gegen eine Politik der Angst!\r\n\r\nWir fordern:\r\n\r\nRücknahme der Änderungen des PAG aus dem August 2017 und Mai 2018 sowie des Bayerischen IntegrationsgesetzesIndividuelle Kennzeichnungspflicht für Polizist*innen und unabhängige Untersuchungsstelle für Polizeigewalt und andere VergehenRückbau von Videoüberwachung und anderen Überwachungsmaßnahmen\, keine StaatstrojanerKeine Abschiebungen in Kriegs- und Krisengebiete (z.B. Afghanistan)\, Abschaffung sog. „ sicherer Herkunftsländer“\, keine Zusammenarbeit mit despotischen Regimen zur ‚Flüchtlingsabwehr‘Keine Kriminalisierung von Seenotrettung und Kirchenasyl sowie die Abschaffung der AnkER-Zentren\r\n\r\nDafür demonstrieren wir am 3. Oktober 2018 in München\, um vor der Landtagswahl ein deutliches Zeichen zu setzen. LOCATION:Odeonsplatz, München ORGANIZER;CN="Bündnis noPAG": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_612489 DTSTAMP:20180925T095858 LAST_MODIFIED:20180925T095858Z DTSTART:20181006T090000Z DTEND:20181006T123000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mia ham’s satt! DESCRIPTION:Bauernhöfe statt Agrarfabriken! Natur statt Flächenfraß! Saubere Luft statt Verkehrskollaps!\r\n\r\nMia ham’s satt! Für ein gutes Leben in Bayern und in der Welt!\r\n\r\nDie bayerische Staatsregierung bestreitet den Wahlkampf mit populistischen Tönen\, aber um die wahren Probleme kümmert sie sich nicht. Denn bei uns in Bayern…\r\n\r\n… verschwindet unsere schöne Landschaft und mit ihr die Artenvielfalt unter Beton. Überall wird hemmungslos planiert und asphaltiert – ob für neue Logistikzentren\, Autobahnen oder die dritte Startbahn am Flughafen München.\r\n\r\n… verlieren Bäuerinnen und Bauern die Existenzgrundlage. Eine Agrarpolitik\, die weiter auf Intensivierung und Billigproduktion für den Weltmarkt setzt\, endet zwangsläufig in einer industriellen Landwirtschaft\, mit Megaställen und Minimalstandards bei Tierschutz und Ökologie. Und gefährdet durch Import-Futtermittel und Exportorientierung die Existenzgrundlage von Bäuerinnen und Bauern im globalen Süden.\r\n\r\n… sterben die Insekten und Vögel. Die intensive Agrarproduktion treibt das Artensterben voran und belastet unsere Lebensmittel\, unser Wasser\, unsere Böden und die Luft mit immer mehr Pestizidrückständen.\r\n\r\n… wird unsere saubere Atemluft mit Autoabgasen verpestet. Die Staatsregierung hofiert dabei die Automobilindustrie und verpasst die zukunftsweisende Förderung des Fuß-\, Rad- und öffentlichen Verkehrs.\r\n\r\nDas muss sich ändern! Eine Woche vor der Wahl\, am 6. Oktober sorgen wir dafür\, dass im Wahlkampf endlich über diese Probleme gesprochen wird. Keine Politik des Weiter so! Die nächste Regierung muss den Flächenfraß stoppen und die Agrar- und Verkehrswende einleiten – auch in Berlin und Brüssel.\r\n\r\nGehen auch Sie am 6. Oktober in München gemeinsam mit uns auf die Straße!\r\n\r\nAlle Akteure der Zivilgesellschaft werden hör- und sichtbar sein. Bäuerinnen und Bauern\, Verbraucher-\, Umwelt- und Tierschützer/innen\, Gärtner/innen\, Imker/innen\, Ärzt/innen\, Künstler/innen und Entwicklungsorganisationen. Wir Bürger/innen Bayerns demonstrieren für eine ökologische\, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen. Für saubere Luft\, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer wunderschönen\, vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.\r\n\r\nWir sehen uns am 6. Oktober! LOCATION:Königsplatz, München ORGANIZER;CN="verschiedene Organisationen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_643714 DTSTAMP:20181214T165241 LAST_MODIFIED:20190410T170541Z DTSTART:20190126T100000Z DTEND:20190126T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:"Mia ham's satt 2!" DESCRIPTION:…\, dass Agrar-\, Chemie- und Lebensmittelindustrie aus schnöden Gewinn- und Profitinteressen und mit politischer Unterstützung aus Brüssel\, Berlin und München unsere Lebensgrundlagen immer weiter zerstören.\r\n\r\nStattdessen wollen wir eine gemeinwohlorientierte\, bäuerliche und biologische Landwirtschaft\, die zahlreiche unserer derzeitigen Probleme lösen kann! Weil sie\r\n\r\n- unseren Bäuerinnen und Bauern die Existenz sichern kann – kein weiteres Höfesterben\r\n\r\n- zum dringend notwendigen Klimaschutz beiträgt und dem Klimawandel weitgehend trotzt\,\r\n\r\n- mit unseren Böden schonend und enkeltauglich umgeht\,\r\n\r\n- zum Gewässer- und Hochwasserschutz beiträgt durch intakte und saugfähige Böden\,\r\n\r\n- mit Tieren artgerecht und verantwortungsvoll umgeht – keine Massentierhaltung\r\n\r\n- Lebensmittel erzeugt\, die unserer Gesundheit dienen und frei von Gentechnik sind\,\r\n\r\n- auf den Einsatz von giftigen Chemikalien verzichtet – kein Glyphosat\r\n\r\n- zum Erhalt des Artenreichtums beiträgt und so dem Artensterben entgegenwirkt.\r\n\r\nDafür demonstrieren wir am 26. Januar 2019 in Passau\r\n\r\nMachen Sie mit\, kommen Sie mit dem Kochtopf zur Demonstration und trommeln Sie mit uns für das bevorstehende Volksbegehren "Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern – Rettet die Bienen!"\r\n\r\nBitte unterstützen Sie die Organisation und Durchführung unserer Demonstration mit einem Spendenzuschuss auf das Konto des Bund Naturschutz Vilshofen – DE 68 7405 0000 0620 0112 96 - Vielen Dank! LOCATION:Klostergarten, Passau END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_662154 DTSTAMP:20190415T095223 LAST_MODIFIED:20190415T095416Z DTSTART:20190422T120000Z DTEND:20190422T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ostermarsch 2019 DESCRIPTION:am Ostermontag\, 22. April 2019\r\n\r\n"Wer den Frieden will\, muss den Frieden vorbereiten und nicht den Krieg." (Robert Jungk\, 1970)\r\n\r\n14.00 Uhr Kundgebung am Rathaus in Landshut\r\n\r\nEs spricht: Clemens Ronnefeldt (Versöhnungsbund)\r\n\r\nMusik von Yoldas und den Ubuntu Drummers\r\n\r\nLasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen für eine bessere Welt! LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Friedensinitiative Landshut u.a.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_653024 DTSTAMP:20190210T135956 LAST_MODIFIED:20190512T204411Z DTSTART:20190519T100000Z DTEND:20190519T120000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus LOCATION:Odeonsplatz, München und viele andere Städte ORGANIZER;CN="verschiedene": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_700009 DTSTAMP:20190923T153606 LAST_MODIFIED:20190923T163811Z DTSTART:20190928T110000Z DTEND:20190928T200000Z CATEGORIES:Veranstaltung, Demonstration SUMMARY:Himmel Landshut - Tausend Farben! DESCRIPTION:Aufstellung ist ab 13:00 Uhr am Bismarckplatz. Jede*r kann mitgehen. Los geht es um 14:00 Uhr. Der Zug endet am Ländtorplatz. Dort gibt es ein Straßenfest.\r\n\r\nAlle Infos unter https://www.facebook.com/queerniederbayern/ bzw. auf der Internetseite LOCATION:Bismarckplatz bis Ländtor ORGANIZER;CN="Queer in Niederbayern e.V.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_711659 DTSTAMP:20191202T231139 LAST_MODIFIED:20191202T231139Z DTSTART:20191207T100000Z DTEND:20191207T110000Z CATEGORIES:Demonstration, Ortstermin / Besichtigung SUMMARY:Mehr Platz für das Rad auf der Luitpoldbrücke LOCATION:Luitpoldbrücke / Ländtor ORGANIZER;CN="Landshut.natürlich-mobil u.a.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_717021 DTSTAMP:20191230T171124 LAST_MODIFIED:20200309T124335Z DTSTART:20200118T130000Z DTEND:20200118T160000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Landshut For Future DESCRIPTION:Liebe Menschen\,\r\n\r\nam 18.01 jähren sich die Klimademonstrationen von Fridays For Future in Landshut zum ersten Mal - dieses 'Jubiläum' sollte es nicht geben müssen\, doch von Seiten der Politik ist viel zu wenig geschehen\, um die Klimakrise wirksam einzudämmen und unsere Zukunft auf einem intakten Planeten zu sichern. Deswegen weisen wir nach einem Jahr nicht leiser\, sondern immer lauter auf die Notwendigkeit von echtem\, global und sozial gerechtem Klimaschutz hin!\r\n\r\nDemonstriert mit uns am Samstag\, dem 18.1. ab 14:00 vor dem Landshuter Rathaus!Unter dem Titel 'Landshut For Future' fordern wir konsequente Klimagerechtigkeit auf allen Ebenen!\r\n\r\nBei Landshut For Future zeigen wir einmal mehr\, wie breit die Landshuter Klimabewegung aufgestellt ist - für diese Demonstration tun sich viele Landshuter Gruppen zusammen\, denn wir wissen: nur gemeinsam erreichen wir Veränderung! Wir mobilisieren überregional\, deswegen wird es ab 13:00 ein Vorprogramm und von 17:00-20:00 ein Nachprogramm geben - Aktivismus soll schließlich auch Spaß machen ;) Über www.landshutforfuture.de werden wir euch über Ablauf\, Mitveranstalter*innen\, auftretende Redner*innen und Musiker*innen auf dem laufenden halten.\r\n\r\nBitte mobilisiert so stark wie irgendwie möglich\, erzählt euren Kolleg*innen und Nachbarn\, Verwandten und Bekannten von der Demonstration - lasst uns insbesondere vor der Kommunalwahl ein riesiges Zeichen setzten\, dass Klimaschutz dringlich und unumgänglich ist! \r\n\r\nMit freundlichen Grüßen\, Sarah Schöps \r\n\r\nfür Fridays For Future Landshut \r\n\r\n\r\n\r\nFridays for Future Landshut im Netz: \r\n\r\nFacebook \r\n\r\nTwitter \r\n\r\nInstagram LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Fridays for Future Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_720226 DTSTAMP:20200119T152242 LAST_MODIFIED:20200309T124335Z DTSTART:20200125T100000Z DTEND:20200125T120000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Wir haben es satt! - auch in Niederbayern DESCRIPTION:hiermit laden wir Euch ganz herzlich zu der Demo am 25. Januar 2020 in Passau ein! Denn auch "wir in Niederbayern haben es satt"!!! Heute waren es in Berlin 27.000 Leute !! \r\n\r\nSuper - soviel werden wir in Passau zwar nicht\, aber für all diejenigen\, die nicht nach Berlin fahren konnten\, gibt es also eine Gelegenheit\, fantasievoll die Ablehnung der bisherigen Agrarpolitik deutlich zu machen. Und bringt bitte Kochtöpfe\, Pfeifen und anderes mit! Wir sind laut...........\r\n\r\nDas Jahr 2020 ist ein entscheidendes Jahr - es wird die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) in der EU festgelegt! Und da kommt es darauf an\, dass die Förderung nicht mehr einfach nach Fläche (wer viel hat\, bekommt viel Prämie!)\, sondern nach Bewirtschaftung erfolgt und evtl. gestaffelt und auch nach oben gedeckelt wird. Wir alle wollen doch eine Landwirtschaft\, die gute Lebensmittel erzeugt\, das Grundwasser\, Flora und Fauna schützt und die Landschaft pflegen kann. Dazu braucht es eben die entsprechende Rahmensetzung\, damit die Bauern auch davon leben können! Dafür demonstrieren wir! \r\n\r\nDeshalb sagt bitte den Termin weiter und wenn Ihr könnt\, verbreitet diesen Termin in den sog. "Sozialen Medien". \r\n\r\nMit den besten Wünschen für ein erfolgreiches Jahr\r\n\r\n verbleiben wir\r\n\r\nHalo Saibold und Heinz Menzel LOCATION:Klostergarten, Passau ORGANIZER;CN="Bürgerforum Umwelt Vilshofen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_727963 DTSTAMP:20200221T073420 LAST_MODIFIED:20200309T124335Z DTSTART:20200221T173000Z DTEND:20200221T190000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Mahnwache DESCRIPTION:Liebe Mitglieder\, liebe Freundinnen und Freunde\, liebe Unterstützer*innen\,\r\n\r\nwir alle sind schockiert und erschüttert von den Morden in Hanau. 9 Menschen mussten sterben\, weil sie Mitbürger*innen mit Migrationsgeschichte waren. Das ist einfach nur entsetzlich.\r\n\r\nLandshuter Mitbürger*innen mit Migrationsgeschichte haben für heute zum Gedenken an die Opfer eine Mahnwache organisiert.\r\n\r\nDie Mahnwache findet statt:\r\n\r\nHeute 21.2.2020 um 18:30 Uhr am Ländtorplatz. \r\n\r\nSetzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen Hass und Hetze\, gegen Rassismus und Terror! LOCATION:Ländtor ORGANIZER;CN="Landshuter Mitbürger*innen mit Migrationsgeschichte": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_729879 DTSTAMP:20200302T061033 LAST_MODIFIED:20200309T124335Z DTSTART:20200308T170000Z DTEND:20200308T190000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:„Lichterzeichen – 2 Bahnen reichen“ DESCRIPTION:Am kommenden Sonntag\, 8. März fährt die Bürgerinitiative Landshut gegen den Bau der 3. Startbahn nach Freising. Sie beteiligt sich an dem Sonntagsgebet mit Schweigemarsch unter dem Motto „Lichterzeichen – 2 Bahnen reichen“. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr an der Christi-Himmelfahrtskirche (Saarstraße). Der darauffolgende Schweigemarsch führt durch die Freisinger Innenstadt zum Marienplatz\, wo Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger die Startbahngegner empfängt. Mitglieder und Sympathisanten der BI Landshut treffen sich am um 17.10 Uhr in der Halle des Landshuter Hauptbahnhofs zur Bildung von evtl. Fahrgemeinschaften mit dem Bayernticket. Die Abfahrt des Zuges ist um 17.29 Uhr. LOCATION:Freising; Treffpunkt Hbf Landshut um 17:10 ORGANIZER;CN="Lichterzeichen - 2 Bahnen reichen": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_730554 DTSTAMP:20200303T013938 LAST_MODIFIED:20200315T084506Z DTSTART:20200313T130000Z DTEND:20200313T150000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Kommunalwahl ist Klimawahl DESCRIPTION:zwei Tage vor der Kommunalwahl ruft Fridays for Future zur #KlimaWahl -Demo auf! \r\n\r\nDiese Wahl entscheidet\, ob wir in Landshut die nächsten 6 Jahre eine ordentliche Klimapolitik haben oder weiter Stillstand.\r\n\r\nfridaysforfuture.de/bayern/\r\n\r\nfridaysforfuture.de/ortsgruppen/landshut/\r\n\r\nde-de.facebook.com/fridaysforfuture.landshut/\r\n\r\nkurzfristig abgesagt \r\n\r\nstattdessen #NetzstreikFürKlima und #NetzstreikFürsKlima\, danach #HändewaschenundKlimawählen bei #BayernWähltKlima\r\n\r\n\r\n\r\n LOCATION:vor der Residenz in der Altstadt ORGANIZER;CN="Fridays For Future": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_746142 DTSTAMP:20200521T131939 LAST_MODIFIED:20200521T133239Z DTSTART:20200522T120000Z DTEND:20200522T140000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Demo Agrarwende DESCRIPTION:Fridays For Future Landshut demonstriert wieder! \r\n\r\nAnlass gibt es mehr als genug: Wegen Corona wird es gigantische Wirtschaftshilfen geben - diese MÜSSEN an einer sozialen und ökologischen Kehrtwende ausgerichtet sein\, sonst stolpern wir von einer Krise direkt in die nächste\, in die Klimakrise!\r\n\r\nAußerdem: Die EU-Agrarsubventionen werden neu verhandelt! Auch hier gilt: JETZT ist die Zeit für eine echte Agrarwende\, die Landwirt*innen und Umwelt nachhaltig hilft\r\n\r\n\r\n\r\nDenkt an die Corona-Sicherheitsmaßnahmen: \r\n\r\n- Maskenpflicht \r\n\r\n- 1\,5m Abstand zu allen weiteren Menschen \r\n\r\n- keine Sprechchöre etc. (Tröpfcheninfektion!) \r\n\r\n- ihr fühlt euch krank/unwohl? =>> bleibt zu Hause. \r\n\r\n Wir feuen uns darauf\, mit euch endlich auch auf der Straße wieder für Klimagerechtigkeit einzutreten!\r\n\r\n\r\n\r\n LOCATION:Bismarck-Platz ORGANIZER;CN="Fridays for Future Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_759667 DTSTAMP:20200826T062622 LAST_MODIFIED:20200826T062622Z DTSTART:20200925T103000Z DTEND:20200925T130000Z CATEGORIES:Demonstration SUMMARY:Globaler Klimastreik LOCATION:Dreifaltigkeitsplatz ORGANIZER;CN="Fridays for Future Landshut": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_776214 DTSTAMP:20201125T081101 LAST_MODIFIED:20201125T081101Z DTSTART:20201125T161500Z DTEND:20201125T173000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Orange the World – Wir setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen DESCRIPTION:Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Noch immer werden weltweit Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt\, sexueller Nötigung\, Vergewaltigung\, Zwangsheirat und Genitalverstümmelung. Auch wir beteiligen uns an der Aktion „Orange The World“. Der Arbeitskreis Frauenpolitik der Landshuter Grünen hat eine kurze Aktion in der Landshuter Fußgängerzone organisiert. Mit Taschenlampen und einen orangenen Sonnensegel setzen wir ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen bringen unsere Solidarität mit den Betroffenen zum Ausdruck. \r\n\r\nTreffpunkt ist um 17:15 Uhr vor dem Rathaus. Bitte beachtet die Hygieneregeln. LOCATION:Fußgängerzone Landshuter Altstadt END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_776247 DTSTAMP:20201125T155037 LAST_MODIFIED:20201125T155037Z DTSTART:20201127T140000Z DTEND:20201127T153000Z CATEGORIES:Demonstration, Ortstermin / Besichtigung SUMMARY:Wald statt Asphalt DESCRIPTION:Landshut muss handeln\, Fridays for Future und eine Gruppe von jungen engagierten Menschen aus Landshut\, die die letzten Tage im Danneröder Forst verbracht haben\, laden ein zu einer Solidaritätsdemo in Landshut\, die für den Schutz ALLER Wälder steht! Wir hoffen sehr\, dass alle Metzentaler.innen\, die jetzt grade für "ihren" Wald kämpfen\, sich auch für das generelle Streben nach Klimagerechtigkeit einsetzen und dabei sind. Denn beides steht für die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und sollte Grund genug für jeden sein\, auf die Straße zu gehen und damit zu zeigen\, dass sie oder er mit der aktuellen Handlungsweise nicht einverstanden ist.\r\n\r\nTreffpunkt am Ländtor in Landshut bei dem Herz mit anschließender Radlrundfahrt. LOCATION:Ländtor ORGANIZER;CN="Landshut muss handeln, Fridays for Future, u.a.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.mysite.com_229_801013 DTSTAMP:20210730T051731 LAST_MODIFIED:20210730T054011Z DTSTART:20210730T143000Z DTEND:20210730T160000Z CATEGORIES:Demonstration, Ortstermin / Besichtigung, Veranstaltung SUMMARY:Prima Klima - Radeln für alle DESCRIPTION:Radl-Demo. Bitte Masken mitbringen. LOCATION:Ringlstecherwiese ORGANIZER;CN="ADFC, BN, VCD u.a.": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.mysite.com_229_807106 DTSTAMP:20210908T065523 LAST_MODIFIED:20210908T070323Z DTSTART:20210911T080000Z DTEND:20210911T150000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung, Wahl SUMMARY:Demo & Sternfahrt DESCRIPTION:Liebe Aktive und Unterstützer einer Mobilitätswende in Deutschland\, am 11. September demonstrieren wir anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA)\, die erstmals in München stattfindet. Mit einer Fahrrad-Sternfahrt\, einer Fußgänger-Demo und einer Kinder-Radl-Demo fordern wir eine schnelle Mobilitätswende und stehen zusammen mit zahlreichen anderen Organisationen für eine andere Verkehrspolitik. Das heißt: ohne immer neue Straßen und immer mehr Autos\, eine Verkehrspolitik\, die endlich Mensch und Natur in Einklang bringt und in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt. Mit unserem Slogan "Straßenbau-Dinosaurier stoppen" kämpfen wir gegen zerstörerische Straßenbaupolitik und tragen ihn erneut in die IAA-Stadt München. Die IAA ist ein Symbol für einen überholten Weg. Sie gibt sich zwar kurz vor der Bundestagswahl mit einem veränderten Konzept einen grünen Anstrich\, ist aber weiterhin die Show der Autolobby und ihrer klimaschädlichen Autos. Unter den letzten Verkehrsministern der CSU wurde das System Auto mit Milliarden Euro Steuergeld gefördert. Bus\, Bahn und Fahrrad wurden mit einem Bruchteil abgespeist. Ein Skandal ist etwa\, dass die Bahnstrecke Landshut-Plattling immer noch z.T. eingleisig ist\, aber die parallel führende Autobahn bestens ausgebaut ist und jetzt zusätzlich mit vielen Millionen Euro verbreitert werden soll! Das muss sich ändern: Der CO2-Ausstoß im Verkehr ist in den letzten 30 Jahren nicht gesunken! Immer mehr\, immer größere und übermotorisierte Autos behindern die Mobilitätswende. Sie machen Lärm und Dreck\, sie belegen öffentlichen Raum und beschleunigen Bodenversiegelung. Mit unserem Protest machen wir klar: Die nächste Bundesregierung muss den Klimaschutz im Verkehr endlich anpacken und eine echte Mobilitätswende einleiten; in jedem Ort\, in jedem Landkreis\, in Bayern und dem ganzen Land. Ruft bayernweit dazu auf\, am 11.9. nach München zu kommen! Demonstriert mit uns auf den Straßen Münchens - zu Fuß oder mit dem Fahrrad! \r\n\r\nDetails findet Ihr hier: https://www.iaa-demo.de und https://www.bund.net/mitmachen/grossdemo-und-fahrradsternfahrt-zur-iaa/\r\n\r\nund wer mit dem Rad kommen will: https://www.iaa-demo.de/sternfahrt\r\n\r\nWer an der Sternfahrt von Freising aus teilnehmen will (Abfahrt Freising Bahnhof um 10.00 Uhr) kann sich bei mir melden; dann könnten wir gemeinsam mit dem Zug fahren.\r\n\r\nViele Grüße Dr. Christian Thurmaier LOCATION:Abfahrt Freising Bahnhof - Endkundgebung Theresienwiese, München ORGANIZER;CN="viele": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.mysite.com_229_807191 DTSTAMP:20210909T135715 LAST_MODIFIED:20210909T180610Z DTSTART:20210914T150000Z DTEND:20210914T160000Z CATEGORIES:Demonstration, Ortstermin / Besichtigung, Veranstaltung, Wahl SUMMARY:Fahrradstadt Landshut?! DESCRIPTION:Radfahren wird immer beliebter. Radfahren ist gesund und klimafreundlich. Doch noch immer orientiert sich die Verkehrsplanung in erster Linie an den Bedürfnissen der Autofahrer. Radwege fehlen ganz oder enden einfach an einer Kreuzung. Sie sind oft zu schmal oder in schlechten Zustand. An vielen Stellen ist Radfahren schlicht gefährlich.\r\n\r\nMit einer Kundgebung und einer anschließenden Radldemo fordern die Grünen am Dienstag\, den 14. September mehr Platz und mehr Sicherheit für den Radverkehr. Denn eine gute Fahrradinfrastruktur ist ein Beitrag zum Klimaschutz. Landshut mit der Auszeichnung „fahrradfreundliche Stadt“ soll mit konkreten Schritten zur Fahrradsicherheit beitragen. Etwa durch eine zusätzliche Radspur auf der Luitpoldbrücke. Die zweite Pkw-Fahrspur auf der Luitpoldstraße beginnt dann erst hinter der Brücke. Das beeinträchtigt den Autoverkehr kaum\, wäre aber ein Baustein für eine sichere Fahrradroute vom Bahnhof in die Altstadt über die Papierer- und Nikolastraße. Beide Straßen wurden probeweise für ein Jahr als Fahrradstraßen ausgewiesen. Da wäre es ein logischer Schritt\, das „Geisterradeln“ auf der Brücke zu vermeiden\, indem mit dem Rad in beide Richtungen gefahren werden kann. Denn die derzeitige Wegführung ist umständlich und gefährlich.\r\n\r\nDie Demonstrant*innen versammeln sich am 14. September um 16:45 Uhr auf der Grünfläche am Pavillon am Bürgerbiergarten . Es reden Markus Büchler\, MdL und Verkehrsexperte\, Maria Krieger Direktkandidatin zur Bundestagswahl und Iris Haas\, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landshuter Stadtrat. LOCATION:Grünfläche am Pavillon am Bürgerbiergarten END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:_229_805840 DTSTAMP:20210822T162106 LAST_MODIFIED:20210822T162106Z DTSTART:20210916T093000Z DTEND:20210916T110000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Kundgebung gegen Massentierhaltung LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="Agrarbündnis Bayern": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.mysite.com_229_805842 DTSTAMP:20210822T162425 LAST_MODIFIED:20210923T054400Z DTSTART:20210924T120000Z DTEND:20210924T140000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:Klimastreik DESCRIPTION:Globaler Klimastreik am 24. September\r\n\r\nEs ist so weit\, wir gehen gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straßen\, geben unserem Aufruf für effektiven Klimaschutz Gesicht und Stimme und machen die Wahl zur Klimawahl. Wir sehen uns bei einer der über 400 Demos! LOCATION:Rathaus Landshut ORGANIZER;CN="bundesweit & FfF": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.mysite.com_229_807628 DTSTAMP:20210916T170018 LAST_MODIFIED:20210916T170101Z DTSTART:20210925T110000Z DTEND:20210925T210000Z CATEGORIES:Demonstration, Veranstaltung SUMMARY:3.CSD (Christopher Street Day) DESCRIPTION:Der CSD Landshut beginnt mit einer ortsfesten Kundgebung um 13 Uhr auf der Ringlstecherwiese. Anschließend geht es mit OpenAir und Bühnenprogramm weiter. Wir freuen uns auf Euch! LOCATION:Ringlstecherwiese Landshut ORGANIZER;CN="Queer in Niederbayern": END:VEVENT END:VCALENDAR

Alle GRÜNEN Veranstaltungen sind grundsätzlich für jedermann oder -frau frei zugänglich. Seltene Ausnahmen werden entsprechend kenntlich gemacht.

Die Veranstalter behalten sich jedoch grundsätzlich vor, von Ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. 

Bei Veranstaltungen anderer Organisatoren / Organisationen liegt es im Ermessen des jeweiligen Veranstalters.